wird geladen

SC Freiburg - FC Sevilla 0:1

Der SC Freiburg streicht die Segel

Donnerstag, 12.12.2013 | 18:23 Uhr
Matthias Ginter (r.) und der SC Freiburg hatten gegen Sevilla meist das Nachsehen
© getty
Advertisement
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit BVB-BMG, S04 & SVW
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheffield Wed -
Sheffield Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
St. Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Brügge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk Split -
Lokomotiva Zagreb
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine
WC Qualification Europe
Färöer -
Lettland

Die sportliche Talfahrt der Breisgauer findet auch in Europa kein Ende. Das Team von Christian Streich unterlag zu Hause dem FC Sevilla mit 0:2 (0:1) und verabschiedet sich somit aus der Europa League. Die Andalusier ziehen als Gruppensieger in die nächste Runde ein.

Vor 17.000 Zuschauern im Mage-Solar-Stadion in Freiburg geriet der SC kurz vor der Pause durch einen Treffer von Vicente Iborra (40.) in Rückstand.

Nach dem Seitenwechsel erhöhte Freiburg weiter den Druck, brachte aber den Ball nicht im Tor des FC Sevilla unter und muss dadurch die Segel im Europacup streichen. Die Andalusier ziehen als Gruppenerster in die nächste Runde ein.

Der SPOX-Spielfilm:

Vor dem Anpfiff: Christian Streich stellt sein Team im Vergleich zur Bundesliga kaum um. Pavel Krmas kommt für Fallou Diagne in die Startelf und Nicolai Lorenzoni ersetzt den verletzen Coquelin. Keine große Rotation, keine B-Elf.

Anders beim FC Sevilla. Dort schont Coach Unai Emmery einige Stammkräfte. Ohne M'Bia, Beto und Reyes wollen die Andalusier den Gruppensieg fest machen. Der Ex-Schalker Rakitic führt Sevilla als Kapitän aufs Feld. Piotr Trochowski sitzt auf der Bank, Marko Marin steht gar nicht im Kader.

2.: Erste gute Chance für den SC Freiburg. Freistoß von links auf den ersten Pfosten. Krmas läuft gut ein und hält den Kopf hin, doch Javi Varas ist zur Stelle und kann den Ball abwehren.

26.: Starkes Ding von Mehmedi. Freistoß gut 20 Meter vor dem Kasten, halblinke Position. Der Schweizer zieht das Ding über die Mauer, aber Varas fischt den Ball aus der rechten Ecke.

33.: Wieder der Sportclub. Darida hat auf rechts viel Platz, allerdings rutscht ihm der Ball etwas über den Spann, so dass ein ganz fieses Ding entsteht. Varas ist überrascht, hat aber Glück, dass die Kugel nur aufs Lattenkreuz springt. Pech für Freiburg!

38.: Erster Torabschluss der Andalusier. Perotti traut sich aus fast 30 Metern einiges zu, aber Baumann hat damit keine Probleme.

40., 0:1, Iborra: Ganz bitter für Freiburg! Sorg verteidigt desolat gegen Perotti, der links in den Strafraum geht und im Fünfer Iborra bedient. Der muss nur noch den Fuß hinhalten. Keine Chance für Baumann.

53.: Die riesen Chance zum Ausgleich. Varas will das Spiel schnell machen, schießt dabei aber Fernandes ab. Der Ball springt zu Mehmedi, der wieder quer legt auf Fernandes. Doch der Schweizer verzieht vollkommen freistehend aus elf Metern deutlich.

59.: Darida fasst sich ein Herz, marschiert durchs Zentrum und sucht aus 20 Metern den Abschluss. Der Aufsetzer aber ist kein Problem für Veras.

60.: Der Ausgleich! Nein, doch nicht. Kerk bringt einen Freistoß gefährlich vors Tor der Andalusier. Höfler steht am zweiten Pfosten völlig blank, bekommt aber keinen Druck hinter den Ball. Varas hält, Höfler bugsiert die Kugel dann doch über die Linie - allerdings mit der Hand. Klar, dass der Treffer nicht zählt.

63.: Verletzungsbedingter Wechsel an der Seitenlinie. Assistent Dansault hat sich offenbar an der Wade verletzt. Unter frenetischem Jubel der Freiburg-Fans übernimmt der vierte Offizielle nun den Posten als Linienrichter.

79.: Beinahe das 0:2! Jairo taucht völlig frei vor Baumann auf. Lässt sich Zeit, guckt den Keeper aus - aber zielt dann zu genau und setzt die Kugel an den Pfosten.

80.: Doppelt Glück für den Sportclub. Rakitic läuft ebenfalls völlig alleine auf Baumann zu, legt dann noch quer auf Perotti, doch der scheitert am stark reagierenden SCF-Keeper.

90.+4, 0:2, Rusescu: Die Entscheidung. Freiburg schmeißt alles nach vorne, Rusecu taucht dadurch frei vor Baumann auf, behält die Nerven und vollendet zum 2:0.

Fazit: Der SC hielt über weiten Strecken gut mit und hatte teils die klareren Torchancen. Einmal aber pennte man, was in Europa eben direkt bestraft wird. Letztendlich eine vermeidbare Niederlage.

Star des Spiels: Diego Perotti. Einziger Akteur beim FC Sevilla der so etwas wie Torgefahr versprühte. Bereitete das 1:0 stark vor und war auch sonst der Aktivposten bei den Spaniern.

Flop des Spiels: Oliver Sorg. Sah vor dem Gegentreffer ganz alt aus. Gab sich sonst zwar keine großen Blöße - aber sein Abwehrverhalten in der 40. Minute wog schwer.

Der Schiedsrichter: Tony Chapron (Frankreich). Unaufgeregte Partie des 41-Jährigen. Beide Teams spielten aber auch fair und brachten den Unparteiischen so in keine brenzlige Situation. Erkannte Höflers Handspiel in der 60. Minute richtig.

Das fiel auf:

  • Sevilla mit klar mehr Spielanteilen. Das war auch nicht anders zu erwarten. Die Freiburger aber hielten gut dagegen und schalteten ein ums andere Mal schnell und gut um. Die Spanier konnten aus dem vielen Ballbesitz kein Kapital schlagen und blieben in der Anfangsphase völlig ungefährlich.
  • Die Breisgauer vor allem im Sturmzentrum sehr quirlig und beweglich. Darida und Mehmedi waren viel unterwegs und verteidigten an vorderster Front exzellent. Sevillas Innenverteidiger Calla und Carrico wurde bereits früh gestört und konnten so das Spiel so nur schwer aufziehen. So musste sich Rakitic immer wieder tief die Bälle holen.
  • In der ersten Hälfte verteidigte Freiburg konsequent und gut. Doch wieder war es ein individueller Fehler (Sorg), der den Sportclub ins Hintertreffen brachte.
  • Auch im zweiten Durchgang hatte Freiburg die klareren Chancen, brachte aber keine im Kasten von Varas unter. Sevilla war eigentlich nur einmal gefährlich und bestrafte den SC sofort.
  • Wie damals gegen den BVB fing der FC Sevilla bereits ab der 60. Minute mit dem Zeitspiel an, gerade bei Auswechslungen. Allerdings ließ sich Freiburg davon nicht beirren, zog sein Spiel weiter durch und machte hinten nun ein wenig auf - was den Gästen Räume zum Kontern brachte.
  • Das Zeitspiel hatte seine Folgen. Schiedsrichter Chapron ließ sieben (!) Minuten nachspielen - geholfen aber hat es nichts.

Alle Infos zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung