"Mein Tor war schöner als das von Robben"

Von Stefan Moser / Fatih Demireli
Donnerstag, 08.04.2010 | 22:53 Uhr
Perfekte Körperhaltung in der Luft: Mladen Petrics Traumtor zum 2:1 in Lüttich
© Imago
Advertisement
League Cup
Di23.01.
Die Entscheidung: Bristol-ManCity & Chelsea-Arsenal
Copa del Rey
Do25.01.
Derby mit Druck: Dreht Barca den Rückstand?
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Primera División
Real Sociedad -
La Coruna
Primera División
Eibar -
Sevilla
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Primera División
Real Betis -
Villarreal
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Primera División
Alaves -
Celta Vigo
Premier League
Man United -
Huddersfield
Primera División
Levante -
Real Madrid
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Brom -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)
Primera División
Getafe -
Leganes
Serie A
Hellas Verona -
AS Rom
Serie A
Atalanta -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Florenz
Serie A
Udinese -
AC Mailand
Serie A
Juventus -
Sassuolo
Serie A
Cagliari -
SPAL
Premier League
Crystal Palace -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Barcelona
Premier League
Liverpool -
Tottenham
Primera División
Girona -
Bilbao
Primera División
Atletico Madrid -
Valencia
Serie A
Benevento -
Neapel
Ligue 1
Monaco -
Lyon
Serie A
Lazio -
CFC Genoa

Der Traum vom Finale im eigenen Stadion geht weiter: Der Hamburger SV steht nach einem 3:1 (2:1)-Sieg bei Standard Lüttich verdient im Halbfinale der Europa League. Schon das Hinspiel in Hamburg gewann die Mannschaft von Bruno Labbadia mit 2:1.

Vor 29.200 Zuschauern im ausverkauften Sclessin-Stadion in Lüttich erzielte der überragende Mladen Petric (20. und 35.) die Tore für den Hamburger SV.

Den zwischenzeitlichen Ausgleich für Lüttich erzielte Igor de Camargo (32.), der Kapitän der Gastgeber stand bei seinem Kopfball allerdings im Abseits. Den Schlusspunkt setzte schließlich der eingewechselte Paolo Guerrero in der Nachspielzeit.

"Es war eine schwierige Woche für mich nach der Sperre. Es ist eine Sache, die ich jetzt vergessen will. Zum Glück habe ich ein Tor schießen können. Wir sind weiter und ganz Hamburg ist glücklich", sagte Guerrero.

Petric: "Mein Tor war schöner als das von Robben"

Mann des Abends war allerdings Mladen Petric, dessen Fallrückzieher zum 2:1 mit Arjen Robbens Treffer gegen Manchester United vergleichbar war. Doch welches Tor war schöner? Petric: "Keine Frage, welches Tor schöner war. Natürlich war Robbens Tor schön, aber meins ein Stückchen mehr."

Video von ran: Lüttich - HSV: Die Highlights

"Wir haben von der ersten Minute an die richtige Einstellung gezeigt und sehr souverän begonnen. Wir wussten, dass wir jeder Zeit ein Tor schießen können", sagte HSV-Coach Bruno Labbadia, der nun auch auf mehr Gelassenheit im Umfeld hofft: "Die größten Krisenmannschaft steht jetzt im Halbfinale der Europa League - so wurden wir dargestellt. Schade, dass sich die Menschen davon anstecken ließen. Wir müssen jetzt weiter Ruhe bewahren."

So diskutierten die mySPOX-User während der Partie

Van Nistelrooy: "Der Traum lebt noch!"

Das Schlusswort aber gehörte Angreifer Ruud van Nistelrooy, schon das Endspiel im eigenen Stadion in den Blick nahm: " Wir haben guten Fußball gespielt und Standard Lüttich nicht ins Spiel kommen lassen. Das Halbfinale ist fantastisch für den HSV. Der Traum lebt noch! Vielleicht können wir ihn wahr werden lassen."

Der HSV trifft im Halbfinale (22. und 29. April)  auf den FC Fulham, der den VfL Wolfsburg zeitgleich aus dem Wettbewerb warf. Das Finale schließlich steigt am 12. Mai in Hamburg.

Der SPOX-Spielfilm:

Vor dem Anpfiff: Überraschung auf der Hamburger "Problem-Position" im rechten Mittelfeld: Trainer Labbadia lässt den defensiveren Tesche von Beginn an ran, Trochowski und Torun sitzen beide auf der Bank. Über links soll erneut der zuletzt starke Pitroipa wirbeln. Die angeschlagenen Spieler sind indes alle rechtzeitig fit geworden: Mathijsen, Demel, van Nistelrooy und Petric stehen in der Startformation.

11.: Gute Chance für Lüttich! Gonzalez mit einem tollen Linksschuss aus 20 Metern halbrechte Position. Rost rettet mit einer Glanzparade!

20., 0:1, Petric: Die Führung für den HSV! Ze Roberto hat auf links etwas Platz. Seine Flanke von der Grundlinie wird noch abgefälscht. Standard-Keeper Bolat segelt am Ball vorbei, Petric steht dagegen richtig und köpft den Ball aus drei Metern ins leere Tor!

32., 1:1, De Camargo: Der Gastgeber gleicht aus! Pocognoli bringt einen Freistoß von halbrechts mit viel Effet an den zweiten Pfosten. Van Nistelrooy pennt. De Camargo steht frei - allerdings auch im Abseits - und köpft ungehindert am herausstürmenden Rost vorbei zum 1:1!

35., 1:2, Petric: Was für ein sensationelles Tor! Petric bringt den HSV wieder in Führung! Aogo flankt von der linken Eckfahne in den Strafraum. Petric läuft sich frei und setzt am Elfmeterpunkt zum Fallrückzieher ab. Sauber ins lange Eck - unhaltbar!

38.: Gute Chance für den HSV! Jarolim spaziert durchs Mittefeld und hat aus 16 Metern Platz zum Schießen. Doch der Kapitän verweigert den Abschluss und schiebt stattdessen rechts raus zu Tesche. Der verzieht aus spitzem Winkel. Da war viel mehr drin!

Halbzeit-Fazit: Der HSV führt nach starker erster Hälfte völlig verdient mit 2:1 - zumal der zwischenzeitliche Ausgleich für Lüttich aus einer Abseitsposition fiel.

55.: Blitzschneller Angriff der Gastgeber! Boateng legt ungewollt per Kopf für Witsel auf. Der Belgier geht rechts durch und schießt aus 18 Metern mit rechts aufs kurze Eck. Ganz knapp am Tor vorbei!

60.: Weltklasse, Frank Rost! Ein großes Durcheinander im Strafraum des HSV. De Camargo legt fünf Meter vor dem Tor für Mbokani ab. Der Angreifer donnert die Kugel aufs Tor, aber Rost rettet mit einer Glanzparade!

90., 1:3, Guerrero: Der Peruaner macht den Deckel drauf! Guerrero betreibt Wiedergutmachung. Nach Berg-Pass tanzt er Sarr und Pocognoli aus und schiebt den Ball an Bolat vorbei. Schön gemacht!

Fazit: Ein hoch verdienter und überzeugender Sieg für Hamburg: Der HSV war in allen Belangen überlegen und steht verdient im Halbfinale.

Der Star des Spiels: Mladen Petric. Der Kroate konnte während der Woche kaum trainieren - und war trotzdem von der ersten Sekunde an topfit. Der 29-Jährige war viel unterwegs, war präsent, zweikampfstark und torgefährlich. Krönte seine - auch läuferisch - starke Leistung mit zwei Treffern. Der Fallrückzieher zum 2:1 hat gute Chancen auf das Tor des Monats.

Die Gurke des Spiels: Sinan Bolat. Dem jungen Torhüter von Standard war die Nervosität doch deutlich anzumerken. Wirkte vor allem bei hohen Bällen übermotiviert und segelte mehrfach an Flanken vorbei. Auch den einen oder anderen Distanzschuss ließ die türkische Nachwuchshoffnung nach vorne abklatschen. Insgesamt ein ziemlich fahriger und unglücklicher Auftritt des zweifellos talentierten Bolat.

Die Pfeife des Spiels: Pedro Proenca. Der Portugiese hatte in den hektischen Phasen der ersten Hälfte einige Mühe mit dem Spiel, wirkte manchmal unsicher und zappelig. Das Gespann übersah zudem eine klare Abseitsstellung von de Camargo vor dem 1:1 für Lüttich.

Die Lehren des Spiels: Eine starke Vorstellung der Hamburger und endlich auch ein überzeugender Sieg. Weder die anfangs durchaus hitzige Atmosphäre im Stadion noch der enorme öffentliche Druck auf Mannschaft und Trainer brachten den HSV aus dem Konzept: Von Beginn an wirkte das Team sehr präsent, konzentriert und vor allem: überraschend selbstbewusst und souverän.

Vielmehr agierte Lüttich dagegen fahrig, verkrampft und passiv und ließ den Hamburgern zu viel Raum im Mittelfeld. Die Labbadia-Elf rückte auch von der ersten Minute an sehr konsequent in der Offensive nach, suchte die Spiel-Kontrolle sowie den Weg zum Tor - und fand beides.

Dank seiner spielerischen Überlegenheit gegen doch recht limitierte Gastgeber führte der HSV bereits zur Pause beruhigend mit 2:1 und hatte dann auch lediglich Mitte der zweiten Hälfte etwas Mühe mit der Partie. Nachvollziehbar, denn während Standard am Wochenende in der Liga neun Stammkräfte schonen konnte, merkte man etlichen zuletzt angeschlagenen Hamburgern doch den Fitnessrückstand in einigen Szenen an.

Am Ende aber steht ein hoch verdienter Sieg, der nur durch einen Wermutstropfen getrübt wird: Wieder einmal lehnte sich der HSV nach einer 1:0-Führung etwas zurück - und kassierte wieder einmal nach einem Freistoß prompt den Ausgleich.

Trotzdem bleibt der Einzug ins Halbfinale ein wichtiger Erfolg für Mannschaft, Trainer und die Fans - der Traum vom Endspiel im eigenen Stadion bleibt lebendig. Und einen Traum kann Hamburg in der momentan extrem angespannten Situation nur allzu gut gebrauchen.

Standard Lüttich - Hamburger SV

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung