Comeback geglückt! Mainz schlägt Qäbälä

SID
Donnerstag, 29.09.2016 | 18:51 Uhr
Jhon Cordoba hat für Mainz gegen Qäbälä getroffen
Advertisement
Primera División
Live
FC Barcelona -
La Coruna
Serie A
Live
Atalanta -
Lazio
Ligue 1
Live
Lyon -
Marseille
Premier League
Everton -
Swansea
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primeira Liga
FC Porto -
Maritimo
League Cup
Arsenal -
West Ham
League Cup
Leicester -
Man City
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Primera División
Levante -
Leganes
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Primera División
Getafe -
Las Palmas
First Division A
Mechelen -
Brügge
Coppa Italia
Juventus -
CFC Genua
League Cup
Chelsea -
Bournemouth
Ligue 1
Amiens -
Nantes
Ligue 1
Angers -
Dijon
Ligue 1
Bordeaux -
Montpellier
Ligue 1
Guingamp -
St. Etienne
Ligue 1
Lille -
Nizza
Ligue 1
Marseille -
Troyes
Ligue 1
Metz -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Rennes
Ligue 1
PSG -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Lyon
League Cup
Bristol City -
Man United
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
Indian Super League
Bengaluru -
Jamshedpur
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Indian Super League
Chennai -
Kerala
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Serie A
Cagliari -
Florenz
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
Serie A
Lazio -
Crotone
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Premier League
Everton -
Chelsea
Premiership
Kilmarnock -
Rangers
Serie A
CFC Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Premier League
Man City -
Bournemouth
Championship
Sheffield Wed -
Middlesbrough
Primera División
Valencia -
Villarreal
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Premier League
Burnley -
Tottenham
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo
Championship
Aston Villa -
Sheffield Utd
Eredivisie
PSV -
Vitesse
Premier League
Leicester -
Man United
Serie A
Juventus -
AS Rom
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Eredivisie
Ajax -
Willem II
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Championship
Birmingham -
Norwich
Championship
Burton Albion -
Leeds
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
First Division A
Anderlecht -
Gent
Championship
Brentford -
Aston Villa
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Man City
Premiership
Hearts – Hibernian
Indian Super League
Jamshedpur -
Chennai
Indian Super League
Mumbai -
Delhi
Serie A
Crotone -
Neapel
Championship
Cardiff -
Preston
Serie A
Florenz – AC Mailand
Premiership
Celtic -
Rangers
Serie A
Atalanta -
Cagliari
Serie A
Benevento -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Udinese
Serie A
AS Rom -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
SPAL
Serie A
FC Turin -
CFC Genua
Premier League
Liverpool -
Leicester
Championship
Barnsley -
Reading
Serie A
Inter Mailand – Lazio Rom
Premier League
Man Utd -
Southampton
Championship
Bristol City -
Wolverhampton
Serie A
Hellas Verona -
Juventus

Der FSV Mainz 05 hat auf der Abenteuerreise nach Aserbaidschan seinen historischen ersten Sieg in der Europa League gefeiert. Der Bundesligist gewann in Baku beim FK Qäbälä 3:2 (1:0) und hat mit vier Punkten aus zwei Spielen noch alle Chancen, im Europapokal zu überwintern.

Yoshinori Muto (41.), Jhon Córdoba (68.) und Levin Öztunali (78.) trafen für das Team von Trainer Martin Schmidt, das sich erstmals für die Gruppenphase qualifiziert hatte. Ruslan Gurbanow per Foulelfmeter (57.) und Sergei Zenjov (62.) hatten das Spiel zwischenzeitlich gedreht.

Der Tabellenachte der Bundesliga brauchte lange, um rund 3300 Kilometer von der Heimat entfernt die Nervosität abzulegen. Deshalb entwickelte sich gegen den ungeschlagenen Tabellenführer der nationalen Liga zunächst nur ein Spiel auf Augenhöhe.

Die ersten 20 Minuten vergingen vor den Augen des neuen UEFA-Präsidenten Aleksander Ceferin ohne einen gefährlichen Torschuss der Gäste.

Frische fehlt

FSV-Torwart Jonas Lössl hatte dagegen mehr Ballkontakte als den Mainzern lieb sein konnte. Zudem hatten die Rheinhessen Riesenglück, als der Kopfball von Ricardinho nur den Pfosten traf, und Sergei Zenjov beim Nachschuss die Nerven verlor und über das Tor zielte (24.).

"Wir merken schon, dass nach den englischen Wochen ein wenig die Frische fehlt", hatte Schmidt zuvor gesagt. Nach dem Ligaspiel am Sonntag beim VfL Wolfsburg werden die Rheinhessen sieben Spiele in drei Wochen absolviert haben. Die Landung nach der strapaziösen Reise in den Osten war für Freitag, 6.00 Uhr, in Frankfurt/Main geplant.

Deshalb rotierte der Mainzer Trainer und veränderte seine Startelf im Vergleich zum 2:3 gegen Bayer Leverkusen am Sonntag auf vier Positionen. Unter anderem bekam der in der Liga nach einem groben Foul gesperrte José Rodriguez eine Bewährungschance im Mittelfeld.

Die oft behäbige Kreativabteilung des FSV tat sich zunächst aber schwer, den Defensivbeton der robust spielenden Gastgeber zu knacken. Muto erlöste sein Team dann, als es zum ersten Mal schnell ging. Gaetan Bussmann leitete einen Ball direkt in den Strafraum weiter, der Japaner legte den Ball an Rafael Santos vorbei und traf ins lange Eck.

Qäbälä bestraft mangelnde Chancenauswertung

In der zweiten Halbzeit hatten Pablo de Blasis (46.) und Yunus Malli (50.) zunächst jeweils die Chance, mit einem zweiten Treffer für klare Verhältnisse zu sorgen. Aber Qäbälä bestrafte die mangelnde Chancenauswertung eiskalt. Lössl kam gegen Filip Ozobic im Strafraum zu spät, Gurbanow verwandelte den fälligen Elfmeter sicher. Der Pfiff von Schiedsrichter Gediminas Mazeika (Litauen) war vertretbar.

Zenjov schockte die mitgereisten Fans fünf Minuten später dann zum zweiten Mal. Schmidt reagierte anschließend, wechselte Córdoba und Öztunali ein und stellte das System um (67.). Córdoba traf mit seinem ersten Ballkontakt, zehn Minuten später legte Öztunali nach.

FK Qäbälä - FSV Mainz 05: Daten und Fakten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung