Europa League - 3. Spieltag

Mit Selbstvertrauen zum Angstgegner

SID
Freitag, 26.10.2012 | 11:14 Uhr
Erfolgreicher Abend: Bayer Leverkusen bezwang Rapid Wien auswärts deutlich
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Sa18:00
Die Highlights vom Samstag mit BVB, SVW, VfB & HSV
2. Liga
SaJetzt
Die Highlights der Samstagsspiele
Premier League
Live
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Live
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Der Tross von Bayer Leverkusen startete am Freitag direkt durch nach München. Zurück an Bord war bei der zuletzt so wechselhaften Werkself auch das Selbstvertrauen, was vor der hohen Hürde bei den Bayern nicht das schlechteste ist.

Dieser gute Tag, um aus München etwa drei Punkte zu entführen, liegt bei den Leverkusenern aber bereits 23 Jahre und 7 Tage zurück. Seitdem gab es in 25 Gastspielen insgesamt 20 Niederlagen und nur fünf magere Unentschieden.

Da bedarf es bei Nationalspieler Andre Schürrle keiner Wissenschaft, um zu seiner Einschätzung zu kommen: "Bayern ist der klare Favorit, aber im Fußball gewinnt nicht immer der Favorit. Wir müssen eine Topleistung abrufen und hoffen, dass die Bayern einen schlechteren Tag haben."

Man dürfe keine Angst haben, ergänzte Gonzalo Castro und mahnte. "Sonst werden wir da abgeschossen." So wie in den letzten beiden Gastspielen an der Isar, als es für Bayer zwei Niederlagen und 1:8 Tore gab.

Diesmal 90 Minuten hellwach

Vor dem Duell bei den Rekord-Bayern (acht Siege in Folge) tat den Leverkusenern der Kantersieg gegen Rapid gut, als Maßstab diente das Spiel aber kaum. Dafür waren die Österreicher einfach zu schlecht. "Zwischen der 20. und 60. Minute war das richtig gut. Wenn meine Mannschaft so spielt, ist es nicht einfach, gegen sie zu spielen", sagte Trainer Sascha Lewandowski.

Vor allem, wenn Bayer sein Spiel mal bis zum Schluss durchbringt und seinen Schlendrian abstellt. Viele Punkte hatten die Rheinländer in den vergangenen Wochen (2:2 gegen Mainz und Stuttgart sowie beim 1:1 gegen Gladbach) liegen gelassen, was einen enttäuschenden fünften Platz in der Bundesliga zur Folge hat, wo doch die Rückkehr in die Champions League das Ziel ist.

Von der Kulisse her - 43.200 Fans waren ins Ernst-Happel-Stadion gekommen - hatte der Wien-Trip im Gegensatz zum Gegner schon "Königsklassen"-Format. Und das Ergebnis stimmte auch. Vier Tore durch zweimal Castro (56. und 90.+2) sowie Philipp Wollscheid (37.) und Karim Bellarabi (58.) standen am Ende zu Buche. So konnte sich Stefan Kießling, der Torschütze vom Dienst ein wenig zurücknehmen. Es sei positiv, dass auch die anderen Spieler mal getroffen hätten, sagte Lewandowski.

Kadlec für Bayern-Spiel fraglich

In der Europa League läuft damit alles nach Plan. Sieben Punkte stehen nach drei Spieltagen zu Buche, der Einzug in die Zwischenrunde dürfte nur noch Formsache sein. "Wir wollen als Gruppenerster in die K.o.-Runde gehen, deshalb müssen wir alle Spiele gewinnen", sagte Castro. In den restlichen Spielen dürfte es somit zum Zweikampf mit dem punktgleichen ukrainischen Klub Metalist Charkiw kommen.

Doch es gab auch weniger gute Nachrichten aus Wien. Der tschechische Außenverteidiger Michael Kadlec schied bereits frühzeitig mit einer Knieverletzung aus. Sein Einsatz ist laut Lewandowski "stark gefährdet". Auch die Rückkehr von Stefan Reinartz (Adduktoren) und Sidney Sam (muskuläre Probleme) in den Kader für das Bayern-Spiel ist noch offen.

Völler ist trotz der miesen Bilanz in München aber überzeugt, dass "die Bayern uns respektieren, wie sich das gehört". Nach den Erfahrungen aus der Vergangenheit ist das keine Selbstverständlichkeit.

Rapid Wien - Bayer Leverkusen: Daten & Fakten

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung