Nach 5:0-Sieg Deutschlands über Kanada

Silvia Neid nur mit dem Ergebnis zufrieden

SID
Donnerstag, 16.09.2010 | 12:01 Uhr
Fatmire Bajramaj traf für Deutschland gegen Kanada zum 2:0
© Getty
Advertisement
2. Liga
Sa15:30
Die Highlights der Samstagsspiele
J1 League
Live
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Live
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Live
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
RB Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
West Ham
Premier League
Kamjanske -
Schachtjor Donezk
Emirates Cup
Arsenal -
Benfica
First Division A
Lokeren -
Brügge
Super Liga
Partizan -
Javor
1. HNL
Rijeka -
Istra
Super Cup
Monaco -
PSG
Serie A
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
Real Madrid -
Barcelona
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Emirates Cup
RB Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
Arsenal -
Sevilla
First Division A
St. Truiden -
Gent
Superliga
Bröndby -
Lyngby
Super Liga
Rad -
Roter Stern
Serie A
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
Bayer 04 Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Gremio -
Santos
Premier League
Spartak Moskau -
Krasnodar
Ligue 2
Auxerre -
Lens
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
Copa Sudamericana
Libertad -
Huracan
Club Friendlies
Villarreal -
Real Saragossa
UEFA Champions League
Basaksehir -
Brügge
Copa Sudamericana
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Santos -
Flamengo
Copa Sudamericana
Olimpia -
Nacional
Copa Sudamericana
Atletico Junior -
Deportivo Cali
Ligue 2
Lens -
Nimes
First Division A
Lüttich -
Genk
Ligue 1
Monaco -
Toulouse
Championship
Sunderland -
Derby
J1 League
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Celtic -
Hearts
Club Friendlies
Crystal Palace -
FC Schalke 04
Championship
Fulham -
Norwich
Club Friendlies
RB Leipzig -
Stoke
Ligue 1
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Liverpool -
Bilbao
Club Friendlies
Tottenham -
Juventus
Championship
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Metz -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Caen
Ligue 1
St. Etienne -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Rennes
CSL
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
Lille -
Nantes
Allsvenskan
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
SC Freiburg -
Turin
Ligue 1
Angers -
Bordeaux
Club Friendlies
Brighton -
Atletico Madrid
Championship
Bolton -
Leeds
First Division A
Anderlecht -
Oostende
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Hajduk
Club Friendlies
Inter Mailand -
Villarreal
Copa Libertadores
River Plate -
Guarani
J1 League
Shimizu -
Osaka
J1 League
Kobe -
Kashima
League Cup
Colchester -
Aston Villa
Copa Libertadores
Gremio -
Godoy Cruz
Club Friendlies
Sevilla -
AS Rom
CSL
Hebei CFFC -
Shanghai SIPG
Copa Libertadores
Botafogo -
Nacional
Ligue 1
Nizza -
Troyes
First Division A
Zulte Waregem -
Club Brügge
Premiership
Patrick Thistle -
Celtic

Deutschlands Fußball-Frauen schossen Kanada mit 5:0 ab. Dennoch ist Nationaltrainerin Silvia Neid nicht zufrieden mit dem Auftakt der Vorbereitung auf die Heim-WM 2011. Die Mängelliste ist lang.

Auf dem Papier stand ein Kantersieg, doch DFB-Trainerin Silvia Neid sah nach dem Auftakt der Vorbereitung auf die Heim-WM 2011 noch viel Anlass zur Kritik.

"Ich will den Sieg nicht zu hoch hängen. Es gibt einiges, was mir nicht gefallen hat. Wir haben noch viel Arbeit vor uns", sagte Neid nach dem 5:0 (1:0) gegen Kanada in Dresden.

Die von Neid aufgeführte Mängelliste war durchaus beachtlich. Fehlende Souveränität in der Abwehr, zu viele Stockfehler, mangelnde Chancenverwertung und fehlende flüssige Kombinationen hatte die Fußballlehrerin auf dem Zettel stehen.

Denn erst als den Kanadierinnen in der letzten Viertelstunde die Kraft ausging, sahen die 20.000 Fans doch noch das erhoffte Torfestival.

Kulig: "Weniger aufs Tor schießen, öfter treffen"

"Wir sollten vielleicht weniger aufs Tor schießen, dafür aber öfter treffen", sagte die vor allem in der ersten Hälfte überragende Kim Kulig. Die U-20-Weltmeisterin riss das Spiel immer wieder an sich und bediente die Stürmerinnen mit sehenswerten Pässen.

Dennoch rannte sich die DFB-Elf immer wieder in den kanadischen Reihen fest. Um den Schlaf bringt Neid das stockende Spiel dennoch nicht.

Bis zum Auftakt der Heim-WM Ende Juni in Berlin bleibt noch viel Zeit - und Neid heizt den Kampf um die Stammplätze an. "Es muss sich jeder gegen jeden durchsetzen. Wir haben viele Alternativen", sagte die 46-Jährige.

Neid: Auch Stammspielerinnen droht die Bank

Neid will alle Eventualitäten ausschließen und Verletzungen während der WM gleichwertig kompensieren können. "Meine Aufgabe ist es, die beste Mannschaft auf das Feld zu schicken. Deshalb wird es in der nächsten Zeit passieren, dass auch mal eine vermeintliche Stammspielerin auf der Bank sitzt."

Dass Neid es ernst meint und auch vor Experimenten nicht zurückschreckt, demonstrierte sie am Mittwochabend im Rudolf-Harbig-Stadion.

Die bislang unumstrittene Abwehrchefin Ariane Hingst fand sich nach ihrer Einwechslung im defensiven Mittelfeld neben Kulig wieder. Das sei, sagte Neid, durchaus die Position, auf der sie Hingst derzeit sehe.

"Hingst-Experiment" gelungen

Das Hingst-Experiment erwies sich gleich als Volltreffer. Die Frankfurterin war in der zweiten Halbzeit die Taktgeberin des deutschen Spiels und bereitete das 2:0 durch Fatmire Bajramaj mustergültig vor, nachdem Inka Grings per Foulelfmeter bereits in der zweiten Minute das 1:0 erzielt hatte.

Alexandra Popp, Torschützenkönigin der U20-WM, Melanie Behringer und Celia Okoyino da Mbabi stellten den Endstand her.

In diesem Jahr bleiben Neid noch zwei Länderspiele für weitere Experimente. Am 28. Oktober geht es in Wolfsburg gegen Australien, die Nummer elf der aktuellen Weltrangliste.

Am 25. November steht ein weiteres Länderspiel an, im Kopf haben alle aber schon die Heim-WM. Stürmerin Bajramaj brachte es auf den Punkt: "Den Titel nicht zu gewinnen, wäre eine Klatsche. Da will ich gar nicht dran denken."

Deutschland - Kanada 5:0: Nach der Pause brechen alle Dämme

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung