Fussball

Europa-League-Achtelfinale: Aubameyang ballert Arsenal weiter - Chelsea feiert Kantersieg

SID
Pierre-Emerick Aubameyang erzielte zwei Treffer und bereitete ein weiteres vor.

Der FC Arsenal hat eine Blamage verhindert und das Viertelfinal-Ticket in der Europa League gelöst. Nach der überraschenden 1:3-Niederlage im Achtelfinal-Hinspiel siegten die Gunners dank Ex-Dortmunder Pierre-Emerick Aubameyang gegen Stade Rennes 3:0 (2:0).

Der ehemalige Dortmunder Pierre-Emerick Aubameyang (5./72.), der sich beim Torjubel nach seinem zweiten Treffer eine Black-Panther-Maske überzog und Ainsley Maitland-Niles (15.) entschieden die Partie für Arsenal.

FC Chelsea feiert Kantersieg

Der FC Chelsea ist souverän ins Viertelfinale der Europa League eingezogen. Mit Nationalspieler Antonio Rüdiger in der Startelf deklassierte der Titelträger von 2013 im Achtelfinal-Rückspiel den ukrainischen Rekordmeister Dynamo Kiew 5:0 (3:0). Nicht gereicht hat es für Red Bull Salzburg und Leverkusen-Bezwinger Krasnodar.

Weltmeister Olivier Giroud (5./33./59) mit einem Dreierpack, der spanische Nationalspieler Marcos Alonso (45.+1) und der von Bayern München umworbene Callum Hudson-Odoi (78.) erzielten die Treffer für Chelsea. Das Hinspiel an der heimischen Stamford Bridge hatte die Mannschaft von Teammanager Maurizio Sarri 3:0 gewonnen.

Neapel trotz 1:3-Pleite im Viertelfinale

Ebenfalls in der Runde der letzten Acht steht der italienische Vizemeister SSC Neapel. Der Mannschaft des Ex-Bayern-Trainers Carlo Ancelotti verlor zwar gegen Red Bull Salzburg mit dem deutschen Trainer Marco Rose und Torhüter Alexander Walke 1:3 (1:1), ist aber nach dem 3:0 aus dem Hinspiel weiter.

Der ehemalige Leverkusener Arkadiusz Milik (14.) erzielte den Führungstreffer für Neapel. Munas Dabbur (25.) gelang vor der Pause der Ausgleich, Fredrik Gulbrandsen (65.) brachte die Salzburger mit dem insgesamt 500. Treffer der Europa-League-Spielzeit vor 29.520 Zuschauern in der ausverkauften Red Bull Arena in Führung. Christoph Leitgeb (90.+2) setzte den unbedeutenden Schlusspunkt.

Sevilla scheidet nach Drama in der Verlängerung aus

Der dreimalige Europa-League-Sieger FC Sevilla ist nach dem 2:2 im Hinspiel durch ein 3:4 (2:2, 1:1) nach Verlängerung beim tschechischen Spitzenreiter Slavia Prag überraschend ausgeschieden. Ibrahim-Benjamin Traore (119.) sorgte mit seinem goldenen Treffer kurz vor dem Schlusspfiff für Jubel. Portugals Tabellenführer Benfica Lissabon setzte sich gegen den kroatischen Meister Dinamo Zagreb mit 3:0 (1:0, 0:0) nach Verlängerung durch. Das Hinspiel hatte Benfica 0:1 verloren.

Ebenfalls weiter ist der FC Valencia nach einem Treffer in der Nachspielzeit. Der Tabellensiebte der spanischen La Liga kam dank des späten Ausgleichs durch Goncalo Guedes (90.+3) zu einem 1:1 (0:0) gegen Leverkusen-Bezwinger FK Krasnodar. Das Hinspiel hatte Valencia 2:1 gewonnen. Der FC Villarreal zog durch ein 2:1 (1:0) gegen Zenit St. Petersburg in die nächste Runde ein.

Europa League: Alle Ergebnisse im Überblick

HeimAuswärtsHinspielRückspiel
Dynamo KiewFC Chelsea0:30:5
RB SalzburgSSC Neapel0:33:1
FK KrasnodarFC Valencia1:21:1
Inter MailandEintracht Frankfurt0:00:1
Benfica LissabonDinamo Zagreb0:13:0 n.V.
Slavia PragFC Sevilla2:24:3 n.V.
FC Arsenal Stade Rennes1:33:0
FC VillarealZenit St. Petersburg3:12:1
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung