Europa League: Gruppenphase, 3. Spieltag

96 nach Euro-Frust wieder im Angriffsmodus

SID
Freitag, 21.10.2011 | 14:29 Uhr
Europa-League-Torschütze Sergio Pinto hat keine Angst vor dem Duell gegen die Bayern
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Live
Blackburn -
Burnley
League Cup
Live
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Hannover 96 leckt nach dem unglücklichen 2:2 gegen den FC Kopenhagen seine Wunden und flüchtet sich in Zweckoptimismus.

Die ohnehin beeindruckende Falte zwischen den Augenbrauen von Mirko Slomka erreichte eine bedrohliche Tiefe.

Erst nachdem der sichtlich angefressene Trainer von Hannover 96 den Reportern seine Sicht auf das völlig unnötige 2:2 (1:0) in der Europa League gegen den FC Kopenhagen in den Block diktiert hatte, entspannten sich seine Gesichtszüge wieder etwas.

Optimismus vor Bayern-Spiel

Angesprochen auf den Bundesliga-Hit gegen Bayern München am Sonntag (17.30 Uhr/Sky und Liga total!) schüttelte Slomka seine Enttäuschung ab und schaltete in den Angriffsmodus.

"Wir sollten uns nicht so klein reden. Mit unseren Fans im Rücken ist alles möglich. Das hat der 3:1-Sieg, der nicht unverdient war, vergangene Saison gezeigt."

Mehr als verdient wäre auch ein Sieg gegen Kopenhagen gewesen. 96 war vor 43.100 Zuschauern gegen die Dänen haushoch überlegen, verpasste es aber, die Partie frühzeitig zu entscheiden.

Und am Ende fehlte Hannover einfach die nötige Cleverness, um die zweimalige Führung über die Zeit zu bringen und mit sieben Punkten einen vorentscheidenden Schritt Richtung K.o.-Phase der Europa League zu gehen.

Tore von Pander und Pinto

Aber so reichte es für die Niedersachsen trotz der herrlichen Tore aus der Distanz von Christian Pander (29.) und Sergio Pinto (81.) nur zu einem Punkt. Linksverteidiger Christian Schulz sprach nach den zwei Treffern von Kopenhagen durch Dame N'Doye (67.) und Cesar Santin (89.), bei denen 96-Torhüter Ron-Robert Zieler eine ungewohnt schlechte Figur machte, von "einer gefühlten Niederlage".

Und Slomka sagte: "Gerade international muss man über 90 Minuten seine Linie durchziehen, das haben wir nicht geschafft und fast um den Ausgleich gebettelt. Jetzt ist das eingetreten, was wir vermeiden wollten. Es bleibt sehr eng in der Gruppe."

Nach drei von sechs Spielen liegt Hannover punktgleich mit Standard Lüttich (jeweils 5) auf Rang zwei, Kopenhagen hat als Dritter einen Zähler weniger auf dem Konto. Die Ukrainer von Worskla Poltawa haben erst einen Punkt.

Konzentration auf die Bundesliga

Wie Slomka hatten auch seine Spieler die Enttäuschung über den "verpassten Big Point" schnell abgelegt - die volle Konzentration gilt jetzt dem souveränen Tabellenführer aus München.

"Wenn wir gegen große Mannschaften spielen, sind wir verdammt gefährlich", sagte Sergio Pinto, "der Trainer hat einen Plan. Wenn wir den verfolgen, werden wir erfolgreich sein."

Doch dafür müssen die 96-Angreifer ihre Chancen konsequenter nutzen als gegen Kopenhagen. Schließlich steht bei den Bayern ein gewisser Manuel Neuer im Tor.

Pinto: "Mir ist egal, wer da im Tor steht"

Und der musste in der Liga seit 748 Minuten keinen Ball mehr aus dem Netz holen. Für Pinto kein Grund zu übertriebener Ehrfurcht.

"Mir ist egal, wer da im Tor steht, die können von mir aus auch den Trainer in den Kasten stellen", sagte der Deutsch-Portugiese.

Jan Schlaudraff spuckte nicht ganz so große Töne. "Bayern ist das Maß aller Dinge, wir versuchen, so gut es geht Paroli zu bieten", sagte der Angreifer, "wenn es ein 0:0 wird, ist in Hannover auch niemand unzufrieden."

Ein Punktgewinn gegen die Bayern? Da hätte selbst Slomka keinen Grund, seine Stirn in Falten zu legen.

Hannover 96 - FC Kopenhagen: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung