Fussball

Europa League, 5. Spieltag: Stimmen - "Echt scheiße. Jetzt brauchen wir Schützenhilfe"

Von SPOX
Stefan Ilsanker nahm nach der Partie kein Blatt vor den Mund.

RB Leipzig steht nach der Pleite in Salzburg vor dem Aus in der Europa League. Dementsprechend konsterniert sind die RB-Spieler nach der Partie. Leverkusen ist dagegen nicht unzufrieden mit dem Punktgewinn. Bei Eintracht Frankfurt ist man elektrisiert - feiert aber alkoholfrei.

SPOX hat die Stimmen zu allen Spielen mit deutscher Beteiligung in der Europa League gesammelt.

Red Bull Salzburg - RB Leipzig 1:0

Timo Werner (RB Leipzig): "Die ersten 20 Minuten haben wir komplett verpennt. In der zweiten HZ war es bis zum 1:0 ein umkämpftes Spiel. Wir haben alles reingehauen und gekämpft. Es war klar, wer das erste Tor macht - das wird richtungsweisend sein. Jeder kennt die Konstellation in der Europa-League-Gruppe. Ein Sieg wäre so wichtig gewesen. Jetzt haben wir es leider nicht mehr in der eigenen Hand."

...über seine Mittelfinger-Geste: "Das war an den Torwart gerichtet. Er musste auch ein bisschen schmunzeln und durchatmen. Das war ein kleiner Spaß."

Ralf Rangnick (Trainer RB Leipzig): "Ab der 20. Minute waren wir ebenbürtig. Angesichts der Personallage haben wir ein gutes Spiel gemacht. Um zu gewinnen, hätten wir ein sehr gutes Spiel gebraucht. Wir stehen nicht mit dem Rücken zur Wand. Wenn wir es schaffen, freuen wir uns. Wenn nicht, geht für uns nicht die Welt unter. Bei uns beschäftigt sich deshalb gerade niemand mit der Euroleague, Priorität hat die Bundesliga."

Stefan Ilsanker (RB Leipzig): "Das ist echt scheiße. Jetzt brauchen wir Schützenhilfe von Salzburg."

Marco Rose (Trainer Red Bull Salzburg): "Wir sind happy mit dem Ergebnis und mit der Leistung. Ich bin sehr stolz und froh, wieder so einen Abend erlebt zu haben. : In der zweiten Halbzeit haben wir aufgedreht und in der Phase auch das Tor gemacht. Die Jungs haben ein richtiges Ding aufs Parkett gebracht. "

Hannes Wolf (Red Bull Salzburg): "Wer uns kennt, weiß, dass wir nie lockerlassen und auch in Celtic punkten wollen. Wenn es Leipzig hilft, ist es auch gut."

Bayer Leverkusen - Ludogorets Rasgrad 1:1

Julian Baumgartlinger (Bayer Leverkusen): "Im Moment haben wir nicht gerade das große Spielglück. Aber wir haben nach dem 0:1 wieder eine gute Reaktion gezeigt und sind mit einem blauen Auge davongekommen."

Heiko Herrlich (Trainer Bayer Leverkusen): "Wir wollten das Spiel gewinnen, das ist uns nicht gelungen. Mit dem 1:1 können wir aber leben. Man hat gemerkt, dass durch die vielen Wechsel die Automatismen nicht so funktioniert haben. Wir haben heute zu lang gebraucht bei unseren Offensivaktionen. Dadurch konnte sich Ludogorets immer wieder gut sortieren gegen uns. Wir haben kein Mittel gefunden, weil alles einen Tick zu langsam ging."

Eintracht Frankfurt - Olympique Marseille 4:0

Adi Hütter (Trainer Eintracht Frankfurt): "Es ist für uns alle eine Überraschung, dass wir nach fünf Spieltagen mit 15 Punkten die Gruppe gewinnen. Auch heute war es wieder von Anfang an ein Spektakel. Wenn man die Kulisse sieht, elektrisiert das einfach. Deshalb sind wir heute gestartet, wie aus der Pistole geschossen. Marseille mit 4:0 aus dem Stadion zu schießen, ist schon etwas Besonderes."

Simon Falette (Eintracht Frankfurt): "Wir haben richtig Spaß zusammen, wir wollten unbedingt den Gruppensieg. Wir haben keine Zeit, das jetzt zu genießen, am Sonntag geht es bereits weiter."

Danny da Costa (Eintracht Frankfurt): "Das war eine riesige Energieleistung von uns. Es ist der Wahnsinn, dass wir jedes Spiel so angehen, als wäre es ein Endspiel."

Gelson Fernandes (Eintracht Frankfurt): "Bei uns gibt es in der Kabine kein Bier. Wir können den Sieg ja auch gar nicht lange genießen, wir spielen ja am Sonntag schon wieder."

Rudi Garcia (Trainer Olympique Marseille): "Wir haben ein schlechtes Spiel gemacht. Es haben sieben, acht Spieler gefehlt, dazu noch zwei Eigentore, dann wird es kompliziert gegen den Dritten der Bundesliga. Es hat nicht an Motivation gefehlt, gelaufen sind wir genug. Es war schwierig gegen Frankfurt zu spielen."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung