El Tri, der Favoritenschreck

Von Daniel Riedmüller
Sonntag, 28.11.2010 | 22:38 Uhr
Die überragende mexikanische Akteurin der vergangenen Jahre: Maribel Dominguez (r.)
© Getty
Advertisement
Premier League
Leicester -
Crystal Palace
Premiership
Aberdeen -
Hibernian
Serie A
Inter Mailand -
Udinese
FIFA Club World Cup
Al Jazira -
Pachuca
Premier League
Arsenal -
Newcastle
Championship
Sunderland -
Fulham
Primera División
Bilbao -
Real Sociedad
Ligue 1
Rennes -
PSG
FIFA Club World Cup
Real Madrid -
Gremio
Serie A
FC Turin -
Neapel
Premier League
Man City -
Tottenham
Primera División
Eibar -
Valencia
Championship
Cardiff -
Hull
Ligue 1
Caen -
Guingamp
Ligue 1
Dijon -
Lille
Ligue 1
Montpellier -
Metz
Ligue 1
Straßburg -
Toulouse
Ligue 1
Troyes -
Amiens
Premier League
Chelsea -
Southampton (Delayed)
Primera División
Atletico Madrid -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Cagliari
Premier League
Stoke -
West Ham (Delayed)
Premier League
Brighton -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Watford -
Huddersfield (DELAYED)
Primera División
Girona -
Getafe
Eredivisie
Sparta -
Feyenoord
Serie A
Hellas Verona -
AC Mailand
Eredivisie
Alkmaar -
Ajax
First Division A
Brügge -
Anderlecht
Ligue 1
Nantes -
Angers
Serie A
Bologna -
Juventus
Serie A
Crotone -
Chievo Verona
Serie A
Florenz -
CFC Genua
Serie A
Sampdoria -
Sassuolo
Premier League
West Bromwich -
Man United
Primera División
Celta Vigo -
Villarreal
Ligue 1
Nizza -
Bordeaux
Premier League
Bournemouth -
Liverpool
Serie A
Benevento -
SPAL
Primera División
Las Palmas -
Espanyol
Primeira Liga
Sporting -
Portimonense
Primera División
FC Barcelona -
La Coruna
Serie A
Atalanta -
Lazio
Ligue 1
Lyon -
Marseille
Premier League
Everton -
Swansea
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primeira Liga
FC Porto -
Maritimo
League Cup
Arsenal -
West Ham
League Cup
Leicester -
Man City
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Primera División
Levante -
Leganes
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Primera División
Getafe -
Las Palmas
First Division A
Mechelen -
Brügge
Coppa Italia
Juventus -
CFC Genua
League Cup
Chelsea -
Bournemouth
Ligue 1
Amiens -
Nantes
Ligue 1
Angers -
Dijon
Ligue 1
Bordeaux -
Montpellier
Ligue 1
Guingamp -
St. Etienne
Ligue 1
Lille -
Nizza
Ligue 1
Marseille -
Troyes
Ligue 1
Metz -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Rennes
Ligue 1
PSG -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Lyon
League Cup
Bristol City -
Man United
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
Indian Super League
Bengaluru -
Jamshedpur
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Indian Super League
Chennai -
Kerala
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Serie A
Cagliari -
Florenz
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
Serie A
Lazio -
Crotone
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Premier League
Everton -
Chelsea
Premiership
Kilmarnock -
Rangers
Serie A
CFC Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Premier League
Man City -
Bournemouth
Championship
Sheffield Wed -
Middlesbrough
Primera División
Valencia -
Villarreal
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Premier League
Burnley -
Tottenham
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo
Championship
Aston Villa -
Sheffield Utd
Eredivisie
PSV -
Vitesse
Premier League
Leicester -
Man United
Serie A
Juventus -
AS Rom
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Eredivisie
Ajax -
Willem II
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Championship
Birmingham -
Norwich
Championship
Burton Albion -
Leeds
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
First Division A
Anderlecht -
Gent
Championship
Brentford -
Aston Villa
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Man City
Premiership
Hearts – Hibernian
Indian Super League
Jamshedpur -
Chennai
Indian Super League
Mumbai -
Delhi
Serie A
Crotone -
Neapel
Championship
Cardiff -
Preston

Viva Mexico! Völlig überraschend setzten sich die mexikanischen Frauen im Qualifikationsturnier gegen die USA durch. Damit nimmt El Tri zum zweiten Mal nach 1999 bei einer Frauen-WM-Endrunde teil, aber die Vorrunde soll noch nicht das Ende für Mexiko bedeuten. Coach Leonardo Cuellar bläst schon mal zum Angriff. Die mexikanische Topspielerin Marigol gilt sogar als Anwärterin zur Spielerin des Turniers.

Erst zum zweiten Mal nach 1999 ist eine mexikanische Nationalmannschaft bei einer WM-Endrunde der Frauen dabei. Völlig unbedeutend waren die Mexikanerinnen in den vergangenen Jahren im internationalen Vergleich.

Auch Spiele gegen deutsche Mannschaften 1999 und 2004 wurden sang- und klanglos mit 0:2 und 0:6 verloren. Doch seit der Qualifikation für die WM-Endrunde und dem historischen Sieg gegen die USA ist alles anders. Nur ein Zufallsprodukt? Oder die stetige Entwicklung eines schlafenden Riesen?

Zumindest Trainer Leonardo Cuellar will keineswegs nur einen Ausflug nach Europa machen: "Wir wollen eine Hauptrolle bei der WM im kommenden Jahr spielen!", so die Kampfansage in Richtung der etablierten Teams. Und die Qualität scheint mittlerweile tatsächlich vorhanden zu sein.

Überragende Qualifikation

Standen bis zuletzt nur neun eigene Treffer unglaublichen 106 Gegentoren gegenüber und schaffte man in 24 Aufeinandertreffen nur ein einziges Unentschieden, gelang jetzt das schier Unmögliche: Am 5. November gewann Mexiko im Halbfinale des Qualifikationsturniers zur WM-Endrunde gegen die übermächtigen USA.

Die 8500 begeisterten Zuschauer in Cancun/Mexiko bewunderten nach 90 Minuten das sensationelle 2:1 ihrer Mannschaft auf der Anzeigentafel. Der Sieg war gleichbedeutend mit der direkten Qualifikation. Die USA wurden in die Relegation geschickt. Eine echte Revolution im Frauen-Fußball auf dem amerikanischen Kontinent - und ein historischer Triumph des 22. der FIFA-Weltrangliste gegen den Zweitplatzierten.

Im gesamten CONCACAF-Qualifikationsturnier, das die Mexikanerinnen in ihrem Heimatland austragen durften, wurde das Team von einer Euphoriewelle getragen, mit dem Höhepunkt des Halbfinals gegen den ungeliebten Nachbarn aus dem Norden.

Zuvor konnte man sich mit klaren Siegen gegen Französisch-Guayana und Trinidad und Tobago durchsetzen. Die einzige unüberwindbare Hürde waren die Kanadierinnen, gegen die in der Vorrunde und im Finale verloren wurde.

Mexiko hat es tatsächlich geschafft. Allen voran Trainer Leonardo Cuellar will sich jetzt in Deutschland nicht mit der Außenseiterrolle zufrieden geben und bläst zum Angriff.

Keine extravagante Haarpracht mehr

"Der mexikanische Frauenfußball wird immer besser. Das wir hier den zweiten Platz erreicht haben, ist ein wichtiger Schritt. Der Fußball hat hier einen hohen Stellenwert und deshalb müssen wir alles tun, um die Mannschaft zum Erfolg zu führen. Wir werden hart arbeiten, um mit der besten Mannschaft Mexikos aller Zeiten an der Weltmeisterschaft teilzunehmen", so Cuellar nach der Qualifikation.

Der 44-fache mexikanische Ex-Nationalspieler galt mit seiner extravaganten Haarpracht während seiner aktiven Zeit schon als Paradiesvogel. Als mexikanischer WM-Held von 1978 in Argentinien hat er maßgeblichen Anteil an der Entwicklung des Frauenfußballs in seinem Land. Unter seiner Leitung wurden U-17- und U-20-Juniorinnen-Teams installiert, die regelmäßig an Weltmeisterschaften teilnehmen.

Er war es, der professionelle Jugendbetreuung auch für Mädchen in Mexiko auf den Weg brachte. Er war es, der den Frauenfußball salonfähig machte und immer noch geht alles, was in Mexiko mit Frauenfußball zusammenhängt, über seinen Schreibtisch.

Spätestens seit dem Sieg über die USA wird der 58-Jährige, von dessen wallendem Haar nicht mehr viel übrig ist, gefeiert wie ein mexikanischer Volksheld und gilt als die absolute Ikone des Frauenfußballs, der nun die Früchte seiner eigenen Arbeit ernten darf.

Marigol knipst nach Belieben

Vor allem eine mexikanische Dame, so prophezeien alle Experten, wird sich zum wiederholten Male in die Köpfe der Weltöffentlichkeit spielen. Beim Qualifikationsturnier war sie mit sechs Treffern schon die überragende Akteurin im Trikot von El Tri: Maribel Dominguez. Auch mit ihren 33 Jahren hat sie nichts von ihrer Torgefahr eingebüßt. "Marigol", so ihr Spitzname, bekam einst als erste Frau ein Angebot eines Männerteams und kam damit zu unerwarteter Berühmtheit:

Nach ihrer starken Leistung bei den Olympischen Spielen 2004 in Athen, bei denen sie ihre Mannschaft bis ins Viertelfinale führte, unterschrieb sie einen Zweijahres-Vertrag beim mexikanischen Herren-Zweitligisten Atletico Celaya. Doch sie durfte nie mit ihren männlichen Kollegen auflaufen.

Die FIFA und allen voran Sepp Blatter hatten damals etwas gegen das Experiment: "Es muss eine klare Trennung zwischen Männer und Frauenfußball geben", so die FIFA damals. Dominguez ging trotzdem ihren Weg, aber bei den Damen: Von 2005 bis 2006 spielte sie beim FC Barcelona und war 2005 sogar für die Wahl zur Weltfußballerin des Jahres nominiert. Die 1,61 Meter große und und nur 54 Kilogramm schwere Marigol hat zumindest alle Vorraussetzungen, um die überragende Spielerin des Turniers zu werden.

Schwachstelle das Kollektiv?

Fraglich erscheint, ob Marigol eine der wenigen Mexikanerinnen ist, die das Tempo bei einer WM auf Dauer mitgehen können. Die einzig gute Fußballerin im Kader ist sie dagegen sicher nicht. Gerade in den letzten beiden Jahren konnten Spielerinnen wie Veronica Perez, Guadalupe Worbis und Rosario Saucedo an der Seite der Nummer 9 überzeugen.

Ob die Tiefe des jungen und international unerfahrenen Kaders jedoch ausreicht, um in Deutschland eine entscheidende Rolle zu spielen, wird eine der spannenden Fragen der WM 2011.

Die Mexikanerinnen könnten für eine große Überraschung bei der WM sorgen - jedoch scheint das Team des Star-Trainers Cuellar und der Top-Spielerin Dominguez noch zu unreif für den ganz großen Wurf zu sein. Ein Überstehen der Gruppenphase wäre für Los Tricolores bereits ein riesiger Erfolg. Wenn dies gelingt, scheint allerdings vieles möglich. Ob Mexiko die Klasse zum Favoritenschreck hat? Einfach mal bei den USA nachfragen....

Der Spielplan für die WM 2011

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung