Turbine Potsdam behält weiße Weste

SID
Sonntag, 05.09.2010 | 16:29 Uhr
Turbine Potsdam gewann das Champions-League-Finale 2010 gegen Olympique Lyon
© Getty
Advertisement
Championship
Aston Villa -
Fulham
Allsvenskan
Malmö -
Dalkurd
League One
Rotherham -
Shrewsbury
Ligue 1
Toulouse -
AC Ajaccio
League Two
Coventry -
Exeter
Friendlies
Portugal -
Tunesien
Friendlies
Argentinien -
Haiti
Friendlies
England -
Nigeria
Friendlies
Island -
Norwegen
Friendlies
Brasilien -
Kroatien
Serie B
Bari -
Cittadella
Serie B
Venedig -
Perugia
Friendlies
Norwegen -
Panama

Tabellenführer Turbine Potsdam hat auch das vierte Spiel in Folge in der Bundesliga gewonnen. Gegen den Herforder SV gab es einen ungefährdeten 2:1-Erfolg. Der VfL Wolfsburg verlor zu Hause gegen Bayer Leverkusen, der FCR Duisburg setzte sich gegen Bayern München durch. Kerstin Garefrekes traf beim 4:1-Sieg des 1. FFC Frankfurt viermal und der Hamburger SV und der USV Jena trennen sich Unentschieden.

Die Fußballerinnen von Meister und Champions-League-Sieger Turbine Potsdam haben ihre weiße Weste auch nach dem vierten Bundesliga-Spieltag behalten. Potsdam setzte sich mit 2:1 (1:0) beim nach wie vor punktlosen Aufsteiger Herforder SV durch und feierte damit den vierten Sieg in Folge.

Dagegen musste der VfL Wolfsburg nach drei Siegen zum Saisonstart die erste Niederlage hinnehmen. Die Niedersachsen verloren überraschend 2:3 (0:0) beim Neuling Bayer Leverkusen. Der Aufsteiger holte damit seine ersten Punkte in der Eliteklasse.

Duisburg-Trainerin voll des Lobes

Durch die Niederlage der Wolfsburgerinnen kletterte Vizemeister und Pokalsieger FCR Duisburg auf den zweiten Platz. Der ersatzgeschwächte FCR setzte sich mit 4:2 (2:2) bei Bayern München durch und liegt zwei Zähler hinter Potsdam.

"Ich bin sehr stolz auf meine Mannschaft. Wir mussten wieder Rückschläge wettmachen, haben aber über den Kampf ins Spiel gefunden und verdient gewonnen. Auch wenn ich einräumen muss, dass München mehr Tore hätte schießen können", sagte Duisburgs Trainerin Martina Voss-Tecklenburg.

Garefrekes trifft dreifach

Einen wesentlichen Anteil am Erfolg hatte Duisburgs Nationalstürmerin Inka Grings mit drei Treffern. Vor der Partie wurde die Angreiferin zum zweiten Mal in Folge als Fußballerin des Jahres ausgezeichnet.

Ebenfalls drei Tore erzielte ihre Nationalmannschafts-Kollegin Kerstin Garefrekes beim 4:1 (2:1) des siebenmaligen deutschen Meisters 1. FFC Frankfurt gegen den SC Bad Neuenahr.

Der Hamburger SV und der USV Jena trennten sich 2:2 (1:1), die SG Essen-Schönebeck setzte sich mit 3:1 (1:1) gegen den 1. FC Saarbrücken durch.

Nationalspielerin Celia Okoyino da Mbabi im Interview

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung