Europa League - Playoffs: Hinspiel

Ibisevic ballert Stuttgart zum Sieg

SID
Mittwoch, 22.08.2012 | 20:10 Uhr
Vedad Ibisevic traf per Abstauber zum 1:0 für den VfB Stuttgart
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
Copa do Brasil
Live
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Live
Cruzeiro -
Gremio
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Serie A
Palmeiras -
Sao Paulo
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
Premier League
West Brom -
Stoke
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Lettland -
Schweiz
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Der VfB Stuttgart setzt sich im Playoff-Hinspiel durch einen Doppelpack von Vedad Ibisevic mit 2:0 (0:0) gegen Dynamo Moskau durch und steht mit einem Fuß in der Gruppenphase der Europa League.

Der VfB Stuttgart kann mit hoher Wahrscheinlichkeit mit den Planungen für die Gruppenphase der Europa League beginnen. Die Mannschaft von Cheftrainer Bruno Labbadia besiegte am Mittwochabend vor 20.400 Zuschauern im Hinspiel der letzten Qualifikationsrunde Dynamo Moskau durch zwei Tore von Vedad Ibisevic (71./90.) hochverdient mit 2:0 (0:0) und hat damit gute Aussichten für das Rückspiel am Dienstag (18 Uhr) in Russland, in dieser Saison weiter international spielen zu dürfen.

Trainer Labbadia zeigte sich mit dem Ergebnis sehr zufrieden: "Es ist das, was wir uns vorgestellt haben. Wir haben zu Null gespielt und zwei Tore selber erzielt." Zur äußerst defensiven Taktik der Gäste erklärte er: "Wir haben geduldig gespielt und nicht die Nerven verloren."

Ähnlich äußerte sich Doppeltorschütze Ibisevic: "Wir wussten, dass es ein schweres Spiel wird. Wichtig war, dass wir geduldig geblieben sind", sagte er, warnte jedoch mit Blick auf das Rückspiel: "Wir dürfen uns auf keinen Fall zu sicher sein."

Gegen die sehr defensiv eingestellten Gäste aus Moskau mit dem ehemaligen Stuttgarter Profi Kevin Kuranyi als einzige Spitze tat sich der VfB im ersten Europapokal-Heimspiel nach eineinhalb Jahren zunächst schwer.

VfB-Schock: Verdacht auf Mittelhandbruch bei Tasci

Die Stuttgarter dominierten zwar das Mittelfeld, doch im Spiel nach vorne fehlte oftmals die Schnelligkeit, die Präzision oder einfach die Idee, um die Moskowiter hätte in Kalamitäten stürzen zu können.

Harnik hat die erste Torchance des Spiels

Unter dem neuen Trainer Dan Petrescu war der Tabellenletzte der russischen Liga nur darauf aus, keinen Gegentreffer hinnehmen zu müssen. Diese destruktive Marschroute mit vielen Bällen auf die Tribüne war nach fünf Niederlagen in den ersten fünf Saisonspielen auch nicht verwunderlich. Es war kein Spiel für Fußballästheten, der ehemalige Wolfsburger Spielmacher Zvjezdan Misimovic wurde gar bereits in der 38. Minute ausgewechselt, er war zuvor jedoch kaum am Ball.

Diese Mauertaktik wäre nach 27 Minuten fast obsolet gewesen, als Torhüter Anton Schunin den Kopfball von Martin Harnik nach einer Bogenflanke von Linksverteidiger Arthur Boka erst im zweiten Zupacken hatte festhalten können. Vier Minuten später hatte Ibisevic - wieder per Kopf - die Möglichkeit zum Führungstor, doch seinem Ball fehlte die Wucht.

Ibisevic schnürt den Doppelpack

Nach dem Seitenwechsel änderte sich am Gesamtbild zunächst nichts. Die Stuttgarter waren um Struktur und Dominanz im Mittelfeld bemüht, doch Torchancen konnten sie sich ebenso wenig wie Moskau erspielen, weil der letzte Pass im Strafraum zu selten beim Mitspieler ankam oder von einem russischen Bein im Aus landete.

Erst in der 71. Minute stand Ibisevic, wo ein Mittelstürmer zu stehen hat und spitzelte den Ball an Schunin vorbei, nachdem dieser den Schuss von Tim Hoogland aus 22 Metern nur unzureichend hatte abwehren können. In der Nachspielzeit erhöhte der Bosnier noch nach feiner Vorarbeit des eingewechselten Ibrahima Traore auf 2:0.

VfB Stuttgart - der Kader im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung