4x Huntelaar! Schalke überrollt Helsinki

Von Haruka Gruber / Björn Thar
Donnerstag, 25.08.2011 | 22:17 Uhr
Schalke-Stürmer Klaas-Jan Huntelaar erzielte im Rückspiel gegen HJK Helsinki vier Tore
© Getty
Advertisement
NBA
Fr22.06.
Draft: Schafft Mo Wagner den Sprung in die NBA?
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Der FC Schalke 04 hat mit einem 6:1 (2:1) im Playoff-Rückspiel gegen HJK Helsinki die Gruppenphase der Europa League erreicht und eine Blamage nach der 0:2-Hinspiel-Pleite doch noch abgewendet.

Vor 60.000 Zuschauern in der Veltins-Arena drehte die Mannschaft von Trainer Ralf Rangnick in der zweiten Hälfte auf und überrollte den Underdog aus Finnland.

Bester Spieler bei Schalke war Stürmer Klaas-Jan Huntelaar, der mit vier Toren (15./Elfmeter, 25., 49./Elfmeter, 63.) überragte. Außerdem trafen Kyrgiakos Papadopoulos (56.) und Julian Draxer (82.).

Für einen Schreckmoment sorgte Helsinkis Teemu Puuki, der in der ersten Halbzeit ähnlich wie im Hinspiel kaum zu stoppen war und das zwischenzeitliche 1:1 erzielte (20.).

Am Freitag (12.45 Uhr im LIVE-TICKER) werden die Gruppengegner von Schalke 04 in Monaco ausgelost.

Reaktionen:

Ralf Rangnick (Trainer FC Schalke 04): "In den ersten 20 Minuten habe ich schon ein wenig gezweifelt, das war teilweise abenteuerlich. Das war unterhaltsam für die Zuschauer, aber sicherlich nicht gut für die Nerven des Trainers. Richtig gut waren wir erst in der zweiten Halbzeit. In der Bundesliga dürfen wir uns in der Defensive so nicht verhalten."

Antti Muurinen (Trainer HJK Helsinki): "Unser Gegner hat seine ganze Größe gezeigt und mit einem fantastischen Publikum im Rücken ein sehr, sehr gutes Spiel gezeigt. Der Sieg war verdient. Ich bin natürlich enttäuscht. Vor der Pause war unsere Leistung noch ansprechend, danach aber hatten wir Schalkes Angriffsspiel nichts mehr entgegenzusetzen."

Der SPOX-Spielfilm:

Schalke 04: Fährmann - Höger (78. Uchida), Höwedes, Matip, Fuchs - Papadopoulos, Holtby - Farfan (74. Marica), Raul, Draxler (83. Moravek) - Huntelaar

HJK Helsinki: Wallen - Rafinha, Lindström, Lahti, Kansikas (59. Sumusalo) - Ring, Riihilahti (79. Perovuo) - Sorsa, Bah - Pukki, Sadik (65. Zeneli)

Vor dem Anpfiff: Bei Schalke kehrt Farfan zurück in die Startelf, dafür muss Moravek raus. Helsinki mit der gleichen Startelf wie beim Hinspiel.

1.: Sofort die erste große Chance. Hoher, langer Steilpass auf Schalke-Schreck Pukki, der von einem Höwedes-Stellungsfehler profitiert. Aber der Doppentorschütze aus dem Hinspiel schießt rechts am Tor vorbei.

15., 1:0, Huntelaar (Elfmeter): Höger flankt vom rechten 16er-Eck. Rafinha verschätzt sich gegen Raul und legt ihn - klarer Elfmeter. Huntelaar tritt an und trifft. HJK-Keeper Wallen ahnt richtig, kommt aber an Huntelaars strammen Schuss ins linke untere Ecke nicht ran.

20., 1:1, Pukki: Klasse Kombination: Bah von links auf Pukki, der Holtby ins Leere grätschen lässt, mit Ring Doppelpass spielt, in den Strafraum zieht und eiskalt verwandelt. Fährmann gegen den Flaschschuss aus zwölf Metern ohne Chance.

23.: Wieder Helsinki: Ring mit einem klasse Pass auf Sadik, der aber im Eins-gegen-eins an Fährmann scheitert.

25., 2:1, Huntelaar: Raul mit dem Pass in Huntelaars Lauf. Lindström zu naiv und rutscht hektisch aus, so dass Huntelaar durch ist. Super Abschluss von halblinks ins rechte obere Toreck. Sein zehnter Treffer in allen Wettbewerben.

41.: Fahrlässig! Schalke-Konter über Raul, der Draxler rechts steil schickt. Statt vom Flügeö in die Mitte zu Huntelaar zu passen, versucht es Draxler selbst - gehalten. Huntelaar stinksauer.

49., 3:1, Huntelaar (Elfmeter): Wieder Elfmeter. Farfan geht am rechten Flügel an Bah und Kansikas vorbei und wird von Letzterem gefällt - ohne Diskussion Elfmeter. Huntelaar tritt erneut an und trifft unten links. Wallen in der richtigen Ecke, aber der Schuss ist zu platziert.

56., 4:1, Papadopoulos: Bilderbuch-Flanke durch Holtby von links. Im HJK-Strafraum ist Schalke in Überzahl, außerdem steht Lahti zu weit weg von Papadopoulos, der aus 6 Metern einköpft.

63., 5:1, Huntelaar: Wahnsinn, Treffer Nr. 4! Farfan mit der flachen Hereingabe von rechts, Huntelaar schaltet schneller als Lindström und hält die Fußspitze rein - perfekt platziert ins linke untere Eck. Sein 13. Saisontreffer!

82., 6:1, Draxler: Jetzt wird's bitter: Der für Farfan eingewechselte Marica wird auf rechts geschickt. Hereingabe an den langen Pfosten auf Draxler, der nur noch einzuschieben braucht.

Fazit: Schalke bestätigt erneut den Ruf als "Team der zweiten Halbzeit". In der ersten Hälfte noch mit großer Mühe, lief's nach der Pause wie am Schnürchen.

Der Star des Spiels: Klaas-Jan Huntelaar. Die Tor-Maschine ist nicht zu stoppen: Nach der schwachen letzten Saison erzielte er gegen Helsinki schon seinen wettbewerbsübergreifend 13. Treffer im sechsten Spiel. Eiskalt vor dem Tor wie zu besten Ajax-Zeiten. Sein wichtiges 2:1 war spektakulär und psychologisch eminent wichtig.

Der Flop des Spiels: Mathias Lindström. Stellvertretend für die in der zweiten Hälfte katastrophale Leistung der Finnen. Der Innenverteidiger verschuldete das 1:2, darauf folgten weitere Patzer wie etwa beim 1:5. HJK-Stürmer Pukki bot sich für einen Wechsel in eine bessere Liga an, die Abwehrspieler hingegen nicht.

Der Schiedsrichter: Leontios Trattou. Der Unparteiische aus Zypern zeigte insgesamt eine gute Leistung und lag bei den wenigen kniffligen Entscheidungen fast immer richtig. Gab zurecht beide Elfmeter für Schalke.

Analyse: Nach dem bisherigen Saisonverlauf konnte das Spiel wohl nicht anders verlaufen. Die extrem wankelmütigen Schalker zeigten anfangs ihre Launenhaftigkeit. Offensiv war es gut anzusehen, aber dafür fehlte im Spiel gegen den Ball erneut die Balance zwischen den Mannschaftsteilen.

Das defensive Mittelfeld entblößte zu oft die Zentrale, so dass Helsinki problemlos auf die Schalker Abwehr zulaufen konnte. Matip und vor allem Höwedes hatten damit anfangs arge Probleme. Hätte Sadik wenige Minuten nach Pukkis 1:1 seine große Chance genutzt, wäre Schalke in Addition schon 1:4 zurückgelegen.

Stattdessen erzielte der überragende Huntelaar das 2:1 - die entscheidende Wendung. Schalke zeigte nach der Pause die anfangs vermisste Entschlossenheit und initiierte einen Angriff nach dem nächsten, vor allem über den starken Farfan auf der rechten Außenbahn.

Sollte es S04 schaffen, die Leistung aus der zweiten Hälfte auch mal über 90 Minuten zu zeigen, ist dem Team einiges zuzutrauen. Die Bilanz der zweiten Halbzeiten gegen Köln, Mainz und nun gegen Helsinki: 12:0 Tore.

FC Schalke 04 - HJK Helsinki: Alle Fakten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung