Europa League - 3. Spieltag

Mickymaus und andere schwäbische Geschichten

SID
Freitag, 26.10.2012 | 12:41 Uhr
Stein des Anstoßes: Kopenhagens Torhüter Johan Wiland bringt Tunay Torun zu Fall
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Als Experte amerikanischer Comicfiguren präsentierte sich Fredi Bobic anschließend im Bauch der Stuttgarter Arena nicht mehr. Der Puls des VfB-Sportdirektors hatte nach dem 0:0 gegen den FC Kopenhagen einige Minuten nach Spielende wieder Normalniveau erreicht.

Unmittelbar nach dem Schlusspfiff der Europa-League-Partie am Donnerstag hatte das noch ganz anders ausgesehen. Der 40-Jährige war erzürnt, regelrecht außer sich, und hatte sich wenig freundlich über die Torrichter ausgelassen.

"Da laufen lauter Mickymäuse rum, ich kann sie nicht mehr sehen", schimpfte Bobic, um seine Tirade mit dem Nachsatz zu beenden: "Vergiss es, dieses Geld kann sich die UEFA sparen."

Es ist Europapokal und kein Schwabe geht hin

Die Szene, über die sich der Sportdirektor so echauffierte, ereignete sich in der 48. Minute, der zur Pause eingewechselte Tunay Torun fiel nach einer leichten Berührung mit Kopenhagens Torhüter Johan Wiland im Fünfmeterraum zu Boden.

Statt auf Elfmeter zu entscheiden zeigte der Schiedsrichter Artur Soares dem Stuttgarter Profi, der sich später noch eine Oberschenkelverletzung zuzog, wegen vermeintlicher Schwalbe die Gelbe Karte.

Der VfB erlebte wieder einmal einen Abend in der Europa League zum Vergessen. Es ist Europapokal und kein Schwabe geht hin. Triste Kulisse (15.300 Zuschauer), mutloser Gegner, wenig ansehnliches Spiel.

Auch im dritten Anlauf kein Sieg

Stuttgart bleibt auch nach dem dritten Spiel in der Gruppenphase ohne Sieg, mit nur zwei Punkten liegt der VfB auf dem letzten Platz. Die K.o.-Runde der besten 32 Mannschaften ist weit entfernt, auch wenn der Trainer Bruno Labbadia sich um Zuversicht bemüht und fast trotzig sagte: "Wir glauben fest daran, dass wir die Gruppenphase überstehen."

Kurz vor Mitternacht, als die Spieler aus der Kabine nach kurzen Statements in die kalte Nacht eilten, hatte man den Eindruck gewonnen, als ob Bobic in der Kabine ein Hand-out verteilt hatte, auf dem die exakte Sprachregelung für den Abend stand.

Ausnahmslos alle Stuttgarter benutzten die gleichen Worte. Sie sprachen von einem "klaren Elfmeter", von einem "Türöffner", den sie gebraucht hätten, um das Spiel zu gewinnen.

William Kvist vermisst Gänsehautatmosphäre

Dabei offenbarte sich nach dem müden Kick erneut, dass die internationalen Spiele in Stuttgart nicht angenommen werden. "In Dänemark ist der Europapokal viel größer als die Liga", stellte VfB-Profi William Kvist erstaunt fest. Der frühere Spieler des FC Kopenhagen berichtete von ausverkauften Spielen in der Heimat, von Festtagen, von einer Gänsehautatmosphäre.

Die Stuttgarter kennen das auch, aber nur von Spielen in der Bundesliga. Schon am Sonntag (15.30 Uhr) gegen Eintracht Frankfurt wird sich das Stadion wieder in eine fröhliche Partymeile verwandeln.

Frankfurt "ein ganz anderes Spiel"

"Das wird ein ganz anderes Spiel", sagte Verteidiger Georg Niedermeier. Und das liegt nicht nur am Wiedersehen mit dem in Stuttgart noch immer populären Meistertrainer Armin Veh. "Wir haben leider nicht die großen und attraktiven Namen in der Europa League gezogen", sagte Christian Gentner und hob fast entschuldigend seine Schultern.

Es liegt aber nicht nur am fehlenden Renommee der Teams, warum die Besucher ausbleiben. Den Stuttgartern gelingt es einfach zu selten, gegen destruktive Mannschaften mit konstruktiven Kombinationen zum Erfolg zu kommen.

"Es liegt an uns, dass wir die Fans ins Stadion locken", sagte Gentner dann auch. In der Bundesliga klappt das nach zuletzt drei Spielen ohne Niederlage wieder ganz gut. "Ich hoffe, dass wir im März noch Heimspiele in der Europa League haben werden", fügte der Vizekapitän hinzu. Damit William Kvist auch mal bei internationalen Spielen Festtage in Stuttgart erleben darf.

Stuttgart - Kopenhagen: Daten und Fakten

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung