Europa League, 6. Spieltag

Kacar bringt Berlin in die nächste Runde

SID
Mittwoch, 16.12.2009 | 21:02 Uhr
Sportings Marat Izmailov (r.) band Maximilian Nicu auf dessen rechter Seite häufig in der Defensive
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Hertha BSC Berlin hat sich durch einen knappen 1:0-Erfolg gegen Sporting Lissabon für die Runde der letzten 32 qualifiziert und erhält damit lukrative Zusatzeinnahmen für mögliche Neuzugänge im Winter.

Der krisengeschüttelte Bundesligist Hertha BSC Berlin hat trotz einer mäßigen Vorstellung die K.o.-Runde der Europa League erreicht und sich vor dem Weihnachtsfest mit lukrativen Zusatzeinnahmen von rund einer Millionen Euro beschenkt.

Das Team von Trainer Friedhelm Funkel feierte mit dem hart erkämpften 1:0 (0:0)-Erfolg gegen den 18-maligen portugiesischen Meister Sporting Lissabon bereits den dritten Sieg in der Europa League in Folge und tankte zugleich wichtiges Selbstvertrauen für den Abstiegskampf in der Bundesliga, wo die Berliner seit 15 Spielen auf einen Dreier warten.

Mehreinnahmen für Hertha

Der serbische Nationalspieler Gojko Kacar machte mit dem Treffer des Tages (70.) den Einzug in die Runde der besten 32 Mannschaften und rund eine Million Euro Mehreinnahmen für die Hertha perfekt.

Dem Hauptstadtklub hätte sogar ein Unentschieden gereicht, um den entscheidenden zweiten Platz in der Gruppe D zu erreichen. Die Auslosung der Zwischenrunde findet am Freitag in Nyon statt.

Trainer Friedhelm Funkel freute sich nach dem schlechten Start in die Gruppenphase ganz besonders über das Weiterkommen: "Nach den ersten drei Spielen, wo Hertha mit einem Punkt da stand, hat wohl keine mehr damit gerechnet, dass wir noch die Zwischenrunde erreichen. Aber wir haben das mit drei Siegen in Folge, davon zwei auswärts, doch noch aus eigener Kraft geschafft."

Wenig Höhepunkte in der 1. Hälfte

Vor der mageren Kulisse von nur 14.417 Zuschauern im Olympiastadion kam Hertha bei eisigen Temperaturen knapp unter dem Gefrierpunkt schwer ins Spiel. Die bereits für die nächste Runde qualifizierten Gäste aus Südeuropa, die unter anderem ihren besten Stürmer Liedson schonten, störten die Hausherren mit frühem Pressing und provozierten damit viele Ballverluste der Berliner.

Lissabon dominierte das Spielgeschehen und drang einige Male gefährlich in Herthas Strafraum ein. Zum Glück für den Hauptstadtklub blieb Sporting im Abschluss jedoch zu harmlos. Das Bundesliga-Schlusslicht konnte erst nach rund 25 Minuten nennenswerte Offensivakzente setzen.

Kacar hatte zweimal die Chance zur Führung. Doch der Serbe scheiterte zunächst per Kopf (27.) und anschließend mit einem Distanzschuss (33.) an Gäste-Keeper Rui Patricio. Danach hatten die Gastgeber Glück, als der völlig frei stehende Russe Marat Ismaylow (44.) den Ball aus sechs Metern nicht richtig traf.

Hertha nach dem Seitenwechsel stärker

Auch nach dem Seitenwechsel blieb die Partie niveauarm. Die Mannschaft von Coach Funkel, der auf den gesperrten Brasilianer Raffael, den verletzten Kapitän Arne Friedrich (Leistenprobleme) und Mittelfeldspieler Patrick Ebert (Magen-Darm-Probleme) verzichten musste, war zwar bemüht nach vorne zu spielen.

Die Angriffe wurden aber zu selten über die Außenbahnen vorgetragen. Mit zunehmender Spielzeit gewann Hertha jedoch an Sicherheit und kam zu guten Chancen durch Cicero (64.) und Adrian Ramos (69.). Eine Minute später drückte Kacar den Ball nach einer Flanke von Maximilian Nicu aus kurzer Distanz mit dem Oberschenkel ins Tor.

Zum Spiel sagte Funkel hinterher: "Es war nicht einfach, gegen eine spielstarke Mannschaft aus Lissabon die Geduld aufzubringen, auf das erste Tor lange Zeit zu warten. Dann hat uns das Tor von Gojko alle erlöst."

Beste Spieler auf Seiten der Berliner, bei denen Florian Kringe nach dreimonatiger Verletzungspause in der Schlussphase sein Comeback feierte, waren Fabian Lustenberger und Innenverteidiger Christoph Janker. Lissabon hatte in Schlussmann Rui Patricio sowie Pedro Silva seine auffälligsten Akteure.

Hertha BSC - Sporting Lissabon

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung