Tim Wiese: "Ich bin ziemlich genervt"

SID
Donnerstag, 22.10.2009 | 21:15 Uhr
Werder hatte die Partie im Griff. Doch am Ende reichte es nicht zum Sieg
© Getty
Advertisement
NBA
Fr25.05.
Rockets vs. Golden State: Wer gewinnt Spiel 5?
Serie B
Bari -
Cittadella
Championship
Aston Villa -
Fulham
Allsvenskan
Malmö -
Dalkurd
League One
Rotherham -
Shrewsbury
Serie B
Venedig -
Perugia
Ligue 1
Toulouse -
AC Ajaccio
League Two
Coventry -
Exeter
Friendlies
Portugal -
Tunesien
Friendlies
Argentinien -
Haiti
Friendlies
England -
Nigeria
Friendlies
Island -
Norwegen
Friendlies
Brasilien -
Kroatien
Friendlies
Norwegen -
Panama

Drittes Spiel, erster Punktverlust - kurz vor Schluss hat der deutsche Pokalsieger Werder Bremen trotz zweier Tore von Claudio Pizarro in der neuen Europa League den Sieg noch aus der Hand gegeben.

Die Hanseaten kamen bei Austria Wien nach einer 2:0-Führung nur zu einem 2:2 (1:0), behaupteten damit aber ihre Tabellenführung in der Vorrundengruppe L.

"Ich bin ziemlich genervt. Diesmal haben wir nicht bis zum Schluss gekämpft. Nach dem 2:0 haben wir aufgehört, Fußball zu spielen. Mit Hacke, Spitze, eins, zwei, drei geht es nicht", kritisierte Torhüter Tim Wiese die Einstellung seiner Teamkollegen.

Auch der Vorstandsvorsitzende Klaus Allofs war mit dem Resultat nicht zufrieden: "Das war sehr ärgerlich. Ich dachte, die Mannschaft sei schon einen Schritt weiter. Das viele Lob ist Einigen wohl nicht so gut bekommen."

So diskutierten die mySPOX-User während des Spiels

Der Peruaner Pizarro war zunächst in der 19. Minute per Kopfball nach einem Freistoß von Jung-Nationalspieler Mesut Özil erfolgreich.

Vorausgegangen war eine unfaire Attacke des ehemaligen Bundesliga-Profis Mamadou Diabang gegen Clemens Fritz.

Pizarro nutzt Bak-Fehler

In der 63. Minute nutzte Pizarro eine verunglückte Kopfball-Abwehr des Polen Jacek Bak, umdribbelte Austria-Ersatztorhüter Robert Almer und schob den Ball aus kurzer Distanz über die Linie.

Die Grün-Weißen blieben damit auch im 14. Pflichtspiel nacheinander ungeschlagen, Pizarro gelangen bereits die Saisontore fünf und sechs auf internationaler Bühne.

Mertesacker fälscht ab

Durch einen von Per Mertesacker abgefälschten Distanzschuss kam Wien durch Emin Sulimani (73.) zum Anschlusstreffer, dem eingewechselten Brasilianer Schumacher gelang in der 87. Minute der Ausgleich.

Bei konsequenterer Chancenverwertung wäre durchaus ein Sieg für die Mannschaft von Trainer Thomas Schaaf möglich gewesen.

Schon vor dem Seitenwechsel vergaben Özil (34.), Aaron Hunt (36.) und Per Mertesacker (37.) exzellente Einschussmöglichkeiten fast im Minutentakt.

Acimovic überragt bei Austria

Von den Gastgebern hingegen ging zunächst nur gelegentlich Gefahr aus, meistens initiiert von Mannschaftskapitän Milenko Acimovic.

Das Team von Coach Karl Daxbacher agierte vor 11.000 Zuschauern im ausverkauften Franz-Horr-Stadion über weite Strecken viel zu passiv.

Diabang ohne Schumacher überfordert

Der 23-malige österreichische Meister, der schon in seinem ersten Heimspiel gegen CD Nacional Funchal enttäuscht hatte (1:1), war insbesondere in der Offensive lange Zeit sehr harmlos. Diabang war als einzige Sturmspitze hoffnungslos überfordert.

750 mitgereiste Werder-Fans feuerten ihre Mannschaft ungeachtet des Dauerregens unermüdlich an. Bereits am 5. November (21.05 Uhr) kommt es zum Rückspiel im Weserstadion.

Junuzovic-Treffer regulär

Auch zu Beginn der zweiten Halbzeit setzte der Bundesliga-Vierte seine Bemühungen fort, weitere Treffer zu erzwingen. In der 50. Minute scheiterte U-21-Nationalspieler Philipp Bargfrede in aussichtsreicher Position.

Sechs Minuten später hatten die Veilchen großes Pech, als ein regulärer Treffer von Zlatko Junuzovic zu Unrecht wegen einer vermeintlichen Abseitsposition nicht anerkannt wurde.

Pizarro und Mittelfeldspieler Hunt waren die stärksten Akteure beim SV Werder. Aus der Mannschaft des Tabellenzweiten der österreichischen Bundesliga ragten Acimovic und Junuzovic heraus

Die Gruppe L der Europa League

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung