Ibisevic ballert Stuttgart zum Sieg

SID
Mittwoch, 22.08.2012 | 20:10 Uhr
Vedad Ibisevic traf per Abstauber zum 1:0 für den VfB Stuttgart
© Getty
Advertisement
International Champions Cup
Sa21.07.
Topspiele im Livestream: FCB - PSG und BVB - Liverpool
Club Friendlies
Live
Besiktas -
Krasnodar
Club Friendlies
Live
SV Werder Bremen -
1. FC Köln
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
Club Friendlies
Inter Mailand -
Zenit
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
International Champions Cup
Man United -
Real Madrid
International Champions Cup
Tottenham -
AC Mailand
International Champions Cup
FC Barcelona -
AS Rom
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
UEFA Champions League
Graz -
Ajax
Club Friendlies
Southampton -
Celta Vigo
International Champions Cup
Arsenal -
Chelsea
International Champions Cup
Benfica -
Lyon
Copa Sudamericana
Sao Paulo -
Colon Santa Fe

Der VfB Stuttgart setzt sich im Playoff-Hinspiel durch einen Doppelpack von Vedad Ibisevic mit 2:0 (0:0) gegen Dynamo Moskau durch und steht mit einem Fuß in der Gruppenphase der Europa League.

Der VfB Stuttgart kann mit hoher Wahrscheinlichkeit mit den Planungen für die Gruppenphase der Europa League beginnen. Die Mannschaft von Cheftrainer Bruno Labbadia besiegte am Mittwochabend vor 20.400 Zuschauern im Hinspiel der letzten Qualifikationsrunde Dynamo Moskau durch zwei Tore von Vedad Ibisevic (71./90.) hochverdient mit 2:0 (0:0) und hat damit gute Aussichten für das Rückspiel am Dienstag (18 Uhr) in Russland, in dieser Saison weiter international spielen zu dürfen.

Trainer Labbadia zeigte sich mit dem Ergebnis sehr zufrieden: "Es ist das, was wir uns vorgestellt haben. Wir haben zu Null gespielt und zwei Tore selber erzielt." Zur äußerst defensiven Taktik der Gäste erklärte er: "Wir haben geduldig gespielt und nicht die Nerven verloren."

Ähnlich äußerte sich Doppeltorschütze Ibisevic: "Wir wussten, dass es ein schweres Spiel wird. Wichtig war, dass wir geduldig geblieben sind", sagte er, warnte jedoch mit Blick auf das Rückspiel: "Wir dürfen uns auf keinen Fall zu sicher sein."

Gegen die sehr defensiv eingestellten Gäste aus Moskau mit dem ehemaligen Stuttgarter Profi Kevin Kuranyi als einzige Spitze tat sich der VfB im ersten Europapokal-Heimspiel nach eineinhalb Jahren zunächst schwer.

VfB-Schock: Verdacht auf Mittelhandbruch bei Tasci

Die Stuttgarter dominierten zwar das Mittelfeld, doch im Spiel nach vorne fehlte oftmals die Schnelligkeit, die Präzision oder einfach die Idee, um die Moskowiter hätte in Kalamitäten stürzen zu können.

Harnik hat die erste Torchance des Spiels

Unter dem neuen Trainer Dan Petrescu war der Tabellenletzte der russischen Liga nur darauf aus, keinen Gegentreffer hinnehmen zu müssen. Diese destruktive Marschroute mit vielen Bällen auf die Tribüne war nach fünf Niederlagen in den ersten fünf Saisonspielen auch nicht verwunderlich. Es war kein Spiel für Fußballästheten, der ehemalige Wolfsburger Spielmacher Zvjezdan Misimovic wurde gar bereits in der 38. Minute ausgewechselt, er war zuvor jedoch kaum am Ball.

Diese Mauertaktik wäre nach 27 Minuten fast obsolet gewesen, als Torhüter Anton Schunin den Kopfball von Martin Harnik nach einer Bogenflanke von Linksverteidiger Arthur Boka erst im zweiten Zupacken hatte festhalten können. Vier Minuten später hatte Ibisevic - wieder per Kopf - die Möglichkeit zum Führungstor, doch seinem Ball fehlte die Wucht.

Ibisevic schnürt den Doppelpack

Nach dem Seitenwechsel änderte sich am Gesamtbild zunächst nichts. Die Stuttgarter waren um Struktur und Dominanz im Mittelfeld bemüht, doch Torchancen konnten sie sich ebenso wenig wie Moskau erspielen, weil der letzte Pass im Strafraum zu selten beim Mitspieler ankam oder von einem russischen Bein im Aus landete.

Erst in der 71. Minute stand Ibisevic, wo ein Mittelstürmer zu stehen hat und spitzelte den Ball an Schunin vorbei, nachdem dieser den Schuss von Tim Hoogland aus 22 Metern nur unzureichend hatte abwehren können. In der Nachspielzeit erhöhte der Bosnier noch nach feiner Vorarbeit des eingewechselten Ibrahima Traore auf 2:0.

VfB Stuttgart - der Kader im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung