wird geladen

Mit einem Bein in der Zwischenrunde

Von Daniel Reimann
Donnerstag, 06.11.2014 | 20:54 Uhr
Das Hinspiel hatte Gladbach noch 5:0 gewonnen
© getty
Advertisement
Serie A
Cagliari -
Neapel
Primera División
Levante -
Real Betis
Cup
Akhisar -
Galatasaray
Cup
Akhisar -
Galatasaray (Türkischer Kommentar)
Primera División
Espanyol -
Real Madrid
Coupe de France
Les Herbiers -
Lens
Primera División
Girona -
Celta Vigo
Copa Libertadores
Montevideo -
Gremio
Super Liga
Radnicki Nis -
Partizan
Coppa Italia
Juventus -
Atalanta
Coupe de France
Chambly -
Straßburg
Primera División
Getafe -
La Coruna
Primera División
Bilbao -
Valencia
Primera División
Malaga -
FC Sevilla
Coppa Italia
Lazio -
AC Mailand
Coupe de France
PSG -
Marseille
Primera División
Atletico Madrid -
Leganes
Primera División
Eibar -
Villarreal
Indian Super League
Bengaluru -
Kerala
Cup
Besiktas -
Fenerbahce
Cup
Besiktas -
Fenerbahce (Türkischer Kommentar)
Primera División
Real Betis -
Real Sociedad
Superliga
Midtylland -
Bröndby
Premier League
Arsenal -
Man City
Primera División
Las Palmas -
FC Barcelona
Coupe de France
Caen -
Lyon
Primera División
Alaves -
Levante
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
CSL
Guangzhou Evergrande -
Guangzhou R&F
Ligue 1
Nizza -
Lille
Ligue 1
Monaco -
Bordeaux
Championship
Dundee United -
St. Mirren
Championship
Middlesbrough -
Leeds
Primeira Liga
FC Porto -
Sporting
A-League
Newcastle -
FC Sydney
J1 League
Kobe -
Shimizu
Primera División
Villarreal -
Girona
Premier League
Burnley -
Everton
Serie A
SPAL -
Bologna
Championship
Nottingham -
Birmingham
Primera División
FC Sevilla -
Bilbao
Ligue 1
Troyes -
PSG
Serie A
Lazio -
Juventus
Eredivisie
PSV -
Utrecht
Premier League
Liverpool -
Newcastle
Primera División
Leganes -
Malaga
Primera División
La Coruna -
Eibar
Championship
Wolverhampton -
Reading
First Division A
FC Brügge -
Kortrijk
Ligue 1
Amiens -
Rennes
Ligue 1
Angers -
Guingamp
Ligue 1
Metz -
Toulouse
Ligue 1
St. Etienne -
Dijon
Premier League
Tottenham -
Huddersfield (DELAYED)
Primera División
Real Madrid -
Getafe
Serie A
Neapel -
AS Rom
Premier League
Leicester -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Stoke (Delayed)
Premier League
Watford -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Swansea -
West Ham (DELAYED)
Primera División
Levante -
Espanyol
Serie A
CFC Genua -
Cagliari
League One
Blackburn -
Wigan
Super Liga
Partizan Belgrad -
Rad
Premier League
Lok Moskau -
Spartak Moskau
Eredivisie
Vitesse -
Ajax
Premier League
Brighton -
Arsenal
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Slaven Belupo
Ligue 1
Caen -
Straßburg
Serie A
FC Turin -
Crotone
Serie A
Udinese -
Florenz
Serie A
Benevento -
Hellas Verona
Serie A
Atalanta -
Sampdoria
Serie A
Chievo Verona -
Sassuolo
Primera División
FC Barcelona -
Atletico Madrid
Ligue 1
Montpellier -
Lyon
Superliga
Brøndby -
Odense BK
Primera División
Real Sociedad -
Alaves
Primera División
Valencia -
Real Betis
Serie A
AC Mailand -
Inter Mailand
Ligue 1
Marseille -
Nantes
Premier League
Crystal Palace -
Man United
Primera División
Celta Vigo -
Las Palmas
Championship
Leeds -
Wolverhampton

Borussia Mönchengladbach hat am 4. Spieltag der Europa-League-Gruppenphase einen wichtigen Schritt Richtung Sechzehntelfinale gemacht. Die Fohlen gewannen bei Apollon Limassol mit 2:0 (0:0) und stellten damit einen neuen Vereinsrekord auf. Auch im 18. Pflichtspiel der Saison bleibt die Borussia ungeschlagen.

Vor 20.000 Zuschauern im GSP Stadium erzielte Raffael das wichtige Tor zum 1:0 (55.). Thorgan Hazard traf mit einem sehenswerten Schuss nur den Querbalken (71.). Patrick Herrmann machte in der fünften Minute der Nachspielzeit den Deckel drauf.

Durch Gladbachs Sieg und die gleichzeitige Niederlage von Villarreal in Zürich (2:3) springt die Borussia an die Tabellenspitze in Gruppe A und steht mit einem Bein in der Zwischenrunde. Für Limassol hingegen ist das Weiterkommen nun in weiter Ferne.

Am 5. Spieltag (27.11.) muss Gladbach bei Villarreal ran, während Zürich Limassol empfängt.

Der SPOX-Spielfilm:

Vor dem Anpfiff: Limassols Trainer Andone verändert seine Startelf im Vergleich zur 0:5-Pleite im Hinspiel auf vier Positionen. Thuram, Meriem, der blutjunge Wheeler und Farley Rosa dürfen statt Sangoy, Hugo Lopez, Gullon und Rezek ran.

Favre nimmt im Vergleich zum 3:1 gegen Hoffenheim gleich fünf Änderungen vor: Hrgota, Hazard, Johnson, Wendt und Traore ersetzen Herrmann, Alvaro Dominguez, Korb, Hahn und Max Kruse.

18.: Die erste Chance des Spiels! Den Eckball bringt Hazard nach innen, wo Hrgota per Kopf zur Stelle ist. Starke Parade von Torwart Vale, der den Ball von der Linie holt.

24.: Bei einem langen Ball verschätzt sich Jantschke komplett und springt unter der Kugel hindurch. Dadurch kommt Abraham ungestört in den Strafraum und zieht ab, nur knapp am Pfosten vorbei.

38.: Abraham wird im Strafraum bedient und ist alleine vor dem Tor. Bevor er abziehen kann, grätscht aber Jantschke noch dazwischen und kann die Riesenmöglichkeit gerade noch verhindern.

40.: Merlem darf durch das Mittelfeld spazieren und wird von niemandem angegriffen. Der Franzose zieht dann aus zwanzig Metern ab und setzt den Ball nur knapp neben das Dreieck! Da wäre Sommer wohl nicht mehr herangekommen.

55., 0:1, Raffael: Kramer mit einem schönen Seitenwechsel links raus auf Hazard. Der hat Zeit, legt sich den Ball nach innen und flankt dann scharf vors Tor. Dort steht Raffael ganz alleine und köpft den Ball an Torwart Vale vorbei ins lange Eck.

71.: Gladbach passt sich den Gegner zurecht. Von rechts nach links, mal lang, dann kurz, Traore auf Hazard und wieder umgekehrt. Am Ende fasst sich Hazard ein Herz und zieht aus der zweiten Reihe ab, der Ball streift noch die Latte.

87.: Bei einem Konter taucht Hahn alleine vor dem Tor auf, nachdem er stark von Herrmann bedient wird. Hahn dribbelt an Vale vorbei, wird aber von diesem abgedrängt und bringt den Ball nicht mehr ganz aufs Tor.

90.+1.: Und Apollon hat noch einmal die Riesenmöglichkeit! Nach einem langen Ball kommt im Strafraum Lopez zu Schuss, verzieht aber knapp neben das Tor.

90.+5., 0:2, Herrmann: Tolle Kombination der Eingewechselten: Raffael bedient Hahn, der von halbrechts querlegt auf Herrmann. Frei vor dem Tor schiebt er cool links unten ein.

Fazit: Verdienter Sieg für die Borussia, die lediglich zwischen der 25. und 45. Minute ernsthaft schwächelte, sonst aber dominierte.

Star des Spiels: Thorgan Hazard. Der absolute Aktivposten bei der Borussia. Schon in Durchgang eins der auffälligste Akteur, nach Wiederanpfiff dann richtig wertvoll. Seine Flanke auf Raffael war allererste Sahne und nur wenige Zentimeter trennten ihn in der 71. Minute von einem eigenen Treffer.

Flop des Spiels: Rachid Hamdani. Der Sechser sollte seinem Team Stabilität geben und den Spielrhythmus bestimmen. Stattdessen stand er oft neben sich und selten richtig. Besonders in der Anfangsphase hatte Gladbach jede Menge Platz im Zentrum, ebenso in der Phase nach Wiederanpfiff. Im direkten Duell mit rabenschwarzer Bilanz (14 Prozent gewonnene Zweikämpfe).

Der Schiedsrichter: Antony Gautier. Hatte mit einer fairen und übersichtlichen Partie zu keiner Zeit ernsthafte Probleme. Zeigte eine souveräne Körpersprache und leitete das Spiel ohne übertriebene Hektik. Einzig der Ellbogentreffer von Farley Rosa gegen Traore hätte mit Gelb geahndet werden müssen.

Das fiel auf:

  • Gladbach begann diszipliniert in der Defensive und forsch im Angriffsspiel. Limassol verteidigte hoch, sodass die Borussia mit schnellem Kombinationsspiel und einfachen Stilmitteln wie Doppelpässen das gegnerische Mittelfeld überbrücken konnte.
  • Den Gastgebern mangelte es anfangs an defensiver Organisation, bei flinken Positionswechseln in der Gladbacher Offensive verlor Limassol leicht den Überblick. Auch das eigene Umschaltspiel war in der Anfangsphase zu behäbig.
  • Mitte der ersten Halbzeit jedoch stellten die Fohlen plötzlich das Fußballspielen ein. Mit Ballverlusten und Stellungsfehlern wurden die Zyprioten zum Mitspielen eingeladen. Gladbach konnte von Glück sagen, dass die zahlreiche Konzentrationsschwächen, die dem Gegner Torchancen ermöglichten, nicht zu Gegentoren führten.
  • Nach Wiederanpfiff agierte Gladbach wieder häufiger und zielstrebiger über die Flügel. Besonders Hazard blühte auf, forderte die Bälle und ging voran. Limassol hingegen fand kaum mehr Wege durch die inzwischen wieder zuverlässig agierenden BMG-Abwehr. Einzig in der hektischen Schlussphase kamen die Gastgeber nochmal gefährlich vors Tor.

Mönchengladbach - Apollon: Die Statistik zum Spiel

Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung
Werbung