Europa League - Halbfinale, Rückspiel

HSV: Trümmerhaufen statt großer Traum

Von Daniel Börlein
Freitag, 30.04.2010 | 11:12 Uhr
Mladen Petric' (r.) Treffer reichte dem HSV in London nicht zum Weiterkommen
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit S04-RBL, BVB & HSV
Premier League
Live
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Live
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Live
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Der Hamburger SV ist im Halbfinale der Europa League am FC Fulham gescheitert. Der große Traum eines Endspiels im eigenen Stadion ist damit zerplatzt. Mindestens ebenso schlimm: Im kommenden Jahr ist der HSV international wohl nicht dabei. Und das obwohl, vor der Saison fast 30 Millionen Euro in die Mannschaft investiert wurden. Die Fans haben den Hauptschuldigen schon ausgemacht.

Pascal Zuberbühlers Freude währte nur kurz. Fulhams Ersatzkeeper lag sich einen Moment lang mit seinen Teamkollegen in den Armen - dann zog der Schweizer schon zum Trösten los. Sein Ziel: Mladen Petric.

Zuberbühler und der HSV-Angreifer kennen sich aus gemeinsamen Tagen beim FC Basel. Zwei Meisterschaften feierten die beiden in Basel zusammen, in der Saison 2005/2006 machten Zuberbühler und Petric gemeinsam allerdings auch eine ganz bittere Erfahrung.

Damals lag der FC Basel bis zum letzten Spieltag an der Tabellenspitze und empfing zum Saisonfinale den zweitplatzierten FC Zürich. Ein Punkt hätte Basel zum erneuten Titelgewinn gereicht. In der dritten Minute der Nachspielzeit traf allerdings Zürichs Iulian Filipescu zum 2:1-Siegtreffer für die Gäste. Basel hatte die Meisterschaft in buchstäblich letzter Minute noch aus der Hand gegeben. Ein Erlebnis, das Zuberbühler und Petric noch immer verbindet.

Petric: "Die größte Enttäuschung"

Nun, knapp vier Jahre später, erlebten Zuberbühler und Petric wieder einen ganz besonderen Fußball-Moment. Einen allerdings, der aus Sicht des Hamburgers alles bisher da gewesene in den Schatten stellte.

"Das ist die größte Enttäuschung meiner Karriere", sagte Petric nach der 1:2-Niederlage in Fulham und dem damit verbundenen Halbfinal-Aus in der Europa-League. Nichts wird es mit dem Endspiel im eigenen Stadion, das eine verkorkste Saison hätte retten sollen.

"Diese Niederlage so kurz vor dem Ziel ist nur schwer in Worte zu fassen", sagte Kapitän David Jarolim. "Es tut mir gerade für unsere Fans unfassbar leid, dass der gemeinsame Traum hier beendet worden ist."

HSV fehlt die Kraft

Innerhalb von sechs Minuten drehte Fulham das Spiel, der HSV war nicht mehr in der Lage zurückzuschlagen. "Das Problem ist, dass wir zurückgelaufen sind. Anfangs haben wir das Spiel kontrolliert, bis zum 1:0. Da ging es los, da haben wir die Kontrolle verloren. Wir sind zurückgelaufen und das darf man bei englischen Mannschaften einfach nicht machen", sagte Coach Ricardo Moniz.

"Vor allem in der zweiten Halbzeit sind wir kaum mehr nach vorne, haben uns nur noch hinten reingestellt und auch die Zweikämpfe nicht mehr gewonnen", sagte Petric, der wie seine Teamkollegen am Ende nichts mehr zuzusetzen hatte.

"Bei unseren Stürmern war es am Ende eine Frage der Kraft. Ruud van Nistelrooy hat lange nicht gespielt", so Moniz. "Aber es ist keine Entschuldigung, schließlich ging es um ein historisches Finale. Ich kann allerdings schwerlich zugeben, dass es nur an der Fitness lag, denn eigentlich muss man mit einem Krampf vom Platz gehen."

"Die Ziele wurden verfehlt"

Statt mit Krämpfen verließ der HSV das Feld allerdings als Verlierer - und steht damit vor den Trümmern einer ganzen Saison. In der Liga ist Platz sechs für die Hamburger kaum noch zu erreichen. Heißt: Der HSV ist im kommenden Jahr nicht international vertreten.

"Davon geht die Welt nicht unter, aber wir hatten uns das natürlich anders vorgestellt", sagte Klub-Boss Bernd Hoffmann. "Man muss natürlich sagen, dass die Ziele in der Saison verfehlt wurden."

30 Millionen ausgegeben

In den vergangenen sechs Jahren war der HSV immer international dabei. Ausgerechnet die Saison, in der knapp 30 Millionen Euro in die Mannschaft investiert wurden, endet nun als totales Debakel.

Dem muss sich Hoffmann stellen. Nach dem Abpfiff in London richtete sich der Unmut der HSV-Anhänger gegen den Klub-Vorsitzenden. Laute "Hoffmann raus"-Rufe schallten aus dem Fanblock. "Er muss sich kritische Fragen gefallen lassen, aber man darf jetzt nicht die Kritik an einer Person festmachen", sagte Aufsichtsratchef Horst Becker.

Versöhnlicher Abschluss

Hoffmann selbst stellt sich der Kritik, drücken will er sich vor der schwierigen Situation nicht: "Wir wollen so schnell wie möglich mit der Planung und Konzeption der neuen Saison beginnen und wollen es zum Saisonabschluss auch abschließen."

Vorher müssen Hoffmann und der HSV die aktuelle Saison allerdings auch auf dem Platz einigermaßen versöhnlich abschließen. Ein weiteres Debakel in der Liga, wie zuletzt gegen Hoffenheim, kann man sich wohl nicht mehr leisten. "Wir werden zwei ordentliche letzte Spiele spielen, da bin ich mir sehr sicher", sagt Hoffmann.

FC Fulham - Hamburger SV: Daten & Fakten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung