Europa League: Gruppenphase - 4. Spieltag

Vidals Glückstor bringt Bayer auf Kurs

SID
Donnerstag, 04.11.2010 | 21:06 Uhr
Arturo Vidal sorgte mit seinem Treffer in der Nachspielzeit für den glücklichen Sieg
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Super Cup
Real Madrid -
Barcelona
Copa do Brasil
Botafogo -
Flamengo
Copa do Brasil
Gremio -
Cruzeiro
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Ein kurioses Glückstor von Arturo Vidal hat Bayer Leverkusen in der Europa League die Tür zur Zwischenrunde weit geöffnet. Der Chilene erzielte mit der Außenseite des Unterschenkels in der 90. Minute das entscheidende 1:0 (0:0) im vierten Gruppenspiel gegen Aris Saloniki.

Mit seinem eigentlich verunglückten Schuss aus drei Metern tunnelte Vidal auch noch einen Abwehrspieler der Griechen, der auf der Torlinie stand. Bayer verteidigte damit die Tabellenführung erfolgreich und hat gute Chancen auf den Einzug in die Runde der letzten 32.

"Wir hatten uns vorgenommen, von Beginn an besser reinzukommen. Es ist ein unangenehmer Gegner. Wir haben über weite Strecken nicht gut gespielt, deshalb mussten wir es erzwingen", sagte Kapitän Simon Rolfes.

Trainer Jupp Heynckes war stocksauer: "Meine Mannschaft hat keine Einstellung zum Spiel gefunden. Sie hat keine Spannung aufbauen können. Das war sicher unser schlechtestes Spiel in dieser Saison. Aris hätte als Sieger den Platz verlassen müssen."

Bayer spielte in der Tat äußerst schwach und musste sich bei Nationaltorhüter Rene Adler bedanken, der mit vielen Glanzparaden eine peinliche Pleite verhinderte. Die Leverkusener treffen im vorletzten Spiel am 1. Dezember in Norwegen auf Rosenborg Trondheim.

Schwache Kulisse

Wie schon vor zwei Wochen beim 0:0 in Saloniki entwickelte sich vor 18.265 Zuschauern in der BayArena eine äußerst schwache Partie, in der Torchancen des Bundesliga-Vierten Seltenheitswert hatten.

Ohne Ideen, Spielwitz und Tempo enttäuschten die Leverkusener im 143. Europacup-Spiel der Vereinsgeschichte auf ganzer Linie - bis zur 90. Minute.

Wer einen Sturmlauf der Gastgeber erwartet hatte, sah sich jedenfalls getäuscht. In den ersten 45 Minuten blieben Strafraumszenen Mangelware. Ein Lattenschuss aus 25 Metern vom chilenischen Nationalspieler Vidal, der sich unter der Woche mit Bayer auf eine Vertragsverlängerung bis 2015 geeinigt hatte, war der einzige Höhepunkt im ersten Durchgang.

Vielmehr durften sich die Rheinländer bei Adler bedanken, dass hinten die Null stand. Zunächst klärte der Schlussmann gerade noch vor dem einschussbereiten Spanier Javito (10.), eine Minute später lenkte er einen 30-m-Schuss von Toni Calvo über die Latte. Eine Minute vor der Pause entschärfte Adler noch einen gefährlichen Schuss von Juan Carlos Toja.

An dem wenig inspirierenden Auftritt fand auch Heynckes keinen Gefallen. So brachte der Coach schon zur Pause in Kapitän Simon Rolfes und Stürmer Eren Derdiyok zwei frische Kräfte, doch die Initialzündung blieb aus. Stattdessen hatte die Mannschaft von Aris-Trainer Hector Cuper weitere Großchancen.

Gäste mit guten Möglichkeiten

Zunächst vergaben Javito und Toja zwei gute Möglichkeiten (51.), dann musste Adler gegen Deividas Cesnauskas sein ganzes Können aufbieten (60.).

In der 74. Minute war es Javito, der den Ball in aussichtsreicher Position über das Tor hämmerte. Bezeichnend: Nach 80 Minuten stand es nach Ecken 5:12.

Die Bayer-Fans quittierten den schwachen Auftritt bereits nach gut einer Stunde mit Pfiffen. Einzig der eingewechselte Tranquillo Barnetta tauchte noch einmal gefährlich vor dem Tor des dreimaligen griechischen Meisters auf.

Die Euro-League im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung