wird geladen

"Klopp war relativ angefressen"

Freitag, 19.02.2016 | 10:00 Uhr
Hat nach dem 0:0 gut lachen: Augsburg-Trainer Markus Weinzierl im Gespräch mit Jürgen Klopp
© getty
Advertisement
La Liga
Sa23.12.
El Clasico auf DAZN:
Real Madrid vs. Barcelona
Premier League
Everton -
Swansea
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primeira Liga
FC Porto -
Maritimo
League Cup
Arsenal -
West Ham
League Cup
Leicester -
Man City
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Primera División
Levante -
Leganes
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Primera División
Getafe -
Las Palmas
First Division A
Mechelen -
Brügge
Coppa Italia
Juventus -
CFC Genua
League Cup
Chelsea -
Bournemouth
Ligue 1
Amiens -
Nantes
Ligue 1
Angers -
Dijon
Ligue 1
Bordeaux -
Montpellier
Ligue 1
Guingamp -
St. Etienne
Ligue 1
Lille -
Nizza
Ligue 1
Marseille -
Troyes
Ligue 1
Metz -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Rennes
Ligue 1
PSG -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Lyon
League Cup
Bristol City -
Man United
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
Indian Super League
Bengaluru -
Jamshedpur
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Indian Super League
Chennai -
Kerala
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Serie A
Cagliari -
Florenz
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
Serie A
Lazio -
Crotone
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Premier League
Everton -
Chelsea
Premiership
Kilmarnock -
Rangers
Serie A
CFC Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Premier League
Man City -
Bournemouth
Championship
Sheffield Wed -
Middlesbrough
Primera División
Valencia -
Villarreal
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Premier League
Burnley -
Tottenham
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo
Championship
Aston Villa -
Sheffield Utd
Eredivisie
PSV -
Vitesse
Premier League
Leicester -
Man United
Serie A
Juventus -
AS Rom
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Eredivisie
Ajax -
Willem II
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Championship
Birmingham -
Norwich
Championship
Burton Albion -
Leeds
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
First Division A
Anderlecht -
Gent
Championship
Brentford -
Aston Villa
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Man City
Premiership
Hearts – Hibernian
Indian Super League
Jamshedpur -
Chennai
Indian Super League
Mumbai -
Delhi
Serie A
Crotone -
Neapel
Championship
Cardiff -
Preston
Serie A
Florenz – AC Mailand
Premiership
Celtic -
Rangers
Serie A
Atalanta -
Cagliari
Serie A
Benevento -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Udinese
Serie A
AS Rom -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
SPAL
Serie A
FC Turin -
CFC Genua
Premier League
Liverpool -
Leicester
Championship
Barnsley -
Reading
Serie A
Inter Mailand – Lazio Rom
Premier League
Man Utd -
Southampton
Championship
Bristol City -
Wolverhampton
Serie A
Hellas Verona -
Juventus
Premier League
Crystal Palace -
Man City
Premier League
West Brom -
Arsenal

Der FC Augsburg kommt gegen den FC Liverpool im Sechzehntelfinale der Europa League zu einem respektablen 0:0. Nach dem Hinspiel sprach FCA-Trainer Markus Weinzierl über seine Eindrücke vom größten Spiel der Vereinsgeschichte, das Comeback von Tobias Werner und unzufriedene Reds.

Frage: Herr Weinzierl, wie fällt Ihr Fazit zu Augsburg größtem Spiel der Vereinsgeschichte aus?

Markus Weinzierl: Augsburg gegen Liverpool 0:0 - das ist doch cool. (lacht) Wir haben eine gute Leistung abgeliefert. Auch das Ergebnis ist gut, denn wir wollten zu Null spielen. Wir wollten auch gewinnen, aber das haben wir leider nicht geschafft. Wir haben zwei große Gelegenheiten liegen gelassen, aber können mit dem 0:0 sehr gut leben. Die Mannschaft hat toll gekämpft und den Zuschauern etwas geboten. Im Rückspiel haben wir nun alle Chancen, das große Ziel zu erreichen.

Frage: Diese Partie elektrisierte die ganze Stadt, die Stimmung im Stadion war prächtig. Wie haben Sie das wahrgenommen?

Weinzierl: Es war ein super Gefühl, draußen an der Seitenlinie zu stehen und vor und während des Spiels eine solche Unterstützung zu erfahren. Das war sehr beeindruckend. Das hat auch die Mannschaft berührt, die alles gegeben hat, damit der Funke auch überspringt. Es war definitiv ein Highlight. Gegen Liverpool hat von uns noch keiner oft gespielt. Deshalb freut es mich umso mehr, dass das Team diese Bühne genutzt hat, um sich zu zeigen. Wir waren mindestens ebenbürtig. Das ist ein großes Kompliment wert.

Frage: Raul Bobadilla musste früh verletzt ausgewechselt werden. Wie ist der aktuelle Stand bei ihm?

Weinzierl: Er hat eine Muskelverletzung. Es ist unheimlich bitter in dieser Phase, dass er ausfallen wird. Jetzt warten wir mal die Untersuchungen ab, vielleicht ist es ja nicht ganz so schlimm.

Frage: Nach über drei Monaten Verletzungspause haben Sie Tobias Werner in die Startelf beordert. Wie haben Sie seine Rückkehr gesehen?

Weinzierl: Sehr gut. Ihn zu nominieren war eine Entscheidung, bei der wir uns auch nicht hundertprozentig sicher sein konnten. Tobi war lange weg, aber er hat es im Training gut gemacht.

Frage: War das für ihn auch eine Art Belohnung, da er maßgeblich am fünften Tabellenplatz in der letzten Saison beteiligt war?

Weinzierl: Eigentlich nicht. Wir haben nach der besten Aufstellung für dieses Spiel gesucht. Ich habe gewusst, dass die Mannschaft so funktionieren kann. Das hat sie in dieser oder in sehr ähnlicher Zusammensetzung nicht nur im letzten Jahr, sondern auch im Laufe der Hinrunde gezeigt. Wir haben harmoniert und auch Tobi hat es toll gemacht.

Frage: Liverpool hat teilweise nicht wirklich viel auf die Kette gekriegt.

Weinzierl: Wir sind ihnen auf die Nerven gegangen. Wir haben vieles gut umgesetzt und den Druck frühzeitig von unserem Tor weggehalten. Klar ist, dass man diese individuelle Qualität von Coutinho, Firmino oder Sturridge nicht immer aufhalten kann. Wenn die rund um den Strafraum am Ball sind, dann wir es schon spannend. Das haben wir bis auf die Großchance von Sturridge aber stark gelöst.

Frage: Jürgen Klopp war auch nicht zufrieden mit dem Spiel seiner Mannschaft. Er saß fast die gesamte Zeit nur auf der Bank. Haben Sie das mitbekommen?

Weinzierl: Ja, er war relativ angefressen. Wir haben im Nachhinein auch nicht viel über das Spiel gesprochen. Ich glaube zu wissen, auch er denkt, dass das 0:0 ein gefährliches Ergebnis ist. Es ist für Liverpool noch nicht gelaufen. Wir fahren dort nun als Außenseiter in dem Bewusstsein hin, mit einem eigenen Tor viel erreichen zu können. Im Konter und bei Standardsituationen sind wir immer gefährlich. Wir freuen uns richtig auf nächste Woche.

Frage: Dazwischen liegt noch die Begegnung bei Hannover 96. Welche Bedeutung hat das während dieser Highlight-Woche?

Weinzierl: Das ist ein sehr wichtiges Spiel für uns. Jedem ist bewusst, welchen Stellenwert diese Partie hat. Wenn wir denselben Spirit und diese Leidenschaft an den Tag legen, dann ist mir dort und auch vor den nächsten Wochen nicht bange.

Daten & Statistik: FC Augsburg - FC Liverpool

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung