Forlan schießt Atletico ins Finale

Von Stefan Rommel
Donnerstag, 29.04.2010 | 23:38 Uhr
Das Tor ins Glück: Diego Forlan trifft aus kurzer Distanz zum 1:2 für Atletico Madrid
© Getty
Advertisement
Primera División
Girona -
Getafe
Eredivisie
Sparta -
Feyenoord
Serie A
Hellas Verona -
AC Mailand
Eredivisie
Alkmaar -
Ajax
First Division A
Brügge -
Anderlecht
Ligue 1
Nantes -
Angers
Serie A
Bologna -
Juventus
Serie A
Crotone -
Chievo Verona
Serie A
Florenz -
CFC Genua
Serie A
Sampdoria -
Sassuolo
Premier League
West Bromwich -
Man United
Primera División
Celta Vigo -
Villarreal
Ligue 1
Nizza -
Bordeaux
Premier League
Bournemouth -
Liverpool
Serie A
Benevento -
SPAL
Primera División
Las Palmas -
Espanyol
Primeira Liga
Sporting -
Portimonense
Primera División
FC Barcelona -
La Coruna
Serie A
Atalanta -
Lazio
Ligue 1
Lyon -
Marseille
Premier League
Everton -
Swansea
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primeira Liga
FC Porto -
Maritimo
League Cup
Arsenal -
West Ham
League Cup
Leicester -
Man City
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Primera División
Levante -
Leganes
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Primera División
Getafe -
Las Palmas
First Division A
Mechelen -
Brügge
Coppa Italia
Juventus -
CFC Genua
League Cup
Chelsea -
Bournemouth
Ligue 1
Amiens -
Nantes
Ligue 1
Angers -
Dijon
Ligue 1
Bordeaux -
Montpellier
Ligue 1
Guingamp -
St. Etienne
Ligue 1
Lille -
Nizza
Ligue 1
Marseille -
Troyes
Ligue 1
Metz -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Rennes
Ligue 1
PSG -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Lyon
League Cup
Bristol City -
Man United
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
Indian Super League
Bengaluru -
Jamshedpur
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Indian Super League
Chennai -
Kerala
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Serie A
Cagliari -
Florenz
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
Serie A
Lazio -
Crotone
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Premier League
Everton -
Chelsea
Premiership
Kilmarnock -
Rangers
Serie A
CFC Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Premier League
Man City -
Bournemouth
Championship
Sheffield Wed -
Middlesbrough
Primera División
Valencia -
Villarreal
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Premier League
Burnley -
Tottenham
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo
Championship
Aston Villa -
Sheffield Utd
Eredivisie
PSV -
Vitesse
Premier League
Leicester -
Man United
Serie A
Juventus -
AS Rom
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Eredivisie
Ajax -
Willem II
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Championship
Birmingham -
Norwich
Championship
Burton Albion -
Leeds
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
First Division A
Anderlecht -
Gent
Championship
Brentford -
Aston Villa
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Man City
Premiership
Hearts – Hibernian
Indian Super League
Jamshedpur -
Chennai
Indian Super League
Mumbai -
Delhi
Serie A
Crotone -
Neapel
Championship
Cardiff -
Preston
Serie A
Florenz – AC Mailand
Premiership
Celtic -
Rangers
Serie A
Atalanta -
Cagliari
Serie A
Benevento -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Udinese
Serie A
AS Rom -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
SPAL
Serie A
FC Turin -
CFC Genua
Premier League
Liverpool -
Leicester
Championship
Barnsley -
Reading
Serie A
Inter Mailand – Lazio Rom
Premier League
Man Utd -
Southampton
Championship
Bristol City -
Wolverhampton
Serie A
Hellas Verona -
Juventus

Atletico Madrid steht im Finale der Europa League und wird dort am 12. Mai Gegner des FC Fulham sein. Die Spanier verloren zwar im Halbfinal-Rückspiel beim FC Liverpool mit 1:2 (0:1) nach Verlängerung. Das Hinspiel hatte Atletico aber 1:0 gewonnen und ist dank der Auswärtstorregelung weiter. Ein Tor von Diego Forlan bescherte Atletico letztlich den Finaleinzug.

Vor 42.500 Zuschauern an der Anfield Road traf Alberto Aquilani kurz vor der Pause zum 1:0 (44.) für die Reds und egalisierte damit das 0:1 aus dem Hinspiel.

In der Verlängerung traf dann zunächst Yossi Benayoun zur vermeintlichen Vorentscheidung (95.), ehe Diego Forlan die Engländer schockte (102.).

Atletico steht damit 24 Jahre nach der Finalniederlage im Pokal der Pokalsieger-Wettbewerb gegen Dynamo Kiew wieder in einem europäischen Endspiel.

Der SPOX-Spielfilm:

Vor dem Anpfiff: Bei Liverpool sitzen Kyrgiakos und N'Gog nur auf der Bank. Mascherano rückt auf die rechte Abwehrseite, Aquilani dafür ins Mittelfeld. Für N'Gog beginnt Babel. Kuyt ist rechtzeitig fit, Torres nach seiner Knie-OP natürlich wieder nicht dabei.

Wichtigste Personalie bei den Gästen war Kun Aguero. Der kehrt nach abgesessener Gelb-Sperre wieder zurück. Jurado und überraschend auch Ujfalusi sitzen nur draußen.

1.: Langer Hafer nach neun Sekunden. Benayoun ist frei durch, zieht von halbrechts aus zehn Metern ab. De Gea klärt per Fußabwehr.

19.: Raul Garcia zieht aus 25 Metern volley ab. Fieser Aufsetzer ins linke Eck, aber Reina fischt das Ding raus.

26.: Überragende Kombination durch die Mitte. Gerrard dann rechts raus auf Mascherano. Der flankt flach zur Mitte. Kuyt rutscht in den Ball, schaufelt das Ding aber aus vier Metern hauchdünn über die Latte.

28.: Reyes mit einem Traumpass in die Gasse. Aguero spritzt in das Zuspiel, legt die Kugel an Reina vorbei und setzt zum Heber an. In der Mitte ist kein Madrilene mitgelaufen und die Reds können klären.

44., 1:0, Aquilani: Benayoun setzt sich rechts klasse durch. Seine flache Hereingabe verpasst Kuyt - aber Aquilani steht am Elfer und versenkt den Ball technisch perfekt aus der Drehung im rechten unteren Eck.

Halbzeit-Fazit: Verdiente Führung für die Reds, die deutlich mehr ins Spiel investieren. Atletico kommt nicht oft vors Tor, in den wenigen Szenen aber durchaus gefährlich.

59.: Babel flankt von links mit rechts stark nach innen. Benayoun bekommt die Kugel am Fünfer auf die Brust, ist aber vollkommen überrascht und kann mit der Situation nichts anfangen. Lopez klärt artistisch mit der Hacke.

81.: Johnson zieht von links zur Mitte. Strammer Schuss aus 18 Metern, der dann etwas flattert. De Gea rettet mit einer Faust.

95., 2:0, Benayoun: Lucas chippt den Ball in einer etwas unübersichtlichen Szene in den Sechzehner. Valera spielt auf Abseits, das Lopez aber aufhebt. Benayoun hat er nicht mehr auf dem Schirm. Der zieht von halblinks flach ab. De Gea ist noch dran, der Ball schlägt trotzdem im langen Eck ein.

102.: Jurado geht quer am Sechzehner entlang. Hammer aus 22 Metern. Reina streckt sich vergebens, der Ball zischt aber Zentimeter rechts vorbei.

102., 2:1, Forlan: Reyes setzt sich energisch gegen Johnson durch und hebt die Kugel auf den zweiten Pfosten. Forlan steht mutterseelenallein im Fünfer und zimmert die Kugel unter die Latte.

112.: Konter Atletico. Forlan bedient Simao. Der ist alleine vor Reina, lupft den Ball aber Zentimeter über die Latte.

Fazit: Am Ende steht Madrid nicht mal unverdient im Finale. Über beide Spiele gesehen war Atletico die bessere Mannschaft. Liverpool konnte nur phasenweise überzeugen und ist folgerichtig raus.

Der Star des Spiels: Yossi Benayoun. Der Israeli wirbelte über den Flügel, riss die spanische Viererkette immer wieder mit seinen Dribblings auseinander. Das 1:0 bereitete er mustergültig vor, das 2:0 erzielte er selbst. Der auffälligste Spieler auf dem Platz.

Die Gurke des Spiels: Juan Valera ersetzte den angeschlagenen Ujfalusi rechts in der Viererkette. Wo der Tscheche im Hinspiel noch eine bärenstarke Leistung ablieferte und rauf und runter rannte, war von Valera in der Offensive absolut gar nichts zu sehen. Auch mit ein Grund, warum sich Atletico lange Zeit kaum Torchancen erspielte. Beim 2:0 für die Reds pennte Valera komplett und ließ Benayoun freie Bahn.

Die Pfeife des Spiels: Terje Hauge. Der Norweger leitete die Partie absolut souverän. Hauge streute in hitzigeren Phasen eine kleinliche Linie ein und bekam das Spiel so immer wieder in den Griff. Sehr gut in der Bewertung von Zweikämpfen. Hätte Dominguez nach dessen Tätlichkeit gegen Kuyt aber Rot geben müssen. Aggers Tor wegen Abseits nicht anzuerkennen, war korrekt.

Die Lehren des Spiels: Der FC Liverpool hat nach dem frühen Aus in der Champions League auch sein Minimalziel auf europäischer Bühne verpasst.

Dabei waren die Reds eigentlich lange Zeit Herr der Lage und fest auf Kurs Finale. Coach Rafa Benitez hat am 4-5-1-System an sich zwar nichts geändert, aber an dessen Ausrichtung und Interpretation.

Ohne den echten Stoßstürmer Torres brachte er Kuyt im Zentrum und Babel und Benayoun über die Flügel - in der Vorwärtsbewegung quasi ein reines 4-3-3, mit den immer wieder in die Spitze stoßenden Gerrard und Aquilani dahinter.

Das funktionierte über eine Stunde lang vorzüglich - bis Liverpool plötzlich die Zügel schleifen ließ und Madrid immer mehr ins Spiel kommen ließ.

Nach und nach entglitt den Gastgebern die Partie, weil Atletico seinen Respekt vor der Anfield Road immer mehr ablegte und die Partie ab der 60. Minute ausgeglichen gestalten konnte.

In der Verlängerung überraschte Benitez, der in der kommenden Saison wohl Trainer bei Juventus Turin sein wird, mit zwei nicht nachvollziehbaren Wechseln, die nicht unbedingt auf bedingungslose Offensive schließen ließen.

Am Ende konnten die Reds den Schalter nicht mehr umlegen und hatte kaum noch eine Torchance. Im Prinzip ein Sinnbild für die komplette Saison: Zu unbeständig und in den entscheidenden Phasen ohne den letzten Wille und die nötige Überzeugung.

Für Atletico, das in der Liga deutlich hinter den internationalen Plätzen liegt, bleibt somit noch ein Hintertürchen offen, um auch in der nächsten Saison noch international zu spielen. Einmal mehr rettete die Spanier ihre Auswärtsstärke - mit nur zwei Siegen in der gesamten Europacup-Saison ins Finale einzuziehen, ist allerdings sehr bemerkenswert.

Durch den Finaleinzug und die Chance auf die Europa League auch im nächsten Jahr wird Superstar Kun Agüero vielleicht doch noch zu halten sein. Seit Monaten wird über einen Wechsel des Argentiniers in die Premier League spekuliert. Die Chancen für einen Verbleib in der spanischen Hauptstadt sind wieder deutlich gestiegen.

FC Liverpool - Atletico Madrid

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung