Europa League, Hannover 96, Anschi Machatschkala, Anzhi
Fussball

1:3 - Hannover verspielt gute Ausgangslage

Von Adrian Bohrdt
Über weite Strecken hinkte 96 immer einen Schritt hinterher
© Getty

Im Sechzehntelfinal-Hinspiel der Europa League musste sich Hannover 96 auswärts geschlagen geben. Gegen Anschi Machatschkala kassierten die Roten in Moskau in einem spannenden Spiel trotz eines gehaltenen Elfmeters von Ron-Robert Zieler eine 1:3 (1:1)-Niederlage.

Szabolcs Huszti brachte Hannover in Führung (23. Minute), Superstar Samuel Eto'o erzielte auf dem Kunstrasen im Moskauer Luschniki-Stadion, wo Anschi seine Heimspiele in der Europa League austrägt, den Ausgleich (34.).

Die 8.000 Zuschauer sahen im zweiten Durchgang einen Blitzstart der Gastgeber, die in der 47. Minute durch Odil Akhmedov in Führung gingen. Nachdem Zieler einen Strafstoß von Eto'o noch halten konnte (59.), erzielte das Starensemble fünf Minuten später durch Moubarak Boussoufa das Tor zum 3:1-Endstand.

Machatschkala hat damit weiterhin alle Heimspiele in der Europa League in dieser Saison gewonnen und hält vor dem Rückspiel am 21. Februar alle Trümpfe in der Hand.

Eto'o mit frühem Warnschuss

Es dauerte nur eineinhalb Minuten, bis Stürmerstar Eto'o seinen ersten Auftritt hatte. Der Kameruner tauchte nach langem Pass halbrechts frei vor Hannovers Torhüter Ron-Robert Zieler auf, aus spitzem Winkel brachte er den Ball aber nicht mehr aufs Tor.

Die Gastgeber, die aufgrund der Winterpause in Russland seit 66 Tagen kein Pflichtspiel mehr absolviert hatten, übernahmen nach einer kurzen Phase gegenseitigen Abtastens die Initiative. Besonders über die Flügel setzten Yuriy Zhirkov und 35-Millionen-Euro-Neuzugang Willian Hannover immer wieder zu.

96-Führung währt nur kurz

Wie aus dem Nichts gingen die Niedersachsen dann in Führung. Nach einem weiten Pass von Christian Schulz nahm Diouf den Ball im Strafraum mit und legte mustergültig auf Huszti ab. Der Ungar zog aus zentraler Position an der Strafraumgrenze direkt ab, Gabulov ließ den haltbaren Ball unter seiner Hand ins Tor durchrutschen (23.).

Anschi brauchte etwas Zeit, um wieder ins Spiel zu finden, Hannovers Anfälligkeit über die Flügel wurde dann allerdings erneut deutlich. Willian war auf der rechten Seite durch zwei Pässe freigespielt, der Brasilianer legte daraufhin flach quer in die Mitte, wo Eto'o freistehend aus kürzester Distanz nur noch den Fuß zum 1:1 hinhalten musste (34.).

Durch den Ausgleichstreffer wurde der Zweite der russischen Liga wieder aufgeweckt. Drei Minuten nach dem Tor von Eto'o spielte der Kameruner per Doppelpass Willian frei, der Lupfer des 24-Jährigen landete jedoch auf dem Tornetz.

Machatschkala das Spiel

Nach dem Seitenwechsel dauerte es nur etwas über zwei Minuten, bis Anschi in Führung ging. Nach einer Flanke von Zhirkov aus dem linken Halbfeld stand Akhmedov frei am Elfmeterpunkt und schoss den Ball per Direktabnahme am chancenlosen Zieler vorbei ins Tor.

Kurz darauf hatten die Gastgeber die Chance zur Entscheidung. Eto'o und Willian spielten erneut einen Doppelpass im Strafraum der Niedersachsen, Schulz ließ dann sein Bein gegen den vorbeiziehenden Kameruner stehen - Elfmeter. Eto'o selbst trat an, verzögerte beim Anlauf mehrfach, aber Zieler blieb ruhig. Er war dann in der rechten Ecke und hielt den halbhoch geschossenen Elfmeter, sowie den folgenden Nachschuss (59.).

Lediglich vier Minuten später gelang den Russen doch das dritte Tor. Eto'o legte Boussoufa den Ball in den Lauf, der Marokkaner war der Hannoveraner Viererkette enteilt und schob souverän ein.

Zhirkov fehlt im Rückspiel

In der 74. Minute hatte der eingewechselte Mohamed Abdellaoue noch die Chance auf ein zweites Auswärtstor, der Norweger setzte einen Flachschuss knapp neben das Tor. Pinto scheiterte kurz darauf mit einem Distanzschuss an Gabulov (81.) und auch Artur Sobiech konnte den Schlussmann der Gastgeber aus kürzester Distanz nicht überwinden (87.).

Insgesamt präsentierte sich Hannover offensiv und in der Chancenverwertung zu harmlos, auch wenn man Anschi das erste Heim-Gegentor in der laufenden Europa-League-Saison beibringen konnte. Die Russen hatten ihrerseits noch die Chance auf das 4:1, Zieler verhinderte Schlimmeres (88.).

Im Rückspiel in Hannover benötigen die Niedersachsen jetzt einen Sieg mit mindestens zwei Toren Differenz. Immerhin: Der starke Zhirkov wird dann gelbgesperrt fehlen.

Anschi - Hannover: Fakten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung