Fussball

Bitter Gladbach! Lazio rettet Remis in Unterzahl

Von Fatih Demireli / Florian Schimack
Borussia Mönchengladbach musste gegen Lazio Rom den späten Ausgleich hinnehmen
© Getty

Borussia Mönchengladbach muss um das Weiterkommen in der Europa League bangen. Gegen Lazio Rom kam der Bundesligist nicht über ein 3:3 (1:0) hinaus und muss in der kommenden Woche entweder gewinnen oder mindestens ein 4:4 erzielen, um das Achtelfinale zu erreichen.

Vor 46.279 Zuschauern im ausverkauften Borussia-Park trafen Martin Stranzl (17., Elfmeter), Thorben Marx (83., Elfmeter) und Juan Arango (87.) für Borussia Mönchengladbach.

Für Lazio trafen Sergio Floccari (57.) und der eingewechselte Libor Kozak (64., 90.+4). Gladbachs Stranzl verschoss in der 70. Minute einen Elfmeter, nachdem Andre Dias (69.) vom Platz gestellt wurde.

Die Reaktionen:

Lucien Favre (Trainer M'gladbach): "Die erste Halbzeit war ordentlich. In der zweiten Halbzeit war es dann ein verrücktes Spiel, leider mit einem negativen Ende für uns. Wir alle bedauern das späte 3:3. Das war total unnötig. Wir hatten noch zwei Pfostenschüsse und einen Elfmeter vergeben. Wenn wir weiterkommen wollen, müssen wir in Rom gewinnen."

Patrick Herrmann (M'gladbach): "Lazio ist eine gute Mannschaft, das haben sie phasenweise auch gezeigt. Wir haben aber insbesondere in der ersten Halbzeit wenig zugelassen. Nach der Gelb-Roten Karte haben wir viel Druck gemacht und sind verdient noch zu den zwei Toren gekommen. Die Führung hätten wir dann einfach über die Zeit bringen müssen."

Der SPOX-Spielfilm:

Vor dem Anpfiff: Bei Gladbach kehrt Jantschke zurück in die Startelf - allerdings auf die Sechserposition, wo er Ring ersetzt. Lazio ohne die verletzten Klose, Brocchi und auch Mauri, der nicht rechtzeitig fit geworden ist.

17., 1:0, Stranzl: Andre Dias legt Herrmann im Strafraum. Den fälligen Elfmeter haut Stranzl humorlos ins Netz - keine Chance für Marchetti.

25.: Aus knapp 30 Metern haut Hernanes das Ding auf den Kasten. Der Schuss setzt noch einmal auf und wird so richtig schwer für ter Stegen, aber der Keeper lenkt den Ball zur Ecke.

41.: Arango zirkelt einen Freistoß an den Innenpfosten! Herrmann kann den Abpraller dann nicht mehr kontrolliert aufs Tor bringen.

57., 1:1, Floccari: Da ist es passiert. Schöne Flanke von rechts, alle schauen auf Kozak. Floccari löst sich klasse in der Mitte und netzt volley aus vollem Lauf ein.

64., 1:2, Kozak: Lulic flankt von links mit seinem schwächeren Rechten. Kozak löst sich am kurzen Pfosten und spitzelt den Ball ins lange Eck.

70., Stranzl verschießt Elfmeter: Wieder legt Andre Dias einen Gladbacher zu Boden - diesmal Stranzl. Den fälligen Elfmeter hält Marchetti. Dias fliegt per Gelb-Rot vom Platz.

83., 2:2, Marx: Diesmal ist es der eingewechselte Cana, der de Jong zu Fall bringt. Elfmeter! Marx trifft: Vom Schützen aus links ins Eck, Marchetti springt in die andere Ecke.

87., 3:2, Arango: Überragender Freistoß von Arango! Der haut das Ding aus 30 Metern einfach drauf. Und die Kugel schlägt ein.

90.+4, 3:3, Kozak: Der dramatische Ausgleich! Hernanes mit einer Flanke, ganz Rom scheint im Strafraum der Gladbacher zu sein und Kozak steigt am höchsten und nickt ein.

Fazit: Ein leistungsgerechtes Remis zweier Mannschaften, die viel Herz und Moral bewiesen haben. Für Gladbach ein bitteres Ergebnis.

Der Star des Spiels: Libor Kozak. Der Tscheche brachte Gladbach nach seiner Einwechslung völlig durcheinander, tauchte immer wieder im Gefahrenbereich auf. Beim 1:1 nimmt er zwei Gladbacher mit, damit Flocarri freie Bahn hat, das 1:2 und das 3:3 machte er selbst. Die perfekte Einwechslung. Auch stark bei Lazio: Hernanes.

Der Flop des Spiels: Andre Dias. Gewann als Innenverteidiger nur 47 Prozent seiner Zweikämpfe, obwohl er nicht gerade überfordert wurde. Verursachte zudem zwei Elfmeter, einmal einen Freistoß an der Strafraumgrenze und als Höhepunkt einen Platzverweis.

Der Schiedsrichter: Sergei Karasev aus Russland hatte alle Hände voll zutun - behielt aber in der Hektik kühlen Kopf und war meistens richtig in der Entscheidung. Auch bei den Elfmetern gegen Andre Dias, wobei beim zweiten Strafstoß schon ein sehr gutes Auge benötigt wurde, um die Szene so zu bewerten. Korrekt war auch der Elfmeter gegen Cana, der de Joing zu Fall brachte. In dieser Szene wäre gar eine Rote Karte wohl vertretbar gewesen, da eine klare Torchance vereitelt wurde. Richtig war, Herrmann (79.) keinen Elfmeter zu geben.

Die Trainer:

Lucien Favre fiel ein, dass Tony Jantschke mal defensiver Sechser war und stellte den U-21-Nationalspieler dort auf, auch um Lazios massives Zentrum entgegenwirken zu können. Sein Konzept ging über weite Strecken auf, auch wenn Lazio irgendwann die erwartete Überlegenheit erspielte. Wechselte nach Rückstand und Platzverweis drei Mal aus, was sich positiv auswirkte.

Vladimir Petkovic war der heimliche Gewinner der Partie, indem er nach der Pause die richtigen Lehren zog und etwas offensiver spielen ließ. Kozaks Hereinnahme erwies sich als goldrichtig, der Mann drehte das Spiel. Nach Dias' Platzverweis auf Ergebnissicherung bedacht - gemeint war das 2:1, das 3:3 wird er auch so unterschreiben.

Das fiel auf:

  • Lazio mit ordentlichem Pressing zu Beginn, zwang Gladbach zu einigen Ballverlusten. Favre stellte um auf 4-3-3 mit Cigerci als Absicherung. Dadurch war die Gefahr durch gefährliche Konter nach Ballverlusten zunächst einmal gebannt.
  • Lazio auch nach trotz Rückstand mit Feldvorteilen, wobei Floccari im Sturm quasi abwesend war und im ersten Durchgang dadurch keine Gefahr entstand. Dessen erste auffällige Szene erst in der 38. Minute.
  • Gladbach immer wieder gefährlich mit Herrmann - zwischenzeitlich sogar ausschließlich über Herrmann, dessen schnelle Vorstöße Lazios Hintermannschaft vor Probleme stellten. Der Ertrag: Elfmeter und zwei Gelbe Karten.
  • Lazio nach der Pause ein Tick offensiver und vor allem mit der Umstellung auf 4-4-2, was Gladbach vor ernsthafte Probleme stellte. Lazio vor der Pause quasi ohne Spiel über die Außen, fand drei Mal sein Glück über die Flanken.
  • Gladbach verstand es zunächst nicht, auf Lazios Umstellung zu antworten, entfachte erst wieder Gefahr, als die Gäste in Unterzahl gerieten und das Feld dem Gastgeber überließen.
  • Die Borussia insgesamt mit vielen Konzentrationsaussetzern: Symptomatisch das 3:3 in der Nachspielzeit gegen einen Gegner in Unterzahl.

Mönchengladbach - Lazio: Fakten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung