wird geladen

Europa League, 3. Spieltag

Die Eintracht rockt Europa

Von Benjamin Wahlen
Donnerstag, 24.10.2013 | 23:00 Uhr
Die Eintracht-Spieler bejubeln den ersten Treffer gegen Tel Aviv
© getty
Advertisement
Serie A
Corinthians -
Gremio
Ligue 1
St. Etienne -
Montpellier
Premier League
West Ham -
Brighton
J1 League
Kobe -
Tosu
A-League
Sydney FC -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea – Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Brom
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter Mailand
Primeira Liga
Porto -
Pacos Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Super Liga
Roter Stern Belgrad -
Lucani
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Serie A
São Paulo -
Flamengo
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolverhampton
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nizza
Championship
Leeds -
Sheffield Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man Utd -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Serie A
Milan -
Juventus
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Serie A
AS Rom -
Bologna
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
Eindhoven
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
First Division A
Brügge -
Sint-Truiden
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
Saint-Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Serie A
Ponte Preta -
Corinthians
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna

Eintracht Frankfurt siegt auch am 3. Spieltag der Europa League und festigt damit seine Tabellenführung in der Gruppe F. Gegen den engsten Verfolger Maccabi Tel Aviv gewann das Team von Trainer Armin Veh mit 2:0.

Vor 40.800 Fans, die eine tolle Choreographie präsentierten, hatte Eintracht Frankfurt in der Commerzbank-Arena keine Probleme mit dem israelischen Rekordmeister. Vaclav Kadlec brachte Frankfurt per Abstauber in Führung (12.), Alex Meier traf bei seinem Europa-League-Debüt zum 2:0 (53.). Tel Avivs Ben Haim flog schon Ende der ersten Hälfte nach zwei Handspielen mit Gelb-Rot vom Feld.

Während Frankfurt den dritten Sieg im dritten Spiel feiert und fast sicher für der Zwischenrunde planen kann, bleibt Tel Aviv Zweiter, muss aber Bordeaux näher an sich heranrücken lassen.

Reaktionen:

Armin Veh (Trainer Eintracht Frankfurt): "Das war ein sehr souveräner Auftritt heute. Wir nehmen die Europa League sehr ernst und haben heute einen großen Schritt gemacht in Richtung K.o.-System. Aber wir sind noch nicht durch. Wir wollen jetzt natürlich auch Gruppenerster werden. In der Bundesliga waren wir zuletzt auch meist dominant, kassierten aber späte Gegentore. Die Leistungen stimmten, aber wir fuhren die Punkte nicht ein. Das haben wir heute besser gemacht. Alex Meier ist einfach ein unheimlich wichtiger Spieler für uns. Man merkte schon, dass er mehrere Wochen pausieren musste, aber Alex ist und bleibt torgefährlich."

Heribert Bruchhagen (Vorstandsvorsitzender Eintracht Frankfurt): "Wir haben lange nicht mehr verloren. Eintracht Frankfurt verfügt derzeit über eine Mannschaft, der man gerne zuschaut. Wir werden auch in der Bundesliga unsere Punkte holen. Die vielen gelben Karten heute haben dem Spiel im Grunde nicht entsprochen. Die gelb-rote Karte gegen Ben Haim war meines Erachtens eine zu harte Entscheidung."

Sebastian Rode (Eintracht Frankfurt): "Mit den Ergebnissen in der Europa League können wir sehr zufrieden sein. Jetzt - mit neun Punkten - müssen wir die Gruppe natürlich überstehen. Wir sind heute nach der 1:0-Führung auf das 2:0 gegangen, so müssen wir das auch in der Bundesliga machen."

Der SPOX-Spielfilm:

Vor dem Anpfiff: Armin Veh verändert seine Mannschaft aus dem Nürnberg-Spiel nur auf einer Position, Flum startet für Aigner, der nach seiner Fußverletzung noch nicht bei 100 Prozent ist. In der Eintracht-Offensive feiert Meier sein Europa-Legaue-Debüt, Kadlec stürmt an seiner Seite.

Maccabi-Coach Paulo Sousa tauscht im Vergleich zum letzten EL-Auftritt auf zwei Positionen: Altman und Itzhaki müssen auf die Bank, Ben Haim und Mitrovic beginnen.

4.: Oczipka wird auf seiner linken Seite nicht angegriffen und flankt aus dem Halbfeld. In der Strafraummitte springt Meier am höchsten, Juan Pablo lenkt den platzierten Kopfball des Stürmers mit einem Reflex um den linken Pfosten.

7.: Nächste Tat des Keepers. Maccabi klärt nach einer Ecke zu kurz. Rode bedient Barnetta, der vom rechten Strafraumeck abzieht. Juan Pablo reißt die Arme hoch und rettet zur Ecke.

12., 1:0, Kadlec: Starke Spieleröffnung von Flum, der Barnetta rechts diagonal schickt. Die Schalker Leihgabe setzt sich gegen Ben Harush durch, flankt sofort und findet Meier im Zentrum. Juan Pablo ist unten, bekommt die Hand noch dran, ist dann aber machtlos gegen Kadlec' Abstauber.

34., Gelb-Rot Ben Haim (Tel Aviv): Maccabi nur noch zu zehnt. Ben Haim spielt den Ball mit der Hand - zum zweiten Mal innerhalb von vier Minuten, was Schiedsrichter Antonio Damato jeweils mit Gelb ahndet und Ben Haim vom Platz stellt.

39.: Russ tankt sich durch und kommt aus 20 Metern zentraler Position zum Abschluss. Wieder ist ein Tel-Aviv-Spieler mit der Hand dran und lenkt den Ball neben das Tor, diesmal bleibt Damatos Pfeiffe allerdings stumm.

53., 2:0, Meier: Barnetta schlägt eine Ecke von der linken Seite an den kurzen Pfosten. Meier läuft ein und lässt Juan Pablo mit seinem Kopfstoß aus der Drehung keine Abwehrchance. Die längst fällige 2:0-Führung.

64.: Jung enteilt seinem Gegenspieler, drängt in den Strafraum und bedient den mitgelaufenen Kadlec. Dessen Annahme missglückt, der Abschluss dadurch zu ungenau und links vorbei.

68.: Juan Pablo glänzt erneut auf der Linie. Diesmal taucht er ab und kratzt einen Kadlec-Schuss von der Linie. Klasse Tat des 35-Jährigen.

80.: Das muss eigentlich das 3:0 sein. Einmal mehr ist es Jung, der Kadlec über die rechte Seite mit einer scharfen Hereingabe in Szene setzt. Frankfurts Zehner gerät etwas in Rücklage und löffelt das Leder aus sechs Metern über das Tor.

Fazit: Verdienter Sieg der Eintracht, der bis zur 53. Minute nur durch das fehlende zweite Tor gefährdet war und noch deutlich höher hätte ausfallen können.

Der Star des Spiels: Alex Meier. Untermauerte seine Bedeutung für die Eintracht von Beginn an und war an nahezu allen Offensiv-Aktionen der Gastgeber maßgeblich beteiligt. Bereitete Kadlec' Tor vor und entschied das Spiel mit seinem Treffer zum 2:0.

Flop des Spiels: Tal Ben Haim. Vertändelte zunächst einige Offensivaktionen der Gäste durch überhastete Pässe und sorgte dann mit einer Dummheit dafür, dass seine Mannschaftskollegen über 50 Minuten in Unterzahl agieren mussten - auch wenn Gelb-Rot in der Summe eine zu harte Entscheidung war.

Der Schiedsrichter: Antonio Damato (Italien). Kein gutes Spiel des Unparteiischen. Schickte Ben-Haim vom Feld, obwohl nur dessen zweites Handspiel mit Gelb hätte geahndet werden dürfen. Übersah zudem, dass Tibi Russ' Schuss mit der Hand abfälschte. Ließ insgesamt eine klare Linie vermissen.

Das fiel auf:

  • Frankfurt spielte von Beginn an druckvoll, stand sehr hoch, holte den Gegner meist schon am Strafraum ab und konnte so einige Ballgewinne erzielen. Besonders Kadlec war viel unterwegs und konsequent im Gegenpressing.
  • Nach Aigners schwacher Leistung gegen den Club erhielt Flum den Vorzug im Mittelfeld. Der Ex-Freiburger harmonierte prächtig mit Barnetta, den Veh auf der Zehn aufbot. Die ständige Rochade der beiden versursachte immer wieder Abstimmungsschwierigkeiten bei Maccabi. Beide waren maßgeblich am Führungstreffer beteiligt.
  • Auch Tel Aviv versteckte sich nicht, kam allerdings nicht durch das dicht gestaffelte Mittelfeld der Hessen und suchte sein Glück mit vielen langen Bällen in die Spitze. Diese fanden in Zambrano und Anderson allerdings nicht die richtigen Abnehmer.
  • Europa League - so was gab es in Frankfurt schon lange nicht mehr. Und das merkt man den Fans und auch den Spielern in jeder Minute an. Die Eintracht strotzte nur so vor Spielfreude. Ob Jung über rechts, Oczipka über links oder Rode zentral, alle Akteure schalteten sich regelmäßig in die Vorwärtsbewegung ein und banden Tel Aviv so in deren Hälfte.
  • Trotz einer Vielzahl von hochkarätigen Gelegenheiten verpasste Frankfurt es, das zweite Tor schon in den ersten 45 Minuten nachzulegen. Vor allem Kadlec und Rode hätten früh für klare Verhältnisse sorgen können. Auch nach Meiers Kopfballtreffer vergaben die Adler beste Chancen. Stärkere Mannschaften bestrafen solche Nachlässigkeiten.

Eintracht Frankfurt - Maccabi Tel Aviv : Daten und Fakten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung