Europa League - 2. Spieltag

VfB Stuttgart blamiert sich in Molde

SID
Donnerstag, 04.10.2012 | 22:55 Uhr
Auch Christian Molinaro wollte die Pleite in Molde nicht wahr haben
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Der VfB Stuttgart hat trotz zahlreicher Torchancen sein Auswärtsspiel in der Europa League beim norwegischen Meister Molde FK nicht gewinnen können und wartet in der Gruppenphase nach dem 2:2 zum Auftakt gegen Bukarest weiter auf den ersten Sieg.

Die Mannschaft von Bruno Labbadia musste sich am Donnerstagabend nach einer schwachen zweiten Hälfte biederen Norwegern mit 0:2 (0:0) geschlagen geben. Der eingewechselte Jo Inge Berget hatte in der 58. Minute die Gastgeber in Führung gebracht, Daniel Chima (88.) machte kurz vor Schluss alles klar. Für Molde war es der erste Sieg in der Gruppenphase, nachdem die Mannschaft am ersten Spieltag Kopenhagen unterlegen war.

Labbadia hatte seine Startformation gegenüber dem 2:0 in Nürnberg dreimal geändert - unter anderem gab der 19 Jahre Antonio Rüdiger auf der rechten Abwehrseite sein Debüt im Europapokal. Dem offensiv ausgerichteten 4-3-3-System blieb der Fußballtrainer aber treu.

Und der linke Außenstürmer Ibrahima Traore hatte auch gleich in der sechsten Minute die erste Chance des Spiels - und eine sehr gute dazu. Nach einer Flanke von Vedad Ibisevic, die der unsichere Torhüter Espen Pettersen falsch einschätzte, prallte sein Volleyschuss zunächst an den Pfosten, den Nachschuss schoss der Nationalspieler Guineas ob zu großer Rücklage dann über das Tor.

Obwohl die Stuttgarter die technisch bessere Mannschaft waren, die Mehrzahl der Zweikämpfe gewannen und so mehr Ballbesitz hatten, kam der norwegische Tabellenführer immer wieder zum Torabschluss. Vor allem mit dem Senegalesen Pape Pate Diouf hatte die Innenverteidigung um den wieder genesenen Kapitän Serdar Tasci (Knieprellung) so ihre liebe Mühe.

Doch wenn der VfB schnell, direkt über die Außenpositionen kombinierte, ergaben sich gegen spielerisch limitierte Norweger Tormöglichkeiten. Martin Harnik (34.) und Tamas Hajnal (37.) vergaben allerdings jeweils in aussichtsreicher Situation leichtfertig.

In dieser Phase kam den Stuttgartern auch die verletzungsbedingte Auswechslung von Diouf entgegen. Molde, das vom ehemaligen Manchester-United-Profi Ole Gunnar Solskjaer trainiert wird, fehlte so eine Anspielstation in der Spitze. "Wir müssen mit unseren Chancen konsequenter umgehen", forderte Sportdirektor Fredi Bobic in der Pause.

Stuttgart machte das Spiel, Molde das Tor

Aber dieses Tor wollte auch wenige Sekunden nach dem Wiederbeginn im zweiten Spielabschnitt nicht gelingen. Harnik hatte Ibisevic schön freigespielt. Der Bosnier narrte seinen Gegenspieler, kam frei zum Schuss, doch der Ball flog hoch am rechten Pfosten vorbei.

Der VfB machte das Spiel - und Molde schließlich das Tor. Es war wie so oft im Fußball, wenn die eine Mannschaft seine zahlreichen Gelegenheiten ungenützt lässt. Martin Linnes konnte in der 58. Minute - von Tasci nicht angegriffen - im Strafraum in Ruhe flanken. Der für Diouf eingewechselte Jo Inge Berget hatte keine Mühe, um ungehindert den Ball per Kopf zum 1:0 über die Linie zu bringen.

Der Gegentreffer versetzte die VfB-Spieler in eine Art Schockzustand. In der 66. Minute hatten sie zudem großes Glück, nachdem zunächst Daniel Chima mit seinem Kopfball nur den linken Pfosten traf und Berget den Abpraller anschließend an der rechten Torstange scheiterte. Und der VfB? Hatte nur noch einmal durch Christian Gentner so etwas wie eine Torchance und bekam kurz vor Schluss durch den Nigerianer Chima den Todesstoß.

Molde vs. Stuttgart: Daten und Fakten

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung