Europa League - 3. Spieltag

Gladbachs Sieg für den Kopf

SID
Freitag, 26.10.2012 | 12:17 Uhr
Peniel Mlapas (M.) Gewaltschuss erlöste die Borussia
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Lettland -
Schweiz
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Als Peniel Mlapa über die Sekunden vor seinem Tor sprach, stand ihm die Erleichterung buchstäblich ins Gesicht geschrieben. "Die ersten Aktionen sind gleich die wichtigsten. Und bei so einem Schuss schickt man gleich ein Stoßgebet mit hinterher", sagte der Stürmer von Borussia Mönchengladbach.

"Der Sieg ist verdient und gut für den Kopf", sagte Trainer Lucien Favre. Mit dem Dreier und dem ersten Europapokal-Heimsieg nach 16 Jahren ist Gladbach mit vier Punkten nach drei Spielen zurück im Europa-League-Geschäft. Wichtig war für Favre aber das Wie: Der Schweizer hatte gegen die Franzosen erneut eine neue Variante ausprobiert und Patrick Herrmann hinter Zwölf-Millionen-Mann Luuk de Jong aufgeboten.

Und der 21-Jährige löste seine Aufgabe als hängende Spitze, als "Marco-Reus-Ersatz", zur Zufriedenheit seines Trainers. "Er hat etwas gebracht mit seiner Schnelligkeit und seiner Durchschlagskraft, es war ok."

Auch wenn die Borussia gegen Marseille anfangs nervös agierte. Erst nach dem verwandelten Foulelfmeter von Kapitän Filip Daems (33.) kehrte Schritt für Schritt die Sicherheit zurück. Vor allem in der Defensive. "Wir haben gut verteidigt und standen hinten sehr gut", sagte Favre.

Mlapa als Ersatz für de Jong?

Der Schweizer hat lange nach einem passenden System gesucht. Möglicherweise hat er es nun gefunden. Allerdings nicht unbedingt mit de Jong im Sturmzentrum, der gegen den neunmaligen französischen Meister mal wieder unglücklich agierte und sich zudem am Knie verletzte. Sondern mit Mlapa.

Der 21-Jährige kam in der 65. Minute für den Niederländer und traf nur zwei Minuten später mit seinem "vierten oder fünften" Ballkontakt zum entscheidenden 2:0. Der U 21-Nationalspieler harmonierte mit Herrmann wesentlich besser als de Jong, war beweglich, torgefährlich und vor allem unbekümmert. "Das hat gut gepasst, wir sind beide schnell und flexibel. Das wäre natürlich auch eine Variante. Eine mehr als sonst."

Bis Mlapa überhaupt eine Variante wurde, hat es lange gedauert. "Es war ein super Tor. Es war wichtig für ihn", sagte Favre. Und auch Manager Max Eberl, der Mlapa für 2,5 Millionen Euro aus Hoffenheim geholt hatte, freute sich für den Stürmer.

"Er hat lange warten müssen. Wir hoffen, dass uns das jetzt Stabilität gibt." Denn die war in den vergangenen Wochen verloren gegangen und hatte die Borussia in eine mittelschwere Krise gestürzt. Vor allem auf fremdem Platz.

Mlapa: "Den Schwung mitnehmen"

Den Beweis für die wieder erlangte Stabilität müssen sie am Sonntag bei Hannover 96 antreten. Die Niedersachsen tankten ihrerseits beim 2:1 beim schwedischen Meister Helsingborgs IF Selbstvertrauen, sind zuhause allerdings bereits seit 22 Bundesligaspielen unbesiegt.

"Wir müssen sehen, dass wir auswärts dieselben Sachen wie zuhause auf den Platz kriegen. Wir müssen den Schwung jetzt mitnehmen", sagte Mlapa. Diese Aussage galt auch für ihn selbst. Schließlich war sein erster Treffer im erst zweiten Pflichtspiel-Einsatz einer mit einem langen Anlauf.

Nachdem ihn eine Verletzung in der Vorbereitung zurückwarf, musste er sich in der zweiten Mannschaft in der Regionalliga für die Profis empfehlen. Offenbar nicht sein Ding. Was Mlapa zum Beispiel gegen Viktoria Köln zeigte, reichte nicht einmal für eine Halbzeit.

Geduld hat sich ausgezahlt

Darüber sprechen wollte er eigentlich nicht mehr. "Es war einfach ein scheiß Spiel von mir", sagte Mlapa. Er habe recht schnell die Geduld verloren, gab er zu. "Ich wollte allen zeigen, dass der Einkauf von mir gerechtfertigt war.

Ich war etwas zu frustriert, dass ich nicht dabei war." Favre habe ihm gesagt, er solle ruhig bleiben, seine Chance werde kommen. "Heute hat es sich ausgezahlt." Für ihn, aber auch für die Mannschaft.

Gladbach - Marseille: Daten & Fakten

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung