Europa League: Sechzehntelfinale, Hinspiel

Raul Symbolfigur der verlorenen Leichtigkeit

SID
Freitag, 17.02.2012 | 11:07 Uhr
Raul blieb geplagt von Oberschenkelproblemen weitestgehend wirkungslos
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Bayer: Die Highlights des Eröffnungsspiels
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Raul schleppte sich schweren Schrittes vom Spielfeld. In der 69. Minute hatte Huub Stevens ein Einsehen. Der große, in die Jahre gekommene Spanier konnte dem trägen Spiel des FC Schalke 04 keine Impulse mehr verleihen.

Also wechselte Stevens ihn gegen Ciprian Marica aus. Raul Gonzalez Blanco, der seine Mitspieler so oft mitgerissen und häufig durch geniale Momente für Glanzpunkte gesorgt hatte, wird zur Symbolfigur der verlorenen Leichtigkeit bei Schalke.

Als der 35-jährige Spanier gerade ausgewechselt worden war, erzielte Klaas-Jan Huntelaar nach Vorarbeit von Marica den Ausgleich (75.) und schaffte mit dem Treffer zum 1:1 bei Viktoria Pilsen noch eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel in einer Woche.

Spielerisches Element blieb verschüttet

Doch während der gesamten 90 Minuten war das spielerische Element bei den Gelsenkirchenern verschüttet geblieben. Nach dem dritten sieglosen Spiel in Serie stellten sich Trainer Stevens und Manager Horst Heldt schützend vor ihren Topstar. "Raul quält sich mit einer Oberschenkelverletzung. Er sagt, er will, und er gibt auch sein Bestes", erklärte Stevens.

"Dass Raul in den letzten Tagen nicht trainieren konnte, war ein Problem. Aber er ist nicht in einer Formkrise. Das kann man nicht auf einen projizieren. Insgesamt ist die Mannschaft in so einer Phase", sagte Heldt und forderte nach dem 1:1 gegen Mainz und dem 0:3 in Gladbach, dass am Sonntag in der Bundesliga gegen den VfL Wolfsburg der Knoten platzt."Alle müssen insgesamt eine Schippe drauflegen. Wir verlangen von allen insgesamt mehr", erklärte Heldt.

Viele Schalker haben ihr Selbstvertrauen verloren

Dass Stevens einen Spieler aufstellte, der gar nicht richtig fit ist, weil er in der vorigen Woche wegen einer Wadenverletzung viele Trainingseinheiten verpasst hatte, sprach Bände. Raul machte ein "verschleppter Pferdekuss" (Heldt) aus dem Gladbach-Spiel zu schaffen. Auch deswegen schleppt sich Schalke nach den überraschend guten Ergebnissen der Hinrunde durch den Winter 2012.

Jermaine Jones, der in der Bundesliga noch bis zum 3. März gesperrt ist und gegen den tschechischen Meister sein erstes Pflichtspiel des Jahres bestreiten durfte, spürte den Unterschied am deutlichsten. Die Mitspieler haben ihre Sicherheit verloren, der tschechische Meister hatte den Halbfinalisten der vorigen Champions-League-Saison fest im Griff. "Die Mannschaft hat vielleicht ein Tief, aber sie ist auch sehr jung", sagte Jones.

Viele im angeschlagenen Team haben ihr Selbstvertrauen verloren. "Das Ergebnis von Gladbach war noch in den Köpfen. Es war vielleicht auch so schwer wegen der vielen Umstellungen aufgrund der vielen Verletzten", sagte Stevens missgelaunt.

Der Niederländer ist inzwischen wieder so knurrig wie in seiner ersten Zeit auf Schalke. Kapitän Benedikt Höwedes bewertete das glückliche Remis als Fortschritt, wirkte dabei aber recht kleinlaut. "Wir hatten nach dem 0:1 die Klasse, den Willen und den Charakter zurückzukommen. Wenn wir weiter kämpfen, das Glück erzwingen, wird sich auch die spielerische Leichtigkeit wieder einstellen."

Es steckt noch viel Magath in Schalke

Bereits gegen Wolfsburg soll die Wende erfolgen. Das zweite Mal nach seinem überstürzten Weggang im März 2011 stellt sich Schalkes Ex-Trainer Felix Magath in Gelsenkirchen vor. Er habe diese königsblaue Mannschaft geprägt und geformt, merkte Magath kürzlich an. Unter anderem hat er als Trainer und Manager jenen Raul geholt, der plötzlich nicht mehr funktioniert. Heldt, der damals ein getrübtes Verhältnis mit Magath hatte, reagierte besonnen.

"Es ist immer so, dass viele Leute am Erfolg oder Misserfolg teilhaben. Mit den Spielern, die unter der Regie von Felix Magath geholt wurden, schmückt sich kein anderer", betonte er. Es war der Hinweis, dass er sich nicht den Verdienst für Magaths Transfertätigkeiten an die Brust heften wollte.

Denn es ist eine Tatsache: In Schalke steckt noch viel Magath drin. Bei Wolfsburg hat er in kurzer Zeit das Personal so radikal umgebaut, dass Schalke nun mit der Spielvorbereitung ein Problem hat.

"Die haben so viele neue Spieler, dass man nicht viel Videomaterial hat", sagte Höwedes. Es wird kein Fehler sein, wenn sich die Schalker bis Sonntag vor allem mit ihren eigenen Schwächen beschäftigen.

Viktoria Pilsen - FC Schalke 04: Die Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung