Europa League - 1. Spieltag

Völler: Es fehlt der Killerinstinkt

SID
Freitag, 21.09.2012 | 12:47 Uhr
Andre Schürrle wartet immer noch auf sein erstes Saisontor
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Den Turbo zündete Andre Schürrle erst nach Spielschluss. Zu sagen hatte er an diesem Abend nichts mehr, da er 15 Minuten nach Spielschluss aus dem Stadion verschwand.

Die wenig berauschende Nullnummer von Bayer Leverkusen gegen den ukrainischen Klub Metalist Charkiw zum Auftakt der Europa League war nicht einmal eine Viertelstunde alt, da flitzte der Nationalspieler kurz nach Renato Augusto durch die Katakomben der BayArena in die Tiefgarage und begab sich schon auf die Heimreise. Schürrle hatte es offensichtlich eilig, zu sagen hatte er an diesem Abend nichts mehr.

Was sollte er auch sagen? Dass er eine Stunde lang auf der Ersatzbank gesessen hatte, dürfte ihn wenig begeistert haben. Nur der Rotation geschuldet war diese Maßnahme jedenfalls nicht. "Wir haben vorne gute Variationsmöglichkeiten und einen gewissen Konkurrenzkampf", sagte Bayer-Trainer Sascha Lewandowski.

Schürrle wartet weiter auf erstes Saisontor

Da passte es für Schürrle ins Bild, dass er auch noch die beste Chance des Spiels mit einem Lattenschuss vergeben hat. So warten die Verantwortlichen, denen der Wechsel des Jung-Nationalspielers von Mainz 05 vor einem Jahr ein zweistelliger Millionenbetrag wert war, weiter auf den großen Durchbruch Schürrles in Leverkusen.

In 379 Minuten in dieser Saison ist ihm noch kein Tor geglückt. Auch die sieben Treffer im Vorjahr waren kein Vergleich zu seiner Mainzer Zeit (15 Treffer in 2010/11). Das Vertrauen ist aber groß in den Künsten des 21-Jährigen, sonst hätten die Verantwortlichen vor der Saison kaum eine Millionen-Offerte - im Gespräch waren 25 Millionen Euro - des Champions-League-Siegers FC Chelsea abgelehnt.

So steht Schürrle irgendwo stellvertretend für die Leverkusener Mannschaft in dieser noch jungen Saison. Elegant sieht das Spiel aus, aber die Effektivität ist ihnen abhandengekommen. Auch gegen die Südamerika-Auswahl von Charkiw, das mit neun Spielern aus Brasilien oder Argentinien angetreten war. "Es fehlt ein bisschen der Killerinstinkt, die Kaltschnäuzigkeit", bemängelte Sportchef Rudi Völler, der aber eine Leistungssteigerung im Vergleich zum Spiel bei Borussia Dortmund (0:3) ausgemacht hat.

Castro: "Machen uns nicht bekloppt"

Trotzdem sei ein Punkt ein wenig enttäuschend, sagte Völler, zumal Bayer in der recht unattraktiven Gruppe mit Charkiw, Rosenborg Trondheim und Rapid Wien als haushoher Favorit gilt. So ist das erste Grummeln im Umfeld schon zu hören, genauso wie die Pfiffe der 15.322 Zuschauer, die sich die Rückkehr in die Europa League nach einem Jahr Abwesenheit anders vorgestellt hatten. Gonzalo Castro, ebenfalls zunächst auf der Bank, will von dem Gerede über fehlende Konstanz nichts wissen: "Wir machen uns nicht bekloppt. Wir hatten letztes Jahr genügend Probleme. Wir bleiben alle ruhig und entspannt."

Weiter geht es für Bayer auf internationaler Bühne mit dem Gastspiel in Trondheim am 4. Oktober. Die Norweger führen nach dem 2:1 zum Auftakt bei Rapid die Tabelle an. Doch im Vordergrund steht für Bayer das Derby gegen Borussia Mönchengladbach am Sonntag. Sollte auch das Duell nicht gewonnen werden, wäre der Fehlstart perfekt. Das weiß auch Stefan Kießling: "Wir stehen schon sehr unter Druck. Drei Punkte aus drei Spielen, das haben wir uns anders vorgestellt. Jetzt zählt im Derby nur ein Dreier." Tore wären da hilfreich, auch von Schürrle.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung