Europa League - Gruppenphase: 6. Spieltag

Dortmund fehlt der letzte Punch

Von SPOX
Donnerstag, 16.12.2010 | 10:05 Uhr
Borussia Dortmund erzielte in sechs Europa-League-Begegnungen zehn Tore und holte neun Punkte
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien

Borussia Dortmund fehlte im entscheidenden Gruppenspiel beim FC Sevilla die nötige Erfahrung, um das Weiterkommen zu sichern. Die Spanier bedienten sich einfachster Mittel und hielten am Ende mit ausgiebigem Zeitspiel das 2:2. Letztlich holte der BVB in der Europa League zwar neun Punkte, konnte dabei aber kein Spiel gegen eines der etablierten Teams gewinnen.

Reaktionen:

Jürgen Klopp (Trainer Borussia Dortmund): "Wir haben etwas unter dem Zeitspiel gelitten und dadurch die Ruhe verloren. Wenn dieses Zeitspiel internationale Erfahrung ist, dann werde ich meinen Jungs sagen: 'Das wollen wir nicht lernen', weil das einfach eklig ist. Ich glaube, es wäre angemessen gewesen, einfach mal zehn Minuten nachspielen zu lassen. So auf Zeit zu spielen, das hat genervt, aber muss man am Ende akzeptieren."

...über das Zeitspiel: "Bei einer Mannschaft mit der Klasse vom FC Sevilla finde ich es peinlich, so sehr auf Zeit zu spielen. Ihr könnt mich ruhig als schlechten Verlierer bezeichnen, aber in der nächsten Runde fliegen die eh raus."

Nuri Sahin (Borussia Dortmund: "Man muss versuchen, aus solchen Niederlagen das Positive rauszuziehen. Ich denke, dass wir uns nach nur einer Niederlage aus sechs Spielen erhobenen Hauptes verabschieden. Es geht weiter, wir sind auf einem guten Weg. Nach dem 2:1 bis zur Halbzeit und in den letzten 15 Minuten des Spiels haben wir uns heute und von der Kulisse, vom Schiedsrichter und vom Torwart, der mindestens zehn Minuten rausgeholt hat, beeindrucken lassen."

Mats Hummels (Borussia Dortmund: "Wir hatten gegen Kanoute unsere Probleme, der ist nun mal ein richtig guter Stürmer. Bei den Gegentoren haben wir leider entweder grob gepatzt oder geschlafen wie beim zweiten und dann ist es natürlich schwer, mehr als zwei Tore in Sevilla zu schießen."

...über das Zeitspiel: "Die Spanier waren ab der ersten Minute auf Zeitspiel aus und der Schiedsrichter hat nichts dagegen unternommen. In der 92. Minute zeigt er dem Torwart noch mal Gelb, was auch noch mal Zeit bringt. Da hat er leider von vorne bis hinten den falschen Weg gefunden."

Die Auslosung der K.O.-Phase bei uns im LIVE-TICKER

Nachbetrachtung:

Man könnte die Geschichte so erzählen: Borussia Dortmund hat in einer vergleichsweise starken Gruppe nur Platz drei belegt und ist aus der Europa League ausgeschieden, weil die junge Mannschaft nur gegen den Underdog aus Lwiw gewinnen konnte, gegen die international erfahrenen Kaliber aus Sevilla und Paris in vier Spielen aber nur drei Punkte holte.

Für die große europäische Bühne fehlten dem unerfahrenen BVB demnach vor allem die Routine, ein Stück individuelle Qualität und damit der letzte Punch, um in den entscheidenden Momenten Fehler zu vermeiden und die eigenen Chancen kalt zu nutzen.

Als Indiz dienten für diese These vor allem die beiden Spiele gegen Sevilla. Im Hinspiel war Dortmund 90 Minuten lang die bessere Mannschaft, ließ sich aber ein einziges Mal von der individuellen Klasse des Gegners überrumpeln und verlor die Partie unverdient - weil die berühmte "Kleinigkeit" entschied. So will es nun mal das Klischee von den Gesetzen des internationalen Wettbewerbs.

Im Rückspiel nun startete die Mannschaft erneut dominant, ließ sich aber nach der Führung die Butter vom Brot nehmen. Beeindruckt von der physischen Präsenz des Gegners verlor der BVB Ruhe, Sicherheit und Ordnung und agierte unter Druck plötzlich ungewohnt hektisch und mit vielen Stockfehlern.

Sevilla reichten einfache lange Bälle auf den starken Kanoute, um Dortmunds Defensive immer wieder in Bedrängnis zu bringen - und die zwei entscheidenden Tore zu erzielen.

Auch in der zweiten Hälfte ließ sich das Team von der aufgeheizten Atmosphäre und der zunehmend nickeligen und auf Zeitspiel bedachten Art der Spanier anstecken, wurde fahrig und phasenweise kopflos und konnte sich nach dem Ausgleich keine echte Torgelegenheit mehr erarbeiten.

Unterm Strich also ein Sieg der Cleverness, Routine und der individuellen Klasse des international erfahrenen und hoch dekorierten FC Sevilla gegen eine Dortmunder Mannschaft, die auf europäischem Niveau noch etwas grün hinter den Ohren war.

Man könnte die Geschichte aber auch anders erzählen: Dortmund hat in einer starken Gruppe nur ein Spiel verloren und bewiesen, dass die junge Mannschaft auch auf diesem Niveau grundsätzlich mithalten kann. Am Ende hat - vor allem gegen Paris - aber das Quäntchen Glück gefehlt, um sich für eine insgesamt überzeugende Leistung in der Gruppenphase selbst zu belohnen.

Wie immer liegt die Wahrheit vermutlich irgendwo in der Mitte. Fakt ist, dass die Mannschaft in den letzten Monaten bewiesen hat, dass sie stabil und aufgeräumt genug ist, um auch aus dieser Europa-League-Kampagne wichtige Erfahrungswerte zu ziehen. Sechs lehrreiche Spiele für den Reifeprozess des BVB. Auch wenn das Ausscheiden in der Form am Ende natürlich bitter war.

Immerhin kann sich der BVB jetzt voll und ganz auf die Bundesliga konzentrieren. Das sollte neben den wichtigen Erfahrungswerten, die die Mannschaft sammeln konnte, ein weiterer positiver Aspekt sein.

Sevilla - Dortmund: Die Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung