Hamburger Schaulaufen in der Bretagne

SID
Donnerstag, 20.08.2009 | 20:40 Uhr
Marcus Berg machte in der 50. Minute das 4:0 für den Hamburger SV
© Getty
Advertisement
League Cup
Di23.01.
Die Entscheidung: Bristol-ManCity & Chelsea-Arsenal
Copa del Rey
Do25.01.
Derby mit Druck: Dreht Barca den Rückstand?
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Primera División
Real Sociedad -
La Coruna
Primera División
Eibar -
Sevilla
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Primera División
Real Betis -
Villarreal
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Primera División
Alaves -
Celta Vigo
Premier League
Man United -
Huddersfield
Primera División
Levante -
Real Madrid
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Brom -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)
Primera División
Getafe -
Leganes
Serie A
Hellas Verona -
AS Rom
Serie A
Atalanta -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Florenz
Serie A
Udinese -
AC Mailand
Serie A
Juventus -
Sassuolo
Serie A
Cagliari -
SPAL
Premier League
Crystal Palace -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Barcelona
Premier League
Liverpool -
Tottenham
Primera División
Girona -
Bilbao
Primera División
Atletico Madrid -
Valencia
Serie A
Benevento -
Neapel
Ligue 1
Monaco -
Lyon
Serie A
Lazio -
CFC Genoa

Ratzfatz in die Gruppenphase: Der Hamburger SV hat mit einem erneuten Blitzstart und einem 5:1 (3:0)-Erfolg beim überforderten französischen Pokalsieger EA Guingamp schon nach dem Hinspiel in der Bretagne die lukrative Gruppenphase der Europa League praktisch erreicht.

Paolo Guerrero (7.) und zweimal Mladen Petric (11./26.) hatten vor der Pause eine schnelle 3:0-Führung herausgeschossen.

Der eingewechselte Neuzugang Marcus Berg (50.) und erneut Petric (86.) erhöhten in der zweiten Halbzeit. Zwei Minuten vor dem Ende fabrizierte HSV-Torhüter Wolfgang Hesl, der den verletzten Stammkeeper Frank Rost bis dahin sehr gut vertrat, noch ein Eigentor.

Labbadia lobt die Stürmer

"Unser Ziel war es, den Gegner nicht ins Spiel kommen zu lassen und unser Spiel durchzubringen. Das ist uns gut gelungen. Das Gegentor ärgert mich. Aber natürlich überwiegt das Positive. Toll, dass wir im Angriff solch einen Konkurrenzkampf haben. Das ist genau das, was wirbrauchen", sagte Trainer Bruno Labbadia.

Das Rückspiel am kommenden Donnerstag wird durch den höchsten Europacup-Sieg seit fast 20 Jahren ebenso bedeutungslos werden wie die zweite Partie in der zweiten Quali-Runde gegen den FC Randers, das der HSV mit einer B-Mannschaft nach einem 4:0 in Dänemark mit 0:1 verlor.

Finale im eigenen Stadion

Durch den Vorstoß in die Gruppenspiele würde der Verein eine Million Prämie von der UEFA einnehmen, dazu kommen durch drei garantierte Heimspiele etwa weitere zwei Millionen Euro.

Ganz im Hinterkopf träumen die Hanseaten sogar schon vom Finale, das am 12. Mai in ihrem Stadion ausgetragen wird. Die Hamburger begannen die Partie vor etwa 12.000 Zuschauern in der bretonischen Kleinstadt entsprechend voll konzentriert.

HSV mit derselben Formation

Labbadia bot auch exakt dieselbe Formation auf, die bereits am Samstag in der Bundesliga nach 13 Minuten mit 3:1 gegen Borussia Dortmund geführt hatte.

Von Beginn an zeigte sich der Klassenunterschied gegenüber dem Siebten der zweiten französischen Liga. Schon in der zweiten Minute hätten sich die Franzosen bei einem Trikotzupfer gegen den durchgebrochenen Eljero Elia über eine Rote Karte nicht beklagen können.

Fünf Minuten später ließ der Niederländer seinen Gegenspieler auf der linken Außenbahn, Yves Deroff, wie einen Anfänger stehen; seinen Pass konnte Torwart Stephane Trevison nicht kontrollieren und Guerreo staubte ab. Danach war der Widerstand der Gastgeber gebrochen.

Erfolg nie gefährdet

Die Norddeutschen kombinierten munter weiter und kamen fast folgerichtig zu den Toren von Petric, der zunächst aus 20 Metern unter die Latte traf und anschließend eine Flanke von Guerrero mit dem Kopf verwandelte. Ersatztorwart Hesl, der für den an der Ferse verletzten Frank Rost zwischen den Pfosten stand, wurde lediglich einmal in der 12. Minute bei einem harmlosen Fernschuss von Alharbi El Jadeyaoui geprüft.

Nach der Pause konnten es die Hamburger etwas gemächlicher angehen lassen und schonten bereits einige Stammkräfte mit Blick auf das Bundesliga-Spitzenspiel am Sonntag beim deutschen Meister VfL Wolfsburg.

Dennoch war der Erfolg nie gefährdet, auch wenn Hesl nun ein paar Mal sein Können zeigen musste. Dies tat er mehrfach, ehe ihm das Eigentor unterlief. Petric und Guerreo waren die besten Spieler bei den überzeugenden Hamburgern, bei den Franzosen konnte allein El Jadeyahoui gefallen.

Alle Quali-Spiele in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung