Mittwoch, 09.05.2012

Europa-League-Finale: Madrid - Bilbao

Falcao schießt Atletico zum Europa-League-Sieg

Dank einer überragenden Vorstellung des Stürmers Falcao hat Atletico Madrid die Europa League gewonnen. Der 26-Jährige erzielte im spanischen Duell gegen Athletic Bilbao die ersten beiden Treffer und brachte Atletico Madrid damit auf die Siegerstraße.

Falcao zeigte einmal mehr seine individuelle Klasse und wurde zum Torschützenkönig in der EL
© Getty
Falcao zeigte einmal mehr seine individuelle Klasse und wurde zum Torschützenkönig in der EL

Vor 52.347 Zuschauern in der ausverkauften National Arena in Bukarest erzielte Falcao schon nach sieben Minuten die Führung für Atletico.

Erneut Falcao (34.) und Diego (85.) sorgten in einem intensiven Spiel für die endgültige Entscheidung gegen tapfer kämpfende Basken und holten somit nach 2010 den nächsten Europa-League-Titel.

Reaktionen:

Diego Simeone (Trainer Atletico Madrid): "Ich freue mich für die Spieler und die Leute, denn wenn die jungen Fans morgen in die Schule gehen, werden sie das Trikot von Atletico Madrid tragen. Das ist das Größte."

...über seine Spieler: "Der Titel gehört den Spielern. Wir geben ihnen den Weg vor und sie folgen einfach. Das ist ihr Triumph. Wir sehen uns am Neptunbrunnen (Traditionelle Feierstätte am Fuente de Cibeles in Madrid, Anm. d. Red.)"

Falcao (Atletico Madrid): "Als ich zu Atletico kam sagte ich, dass ich gekommen bin um Titel zu gewinnen. Diesen widme ich Gott und meiner Familie"

BlogTriumph der Schuldner

Marcelo Bielsa (Trainer Athletic Bilbao): "Wir haben kein gutes Spiel gemacht. Ich bin verantwortlich für die Führung der Mannschaft, die es nicht geschafft hat, das Ziel, das wir und gesteckt haben, zu erreichen. Ich übernehme die Verantwortung für diese Niederlage."

...über den Gegner: "Ihr Triumph ist verdient, das Ergebnis aber zu hoch, denn der Unterschied war nicht so groß."

Der SPOX-Spielfilm:

Vor dem Anpfiff: Da Bilbao auch noch im Endspiel der Copa del Rey steht, schonte Athletic-Trainer Marcelo Bielsa am Wochenende gegen Getafe zahlreiche Stammspieler. Iraizoz (Tor), Iraola, Javi Martinez, Amorebieta, Iturraspe, Muniain, Susaeta, de Marcos und Llorente kehren gegen Atletico in die Anfangsformation zurück.

Diego Simeone kämpft mit seiner Mannschaft in der Liga noch um den Champions-League-Qualifikationsplatz. Er verändert sein Team nur auf zwei Positionen: Gabi und Arda Turan spielen für Tiago (Rot-Sperre) und Salvio.

7., 1:0, Falcao: Falcao geht rechts mit Ball in den Strafraum, wackelt gleich drei Abwehrspieler aus und schlenzt den Ball dann aus 14 Metern halbrechts mit links in den linken Winkel. Klasse Treffer!

10.: Freistoß von rechts, Llorente kommt zum Kopfball, köpft jedoch vorbei. Dabei wird er allerdings energisch gehalten, Stark reagiert darauf aber nicht.

22.: Diego zentral vor dem Strafraum am Ball. Herrera kommt im Vollsprint angelaufen und springt dem Brasilianer von hinten brutal in die Beine. Glück, dass er nur Gelb sieht.

34., 2:0, Falcao: Amorebieta hat den Ball eigentlich sicher, versucht dann aber am 16er einen Hackentrick gegen Arda, der ihm jedoch den Ball abjagt und quer auf Falcao spielt. Der lässt mit einer Drehung noch zwei Mann im Fünfer aussteigen und haut den Ball dann in die Maschen.

71.: Gomez nimmt eine Kerze von Godin, der eine Flanke von der rechten Seite mit der Hacke geklärt hat, direkt, schießt aber knapp drüber.

80.: Im Gegenzug kommt der Ball zu Falcao, der von links nach innen zieht und dann gegen seine eigene Laufrichtung abzieht - er trifft aber nur den linken Pfosten.

85., 3:0, Diego: Diego bekommt den Ball ca. 30 Meter vor dem Tor, zieht dann das Tempo an, dribbelt sich an zwei Mann vorbei und schießt dann aus fünf Metern links vom Tor ins lange Eck ein.

90.: Gomez versucht es nochmal aus 30 Metern mit einem Gewaltschuss, trifft aber nur die Querlatte.

Fazit: Insgesamt ein verdienter Erfolg von Atletico, deren Torjäger Falcao als erster Spieler überhaupt den Titel mit einer anderen Mannschaft verteidigen konnte.

Der Star des Spiels: Falcao. Der 26-jährige Kolumbianer zeigte gegen Bilbao einmal mehr seine außergewöhnliche Klasse. Beim ersten Tor mit einem technisch sehenswerten Schuss in den Winkel, beim zweiten Treffer mit einer wunderbaren Einzelaktion gegen zwei Gegenspieler - keine Frage, mit seinem 29. Treffer im 29. Europa-League-Spiel machte sich "El tigre" endgültig zur Europa-League-Legende. Schade nur, dass seine bisher 23 Tore in der Primera Division im Rahmen der Messi-Ronaldo-Show fast untergingen.

Der Flop des Spiels: Amorebieta. Der hölzern wirkende venezolanische Nationalspieler spielte beim ersten Treffer Falcaos nur den Statisten. Erst griff er den Kolumbianer nicht an, dann rutschte er auch noch weg, sodass dieser unbedrängt in den Winkel schlenzen konnte. Beim zweiten Treffer vertändelte er dann die Kugel völlig ohne Not gegen Arda, der anschließend Falcao bediente. Eine schwache Vorstellung des 27-Jährigen, der zudem technische Mängel offenbarte und sich die Gelbe Karte abholte.

Der Schiedsrichter: Wolfgang Stark. Präsentierte sich als ruhiger und bestimmter Spielleiter. Besonders in der hitzigen Phase nach dem Führungstreffer von Madrid hatte Stark einige brenzlige Situationen zu überstehen, behielt aber dabei meist die Übersicht. Vertretbar seine Entscheidung beim vermeintlichen Elfmeter-Foul an Llorente weiterspielen zu lassen, lediglich bei Herreras brutaler Grätsche gegen Diego hätte er den Basken vom Platz schicken können wenn nicht müssen. In der Folgezeit behielt Stark seine Linie bei Gelben Karten bei. Gut auch seine Vorteilsauslegung.

Die besten Bilder vom Finale der Europa League
Atletico - Athletic 3:0 - Das offizielle Siegerfoto von Atletico Madrid als Europa-League-Sieger 2012
© Getty
1/10
Atletico - Athletic 3:0 - Das offizielle Siegerfoto von Atletico Madrid als Europa-League-Sieger 2012
/de/sport/diashows/1205/fussball/europa-league/finale/atletico-athletic-radamel-falcao-diego-arda-turan-diego-simeone-fernando-llorente-iker-muniain.html
Doch der Reihe nach. Das 1:0 versenkte Falcao oben links im Winkel, unhaltbar für Keeper Gorka Iraizoz
© Getty
2/10
Doch der Reihe nach. Das 1:0 versenkte Falcao oben links im Winkel, unhaltbar für Keeper Gorka Iraizoz
/de/sport/diashows/1205/fussball/europa-league/finale/atletico-athletic-radamel-falcao-diego-arda-turan-diego-simeone-fernando-llorente-iker-muniain,seite=2.html
Das 2:0 war ebenfalls hohe Fußballkunst: Falcao (l.) streichelt sich zunächst mal den Ball mit rechts hinten rum...
© Getty
3/10
Das 2:0 war ebenfalls hohe Fußballkunst: Falcao (l.) streichelt sich zunächst mal den Ball mit rechts hinten rum...
/de/sport/diashows/1205/fussball/europa-league/finale/atletico-athletic-radamel-falcao-diego-arda-turan-diego-simeone-fernando-llorente-iker-muniain,seite=3.html
...und vollendet dann mit links - selbstredend unhaltbar - ins linke Eck. Das war bereits die Vorentscheidung
© Getty
4/10
...und vollendet dann mit links - selbstredend unhaltbar - ins linke Eck. Das war bereits die Vorentscheidung
/de/sport/diashows/1205/fussball/europa-league/finale/atletico-athletic-radamel-falcao-diego-arda-turan-diego-simeone-fernando-llorente-iker-muniain,seite=4.html
Entsprechend euphorisch gestaltete sich der rutschende Jubel des Kolumbianers
© Getty
5/10
Entsprechend euphorisch gestaltete sich der rutschende Jubel des Kolumbianers
/de/sport/diashows/1205/fussball/europa-league/finale/atletico-athletic-radamel-falcao-diego-arda-turan-diego-simeone-fernando-llorente-iker-muniain,seite=5.html
Den Schlusspunkt setzte Diego (l.) mit einem Solo durchs Mittelfeld und einem eiskalten Abschluss ins lange Eck
© Getty
6/10
Den Schlusspunkt setzte Diego (l.) mit einem Solo durchs Mittelfeld und einem eiskalten Abschluss ins lange Eck
/de/sport/diashows/1205/fussball/europa-league/finale/atletico-athletic-radamel-falcao-diego-arda-turan-diego-simeone-fernando-llorente-iker-muniain,seite=6.html
Ob Diego bei seinem Treffer Gottes Beistand sicher war? In jedem Fall bedankte sich der Brasilianer an oberster Stelle
© spox
7/10
Ob Diego bei seinem Treffer Gottes Beistand sicher war? In jedem Fall bedankte sich der Brasilianer an oberster Stelle
/de/sport/diashows/1205/fussball/europa-league/finale/atletico-athletic-radamel-falcao-diego-arda-turan-diego-simeone-fernando-llorente-iker-muniain,seite=7.html
Nach Schlusspfiff kannte die Freude bei den Siegern keine Grenzen
© spox
8/10
Nach Schlusspfiff kannte die Freude bei den Siegern keine Grenzen
/de/sport/diashows/1205/fussball/europa-league/finale/atletico-athletic-radamel-falcao-diego-arda-turan-diego-simeone-fernando-llorente-iker-muniain,seite=8.html
Groß dagegen die Enttäuschung, wie bei Fernando Llorente, der im Spiel keinen Stich gesehen hat
© Getty
9/10
Groß dagegen die Enttäuschung, wie bei Fernando Llorente, der im Spiel keinen Stich gesehen hat
/de/sport/diashows/1205/fussball/europa-league/finale/atletico-athletic-radamel-falcao-diego-arda-turan-diego-simeone-fernando-llorente-iker-muniain,seite=9.html
Der große Moment: Auf der Tribüne der National Arena gibt es die Trophäe für die Sieger
© Getty
10/10
Der große Moment: Auf der Tribüne der National Arena gibt es die Trophäe für die Sieger
/de/sport/diashows/1205/fussball/europa-league/finale/atletico-athletic-radamel-falcao-diego-arda-turan-diego-simeone-fernando-llorente-iker-muniain,seite=10.html
 

Analyse: Atletico mit sehr druckvollem Beginn. Die Offensivreihe der Madrilenen setzte die Basken bereits in der eigenen Hälfte mit aggressivem Forechecking unter Druck und provozierte so zahlreiche Abspielfehler im Aufbau. Vor allem der schnelle Adrian und Diego präsentierten sich gegen oft hölzern wirkende Athletic-Abwehrspieler sehr quirlig und suchten immer wieder den Abschluss. Den Führungstreffer in der siebten Minute verdankte Atletico aber einer sehenswerten Einzelaktion von Torjäger Radamel Falcao.

Bilbao zeigte sich im Anschluss jedoch nicht geschockt und versuchte vermehrt über die Außen Muniain und Susaeta sein gefürchtetes Kurzpassspiel aufzuziehen. Prompt kamen sie auch zu Torchancen, doch zweimal Llorente und Munian konnten diese nicht verwerten. Trotzdem waren die Basken mit bis zu 75 Prozent Ballbesitz zurück im Spiel, das nun hitziger wurde. Muniain und vor allem Herrera hatten Glück, dass ihre ruppige Gangart ohne Folgen blieb.

Madrid überließ das Mittelfeld weiter Athletic, das zwar bis 30 Meter vor das Atletico-Tor gefällig kombinierte, dann aber gegen die disziplinierte Defensive der Colchoneros meist ratlos war. Nach Balleroberung schalteten Diego und Co. dann blitzschnell um und tauchten ein ums andere Mal gefährlich vor Iraizoz auf. Falcao krönte sich dann nach einem schweren Fehler von Amorebieta endgültig zum "Mister Europa League". Danach kam von Athletic nicht mehr allzu viel und es ging mit einem 2:0 in die Pause.

Marcelo Bielsa setzte im zweiten Durchgang alles auf eine Karte, brachte zwei frische Offensiv-Kräfte und stellte auf ein 3-5-2 um. Und bereits nach wenigen Sekunden wäre dieser Schachzug fast belohnt worden, als Miranda eine scharfe Muniain-Hereingabe fast ins eigene Tor befördert hatte. Danach gab es aber wieder das gewohnte Bild: Bilbao gegen die gut organisierte Defensive ohne Ideen, Atletico mit hochgefährlichen Offensiv-Nadelstichen.

Ab der 70. Minute drückte Bilbao dann Madrid immer stärker in die eigene Hälfte schaffte es aber nicht den Anschlusstreffer zu erzielen. Schließlich setzte Diego, der bei Werder Bremens Finalteilnahme 2009 noch gesperrt auf der Tribüne saß, wiederum mit einer schönen Einzelaktion den Schlusspunkt einer intensiv geführten Partie. Atletico holt damit verdient die Europa League 2012.

Atletico Madrid - Athletic Bilbao: Daten und Fakten

Norbert Pangerl/Marcus Blumberg

Diskutieren Drucken Startseite

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.