wird geladen

Europa League, Sechzehntelfinale

BVB schlägt harmloses Porto

Donnerstag, 18.02.2016 | 20:40 Uhr
Lukasz Piszczek (2.v.l.) brachte Dortmund bereits in der 6. Minute in Führung
© getty
Advertisement
International
So17:00
Topspiel am Sonntag: Tottenham - Liverpool
Ligue 1
St. Etienne -
Montpellier
Premier League
West Ham -
Brighton
J1 League
Kobe -
Tosu
A-League
FC Sydney -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea -
Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Bromwich
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter Mailand
Primeira Liga
Porto -
Pacos Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Super Liga
Roter Stern Belgrad -
Lucani
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Serie A
São Paulo -
Flamengo
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolverhampton
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nizza
Championship
Leeds -
Sheffield Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man United -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Serie A
Milan -
Juventus
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Serie A
AS Rom -
Bologna
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
Super Liga
Cacak -
Partizan
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
PSV
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
First Division A
Brügge -
Sint-Truiden
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
St. Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Serie A
Ponte Preta -
Corinthians
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna
Championship
Preston -
Aston Villa

Borussia Dortmund hat das Hinspiel im Sechzehntel-Finale der Europa League gegen den FC Porto mit 2:0 (1:0) gewonnen. Der BVB kontrollierte das Spiel über weite Strecken, gegen harmlose Portugiesen wäre sogar noch ein höherer Sieg möglich gewesen.

Vor 65.851 Zuschauern im ausverkauften Signal Iduna Park brachte Lukasz Piszczek Dortmund früh in Führung (6.), aus der anschließenden, teilweise deutlichen, Überlegenheit, machte der BVB aber lange zu wenig - klare Torchancen waren Mangelware, obwohl sich das Geschehen fast ausschließlich in der Hälfte der Gäste abspielte.

Porto hatte auf die vor allem im ersten Durchgang sehr aggressive Grundordnung der Dortmunder keine Antwort, dennoch dauerte es bis in die zweite Hälfte, ehe Marco Reus den BVB-Anhang erlöste (70.). Der Nationalspieler war damit an vier der letzten sechs Dortmunder Pflichtspieltore direkt beteiligt. Das Rückspiel in Portugal steigt bereits am kommenden Donnerstag (25. Februar) um 21.05 Uhr.

Die Reaktionen:

Michael Zorc (Sportdirektor Borussia Dortmund): "Sehr abgeklärt, sehr souverän, wir haben das Spiel jederzeit im Griff gehabt. Für meine Begriffe haben wir trotzdem ein oder zwei Tore zu wenig gemacht - wir wissen natürlich, dass Porto zuhause wesentlich besser und selbstbewusster auftritt. Es hätte auch 3:0 oder 4:0 ausgehen können, das wäre auch verdient gewesen, aber das haben wir nicht geschafft. Trotzdem war es ein gutes Spiel."

Thomas Tuchel (Trainer Borussia Dortmund, über Sahins Comeback): "Wir konnten Nuri nicht mehr zurückhalten. Er brennt seit Wochen darauf, zu spielen. Es ist eine große Leistung, nach einer so langen Pause so eine Leistung zu bringen."

Der Spielfilm:

Vor dem Anpfiff: Beim BVB geht die Grippewelle um, Mittelfeldmann Gündogan sowie Torwart Weidenfeller können deshalb nicht mitwirken. Castro steht dennoch nicht im Kader. Dafür gibt Sahin nach 355 Tagen sein Comeback - und steht sofort in der Startelf. Auch Aubameyang ist wieder fit.

Porto auf der anderen Seite steigt als einer der Champions-League-"Absteiger" ins Rennen ein. Trotz zehn Punkten in der Gruppenphase, unter anderem bedingt durch einen 2:1-Sieg über den FC Chelsea, reichte es nicht zum Achtelfinale in der Königsklasse. In der Liga stabilisierte sich Porto mit drei Siegen aus den letzten vier Spielen nach zwischenzeitlichem Durchhänger wieder. Personell drückt vor allem defensiv der Schuh, wo Danilo und Maxi Pereira ausfallen.

4.: Dortmund hat die erste Gelegenheit dieser Partie: Hummels spielt den Pass in die Schnittstelle, Schmelzer legt im Strafraum direkt quer. Bevor Aubameyang aber einschieben kann klärt Jose Angel im letzten Moment.

6., 1:0, Piszczek: Und schon wird der bislang mutige Auftritt der Hausherren belohnt: Mkhitaryan flankt nach kurz ausgeführter Ecke von links perfekt auf Piszczek und hebelt so die Abseitsfalle aus. Den ersten Schuss kann Casillas noch parieren, beim anschließenden Kopfball des Polen ist er aber machtlos.

31.: Der BVB dominiert hier komplett und schnürt harmlose Portugiesen regelmäßig rund um den eigenen Strafraum ein. Reus' Freistoß aus 18 Metern geht aber drüber, kurz darauf zieht Schmelzer aus spitzem Winkel ab - die Kugel klatscht ans Außennetz. Den Chancen-Dreierpack perfekt macht drei Minuten später Kagawa, der nach einem über links sehenswert vorgetragenen Angriff knapp rechts vorbei schießt.

58.: Das Comeback von Sahin endet in der 56. Minute, es war nach langer Pause ein solider Auftritt. Zwei Minuten später dann ein Schockmoment für die BVB-Fans: Varela erwischt Reus heftig am Sprunggelenk, der Offensivmann knickt dabei komplett um. Nach kurzer Behandlungspause kann Reus aber wieder rein.

64.: Das Spiel flacht im zweiten Durchgang zunehmend ab, dann aber hat Dortmund die erste echte Chance: Leitner bedient Kagawa im Strafraum per Lupfer, der Japaner legt nochmals quer - doch Reus rutscht beim Schussversuch weg.

71., 2:0, Reus: Dortmund hat das Spiel wieder mehr an sich gerissen und spielt wieder schneller nach vorne - auch weil Porto noch immer viel zu passiv agiert. Die Quittung folgt: Kagawa findet Mkhitaryan im Strafraum, der Armenier legt zurück und Reus knallt die Kugel trocken ins Netz. Bitter für Casillas: Erst durch Abwehrmann Bruno Martins Indi, der den Schuss abfälscht, wird der Ball unhaltbar.

84.: Porto scheint sich hier mit dem Ergebnis abgefunden zu haben - auch in der zweiten Hälfte ist es ein äußerst harmloser Auftritt. Dortmund dagegen hat nochmals die Chance zu erhöhen: Erst rutscht Kagawa aus spitzem Winkel weg, kurz darauf hämmert Mkhitaryan seinen Kopfball aus sechs Metern gegen den Pfosten.

Fazit: Ein hochverdienter Heimsieg für den BVB, der in allen Belangen überlegen war. Tuchels Konzept, aus einer Dreierkette heraus die Initiative zu ergreifen, ging voll auf, Porto wirkte davon komplett überrumpelt. Einziges Manko aus Dortmunder Sicht: Im ersten Durchgang hätten die Hausherren aus ihrer Überlegenheit mehr Chancen kreieren müssen.

Der Star des Spiels: Mats Hummels. Kaum ein Dortmunder profitierte so sehr von der aggressiven Grundordnung bei eigenem Ballbesitz wie Hummels: Der Innenverteidiger konnte aus halblinker Position das Spiel immer wieder ankurbeln und agierte hierbei extrem offensiv - und klug: Hummels spielte zahlreiche gefährliche Pässe in die Schnittstelle der Defensive und leitete so Torchancen ein. Defensiv lief er mehrere Konterversuche der Gäste souverän ab. Ebenfalls sehr stark: Marcel Schmelzer, den Hummels häufig suchte, sowie der omnipräsente Mkhitaryan.

Der Flop des Spiels: Moussa Marega. Während sich Brahimi und Aboubakar offensiv aufrieben und zumindest die Dortmunder Defensivspieler beschäftigten, gelang das Marega überhaupt nicht. Seine Flanken kamen kaum einmal gefährlich, vor allem aber verpasste es der 24-Jährige fast die komplette erste Halbzeit über, Hummels aggressiver anzugehen und stand bei Dortmunder Ballbesitz viel zu tief.

Der Schiedsrichter: Luca Banti (Italien). Nach komplett ruhiger erster Halbzeit wurde es ein schwierigeres Spiel für den Unparteiischen, der aber fast alles richtig bewertete. Der Zusammenprall von Reus und Marega (52.) war kein Elfmeter, das Foul von Varela an Reus ahndete der Italiener korrekterweise mit Gelb. Einziger Fehler: Brahimis Foul an Mkhitaryan (49.) war klar taktischer Natur, dennoch ließ Banti die Karte stecken.

Das fiel auf:

  • Dortmund begann die Partie mit einem 4-2-3-1, mit Kagawa offensiv im Zentrum hinter Aubameyang, flankiert von Reus und Mkhitaryan. Doch schnell war klar: Die Anfangsformation war nur eine Momentaufnahme. Bei eigenem Ballbesitz wurde daraus ein 3-2-5-System, in dem Schmelzer zu einem Linksaußen wurde und Hummels das Spiel aufbaute. Kagawa, Reus und Aubameyang waren dann oft gemeinsam im Zentrum, Mkhitaryan hielt den rechten Flügel.
  • Nach Ballverlust spielte Dortmund mitunter ein sehr aggressives Gegenpressing, aus dem sich die Gäste zu selten spielerisch befreien konnten. Mehrere Konter-Versuche wurden so im Keim erstickt und der BVB setzte sich immer wieder lange in der gegnerischen Hälfte fest.
  • Porto agierte bei Dortmunder Ballbesitz über weite Strecken aus einer sehr defensiven 5-4-1-Grundordnung. Das änderte sich auch nach dem frühen Rückstand kaum einmal, was schnelle Gegenstöße erschwerte. Zu häufig stand Aboubakar offensiv dann alleine gegen drei BVB-Verteidiger, die Gäste präsentierten sich als Team zu passiv.
  • Insbesondere in der ersten Hälfte war auffällig, wie gut und effizient Dortmund das Spiel verlagerte. Porto musste sich so, wenn Dortmund den Strafraum belagerte, defensiv immer wieder neu ordnen.
  • Die zweite Hälfte war dann im Vergleich zum ersten Durchgang deutlich ruhiger. Dortmund schraubte das Tempo runter, Porto schien mit dem 0:1 leben zu können und beschränkte sich weiter auf vereinzelte Konter. Nach dem 0:2 konnten die Gäste den Schalter dann nicht mehr umlegen.

Borussia Dortmund - FC Porto

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung