wird geladen

Europa League, Sechzehntelfinale

BVB in Porto ohne Probleme

Donnerstag, 25.02.2016 | 22:55 Uhr
Der BVB ist gegen den FC Porto in die nächste Runde eingezogen
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Borussia Dortmund hat das Rückspiel des Sechzehntelfinals der Europa League gegen den FC Porto dank eines Eigentors von Iker Casillas mit 1:0 (1:0) gewonnen. Damit steht der BVB im Achtelfinale.

Vor 32.000 Zuschauern im Estadio do Dragao unterlief Iker Casillas im ersten Durchgang ein Eigentor (23.). Allerdings stand Pierre-Emerick Aubameyang bei seinem Schuss im Abseits.

Da der BVB das Hinspiel mit 2:0 gewonnen hat, ziehen die Dortmunder in die nächste Runde ein.

Die Reaktionen:

Thomas Tuchel (Trainer Dortmund): "Wir sind mit unserer Leistung nicht zufrieden. Passspiel und Raumaufteilung waren mangelhaft. Wir haben nicht mit der Präzision gespielt, um unsere Möglichkeiten klarer herauszuspielen und zu Torchancen zu kommen. Es ist unheimlich viel Luft nach oben, deshalb bin ich mit der Leistung heute gar nicht zufrieden."

Der Spielfilm:

Vor dem Anpfiff: Nach dem 1:0-Erfolg in Leverkusen nimmt Thomas Tuchel fünf Änderungen vor: Ilkay Gündogan, Marco Reus, Shinji Kagawa, Marcel Schmelzer und Julian Weigl spielen für Moritz Leitner, Erik Durm (beide Bank), Lukasz Piszczek, Christian Pulisisc (beide nicht im Kader) und Sokratis (verletzt).

Sein Gegenüber Jose Peseiro wechselt im Vergleich zum 3:2-Heimsieg gegen Moreirense in der Liga sechs Mal: Ruben Neves, Silvestre Varela, Vincent Aboubakar, Moussa Marega, Jose Angel und Evandro spielen für Chidozie Awaziem (nicht im Kader), Yacine Brahimi, Hector Herrera, Jesus Corona, Andre Andre und Hyun Jun Suk (alle Bank).

23., 0:1, Casillas (ET): Gündogan hat im Zentrum viel Platz und spielt den Ball rechts auf Mkhitaryan, der sofort Reus bedient. Dessen Direktabnahme kann Casillas abwehren und auch an Aubameyangs Nachschuss ist er dran, der Ball trudelt aber über die Linie. Allerdings stand der Gabuner im Abseits.

40.: Evandro wird in zentraler Position nicht entscheidend attackiert und zieht in den Strafraum. Der Flachschuss zischt aber Zentimeter am Pfosten vorbei.

42.: Nochmal Porto! Nach einer zu kurz abgewehrten Ecke segelt die nächste Hereingabe in den Dortmunder Strafraum, wo Varela locker Weigl überspringt und Bürki per Kopf zur Glanztat zwingt.

55.: Wieder eine gute Chance für den Gastgeber: Marega hat auf der rechten Seite viel Platz und bedient Aboubakar flach am Fünfer. Der Angreifer nimmt die Hereingabe mit der Hacke, aber Bürki ist auf dem Posten.

63.: Der Ball zappelt im Netz - das Tor zählt aber nicht! Mkhitaryan steckt von der Strafraumgrenze auf Aubameyang durch und der Angreifer trifft ins lange Eck, stand beim Zuspiel des Armeniers allerdings deutlich im Abseits.

79.: Mkhitaryan wird im Strafraum frei gespielt und will Kagawa bedienen. Layun fälscht den Ball gefährlich ab, aber Casillas pariert mit dem Fuß.

87.: Lattentreffer für Porto! Brahimi kommt am Stafraum frei zum Abschluss und knallt den Ball an die Querlatte.

90.: Pfosten auf der anderen Seite! Nach einer schönen Kombination ist Mkhitaryan in Schussposition und trifft mit links den Pfosten.

Fazit: Mit der Führung im Rücken begnügte sich der BVB damit, den Ball weit weg vom eigenen Strafraum zu halten. Insgesamt ein verdienter Sieg.

Der Star des Spiels: Henrikh Mkhitaryan. Der Armenier wirkte in der Entstehung der Führung entscheidend mit und war an mehr als der Hälfte der Dortmunder Torschüsse direkt beteiligt. Kurz vor Schluss trennten ihn nur Zentimeter von einem Torerfolg. Außerdem führte er die zweitmeisten Zweikämpfe seines Teams, wovon er bärenstarke 92 Prozent gewann. Außerdem stark: Roman Bürki.

Der Flop des Spiels: Vincent Aboubakar. Der Kameruner hatte gegen die BVB-Abwehr einen schweren Stand und verlor 86 Prozent seiner Zweikämpfe. Aboubakar hatte zudem die wenigsten Ballkontakte seines Teams - die Auswechslung in der 56. Minute war die logische Konsequenz.

Der Schiedsrichter: Mark Clattenburg (England). Der 40-Jährige war selten gefordert, allerdings unterlief ihm früh eine folgenschwere Fehlentscheidung, denn Aubameyang stand bei Casillas' Eigentor im Abseits. Ließ in der 60. Minute Gnade walten, als er Sahin für dessen Einsteigen nur Gelb zeigte.

Das fiel auf:

  • Porto startete die Aufholjagd durchaus mutig und attackierte den BVB tief in dessen Hälfte. Phasenweise spielten die Portugiesen gegen Dortmunds Verteidiger sogar Mann gegen Mann. Da sich der Bundesligist - nach anfänglichen Schwierigkeiten - zumeist aus dieser Umklammerung befreite, ließ sich der Gastgeber tief fallen und verteidigte oft mit einer Fünferkette.
  • Im ersten Durchgang war Porto stets darum bemüht, die Räume eng zu machen. Zu diesem Zweck drängten sie das Dortmunder Spiel auf die Flügel, um dort mit möglichst vielen Akteuren nachzuschieben.
  • Tuchel schickte sein Team im altbekannten 4-2-3-1 auf den Rasen, wobei sich Schmelzer bei eigenem Ballbesitz weit nach vorne schob. Es ergab sich in der Defensive eine Dreierkette, die für die Spieleröffnung des BVB zuständig war. Nach der Führung agierten die Gäste geduldig und warteten auf Lücken in Portos Verbund. Ergab sich die Chance, wurden die schnellen Angreifer mit langen Bällen gesucht.
  • Bei gegnerischem Ballbesitz betrieb der BVB hohes Pressing und hielt das Geschehen so weit vom eigenen Strafraum weg.

FC Porto - Borussia Dortmund

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung