Fussball

Olympique Marseille gegen Eintracht Frankfurt heute im Liveticker zum Nachlesen

Von SPOX

Am Donnerstag hat Eintracht Frankfurt zum Auftakt der Europa-League-Saison 2018/19 bei Olympique Marseille mit 2:1 gewonnen. Hier könnt ihr das Spiel zwischen OM und der SGE im Liveticker nachlesen.

Olympique Marseille gegen Eintracht Frankfurt im Liveticker zum Nachlesen

Fazit: Kampfstarken Frankfurtern gelingt also tatsächlich der Auftakt beim vermeintlich schwersten Gegner in Gruppe H! Dank einer tollen Defensivleistung im zweiten Durchgang und einem sehenswerten Treffer des eingewechselten Jovic darf die Eintracht von der Zwischenphase träumen!

Ende: Und dann ist das Spiel aus! Frankfurt erkämpft mit viel Herz einen Auswärtssieg bei Olympique Marseille!

90.+3. Minute: Gustavo will mit dem Kopf durch die Wand: Den Abwehrspieler hält hinten nichts mehr, sein wuchtiger Abschluss aus 17 Metern geht deutlich über das Eintracht-Tor. Durchatmen aus deutscher Sicht!

90. Minute: Die reguläre Spielzeit ist um, vier Minuten Nachspielzeit werden an der Seitenlinie angezeigt.

89. Minute: Tooor! Olympique Marseille - EINTRACHT FRANKFURT 1:2. Luka Jovic bringt die SGE in Unterzahl in Front! Marseille spielt einen Katastrophenpass aus dem eigenen Strafraum, die Eintracht nutzt das eiskalt aus. Kostic steckt auf Falette durch, der quer auf Jovic passt. Aus elf Metern zieht der serbische Joker volley ab zum 2:1. Was ein Treffer! Frankfurt jubelt.

87. Minute: Marseille belagert den Frankfurter Strafraum, da ist aber bislang kein Durchkommen. Letztlich ist es Hasebe, der den Ball in dieser Szene resolut aus der Gefahrenzone befördert. Doch der Druck nimmt weiter zu...

84. Minute: OM schöpft sein Wechselkontingent aus: Der Arbeitstag von Florian Thauvin ist vorzeitig beendet, stattdessen kommt Mittelstürmer Konstantinos Mitroglou für die Schlussphase.

82. Minute: Die Hausherren reklamieren, wollen abermals Strafstoß: Doch zum zweiten Mal hat Frankfurt Glück. In dieser Szene wird das Hakeln von Falette im Laufduell mit Thauvin nicht als elfmeterwürdig bewertet.

81. Minute: Bis hierhin verteidigt die Eintracht aber sehr solide. Im zweiten Durchgang konnte Marseille noch keinen Schuss auf den Kasten von Kevin Trapp abgeben. Mangelnden Einsatz kann man dem deutschen Uefa-Cup-Sieger von 1980 wahrlich nicht machen, der Wille stimmt!

78. Minute: Torro liegt am Boden, muss sich kurzzeitig von den Physios behandeln lassen. Das nimmt etwas Zeit von der Uhr - und gibt seinen Mannschaftskameraden die Chance auf eine Verschnaufpause.

76. Minute: Thauvin, zum Nächsten: Butterweich bedient vom auffälligen Payet von rechts kommt der OM-Angreifer aus drei Metern an den Ball. Doch der Weltmeister kann das Spielgerät nicht präzise setzen, bugsiert die Kugel neben den Kasten.

75. Minute: Auch die Eintracht wechselt abermals: Stürmer Sebastien Haller muss dem konterstarken Luka Jovic weichen.

73. Minute: Riesenchance für Müller: Sturmtank Haller legt geschickt ab, aus dem Rückraum zieht der Ex-Hamburger ab. Seinen Aufsetzer aus 13 Metern kann Pele im OM-Kasten allerdings abwehren. Beinahe wäre die Eintracht hier in Führung gegangen - wohlgemerkt in Unterzahl!

72. Minute: Thauvin hat das 2:1 auf der Stirn! Payet serviert abermals einen seiner gefühlvollen Freistöße. Der Angreifer kommt an den Ball, setzt ihn jedoch deutlich neben das Eintracht-Gehäuse. Da war mehr drin!

71. Minute: Aufregung in Reihen von OM! Der grätschende Ndicka bekommt das Spielgerät im eigenen Sechzehner an den Arm. Doch Schiri Jug entscheidet wieder auf Weiterspielen. Richtig so!

69.: Minute: Mit zwei kompakten Viererketten versucht der Bundesligist den eigenen Strafraum abzuriegeln. Marseille will mit vielen Flankenbällen die Abwehr in Bewegung bringen, bis hierhin hält der Frankfurter Abwehrverbund allerdings dicht.

68. Minute: Die Adlerträger agieren in dieser Phase zu passiv, lassen sich deutlich zu weit hinten reindrängen. OM belagert den Strafraum der Hessen, ein Distanzschuss aus 21 Metern von Thauvin verfehlt deutlich sein Ziel.

67. Minute: Ndicka rettet in höchster Not: Payet verlagert schön das Spiel auf rechts, Sarr flankt flach ins Zentrum. Dort lauert wieder der agile Germain am kurzen Pfosten. Doch der junge Eintracht-Neuzugang aus Auxerre ist zur Stelle und kann klärend eingreifen.

65. Minute: Da Costa aus dem Halbfeld: Der Frankfurter Flüglspieler hat oft viel Raum auf rechts. Seine Hereingabe aus dem Halbfeld segelt jedoch an Freund und Feind vorbei. Chance vertan!

62. Minute: Notgedrungen stellt SGE-Coach Hütter um: Für Mittelfeldmann Jonathan de Guzman kommt Verteidiger Simon Falette ins Spiel. Zunächst hat nun defensive Stabilität Priorität für die Gäste.

60. Minute: Beim vorletzten Ligaspiel gegen Bremen ließ der Holländer sich bereits zu einer Tätlichkeit hinreißen. Nun leistet er seinem Team mit dem nächsten Platzverweis den nächsten Bärendienst. Übermotiviert!

59. Minute: Frankfurt ist in Unterzahl! Jetro Willems handelt sich mit einem Foul gegen Payet eine Gelb-Rote-Karte ein. Eine gute halbe Stunde muss die SGE nun also zu zehnt überstehen! Und für Willems ist es die zweite Rote Karte innerhalb von wenigen Wochen - bitter!

56. Minute: Germain verzögert 17 Meter vor dem Eintracht-Kasten. Doch ein Frankfurter Abwehrbein ist dazwischen, kann den Abschluss des Angreifers blocken.

55. Minute: Mit vielen Kurzpässen versucht sich die OM nun etwas Ballsicherheit zu verschaffen. Sicherlich das richtige Rezept in ihrer Situation!

54. Minute: Und den Gastgeber scheint das 1:1 zu beschäftigen. OM muss sich ersteinmal neu sammeln. Kann die Eintracht daraus Kapital schlagen

52. Minute: Tooor! Olympique Marseille - EINTRACHT FRANKFURT 1:1. Lucas Torro erzielt den Ausgleich für den deutschen Pokalsieger!

47. Minute: Die Eintracht im Vorwärtsgang: Nach einer Ecke belagern die Frankfurter den Strafraum der Franzosen. Im Strafraum wird Müller hart angegangen, die Pfeife des Referees bleibt jedoch stumm.

46. Minute: Die Eintracht bringt frische Kräfte: Mijat Gacinovic bleibt in der Kabine, für ihn darf Nicolai Müller mitwirken.

Halbzeit: In den ersten 45 Minuten war das Geschehen von viel Klein-Klein geprägt. Marseille ist das Team mit der reiferen Spielanlage und hätte nach der frühen Führung mehrfach sogar noch nachlegen können. Ein gut aufgelegter Trapp verhinderte das. Bis auf die direkte Antwort nach dem 0:1 wurde die SGE kaum zwingend im gegnerischen Strafraum. Da muss die Präzision im Angriffsdrittel noch zunehmen, will man die Mannen von der Cote d'Azur ernsthaft in die Bredouille bringen.

Halbzeit: Pause in Marseille. Die Eintracht liegt nicht unverdient mit 0:1 zurück.

45. Minute: Aus 19 Metern halblinker Position schlenzt OM-Kapitän Payet die Kugel in Richtung Torwarteck. Trapp steht zwar dort, lässt die Kugel jedoch durch die Handschuhe flutschen. Die folgende Ecke kann Marseille allerdings nicht nutzen.

45. Minute: Torro zu ungestüm: Der junge Spanier geht 18 Meter vor dem eigenen Gehäuse zu unvorsichtig zu Werke und schenkt einen Freistoß aus aussichtsreicher Position her...

43. Minute: Payet dreht jetzt auf: Zunächst vernascht der 31-Jährige im Laufduell seinen Gegenspieler Abraham nach allen Regeln der Kunst. Sein Lupfer an den zweiten Pfosten kann Willems dann entschärfen. Der Druck von OM kurz vor der Pause nimmt zu! Kann sich die SGE mit einem 0:1 in die Umkleide retten?

40. Minute: Payet seziert mit einem Traumpass die Frankfurter Defensive! Marseilles Edeltechniker spurtet auf links los, mit dem Außenrist bedient er im Anschluss wunderschön Thauvin am rechten Strafraumrand. Der zieht aus vollem Lauf ab, scheitert jedoch mit seiner Direktabnahme an einem Fußreflex von Trapp. So steht es weiter 1:0!

38. Minute: Wieder schiebt die Eintracht weit hoch und setzt OM unter Druck, wieder mit Erfolg: Beim Umschalten entscheidet sich de Guzman allerdings falsch. Anstatt auf Kostic abzulegen auf den linken Flügel, will der Mittelfeldspieler steil Haller bedienen. Doch sein Zuspiel fehlt es an Genauigkeit, Marseille kann den Ball problemlos klären.

35. Minute: Gacinovic versucht mit einer feinen Ablage mit einem Kontakt Haller in Szene zu setzen. Sein technisch anspruchsvoller Gedanke am Strafraum von Marseille misslingt jedoch. Wäre der geglückt, hätte das für reichlich Torgefahr gesorgt!

32. Minute: Auf der Gegenseite schafft es Sturmtank Haller nicht, Pele im OM-Kasten bei zwei Versuchen zu überwinden: Erst scheitert er per Direktabnahme an dessen Brust, anschließend ist auch sein Hacken-Abschluss aus spitzem Winkel nicht von Erfolg gekrönt.

31. Minute: In puncto Zweikampfführung nehmen sich beide Teams nichts (50:50 Prozent erfolgreiche Duelle). Bei OM finden jedoch deutlich mehr Zuspiele ihre Adressaten (86:79 Prozent).

29. Minute: In dieser Phase spielt sich viel im Mitteldrittel ab. Dort werden zahlreiche intensive Zweikämpfe geführt. Konstruktiv vor den Strafraum geht es aktuell nicht, zu oft werden lange Bälle in die Spitze gespielt.

27. Minute: Bis hierhin kommt Marseille auf 65 Prozent Spielanteile. Ihre Passsicherheit und Technik erlaubt es ihnen bis hierhin, sich gegen die Balljagd der SGE zu behaupten.

24. Minute: Der Brasilianer in Diensten von OM ist übrigens neben Bouna Sarr der einzige Akteur in Reihen der Franzosen, der im vergangenen Jahr in der Europa League in jedem Spiel zum Einsatz kam. Der ehemalige Bundesliga-Spieler stand sogar stets in der Startformation.

21. Minute: Eintracht stellt einen Einwurf der Hausherren an deren Eckfahne zu - und erobert das Spielgerät! Gacinovic will kurz darauf eine Flanke in die Mitte schlagen. Sein Versuch wird allerdings zur Ecke geblockt. Die bringt nichts Zählbares ein, Gustavo ist mit dem Schädel zur Stelle.

18. Minute: Marseille formiert sich im eigenen Ballbesitz in einem klaren 4-2-3-1. Strootman lenkt aus der Zentrale, auch Payet lässt sich immer wieder fallen, um von hinten mit anzukurbeln und das Frankfurter Pressing zu überspielen.

15. Minute: Die erste Verwarnung der Begegnung: Frankfurts Jetro Willems kommt gegen Thauvin einen Schritt zu spät. Für sein Einsteigen von hinten sieht der Linksverteidiger Gelb.

14. Minute: Im OM-Strafraum brennt es! Da Costa nimmt eine Kopfballablage von Torro nach einem Freistoß aus dem Halbfeld volley. Sein Abschluss mit der Innenseite aus acht Metern ist jedoch zu ungenau, fliegt einen guten Meter neben den Kasten. Auch das sah gefährlich aus!

14. Minute: Das Angriffspressing der Eintracht macht einen koordinierten Eindruck, OM tut sich im Spielaufbau aus der letzten Reihe merklich schwer. Sobald die erste Kette an Frankfurter Balljägern jedoch überspielt ist, muss die SGE sich vor dem schnellen Passspiel der Franzosen hüten.

12. Minute: Kostic versucht sich auf links, wird jedoch geblockt. Seine Ablage auf den aufgerückten Willems an die Strafraumgrenze stibitzt ein Marseille-Spieler. Da war der Holländer nicht wachsam genug!

9. Minute: Trapp muss sich strecken! Thauvin verlagert die Seite, Payet schnibbelt das Spielgerät anschließend aus dem Stand in den Strafraum. Dort hat Germain im Duell mit Ndicka das bessere Timing, seinen Kopfball kann SGE-Rückkehrer Trapp mit Mühe aus dem Winkel kratzen. Klasse Aktion des Nationaltorhüters!

8. Minute: Wir sind Zeuge einer temporeichen Anfangsphase. Man stelle sich vor, was das hier bereits nach wenigen Minuten für ein Hexenkessel wäre. Wenn, ja wenn, Zuschauer heute erlaubt gewesen wären...

7. Minute: OM ist früh zum ersten Wechsel gezwungen: Adil Rami muss angeschlagen vom Feld, der Ex-Bayer und -Wolfsburger Luiz Gustavo übernimmt an seiner Stelle.

5. Minute: Beinahe im Gegenzug der Ausgleich! Da Costa bricht auf seinem rechten Flügel bis zur Grundlinie durch und passt wuchtig ins Zentrum. OM-Keeper fälscht den Ball noch mit den Fingerspitzen ab, so rauscht das Spielgerät durch die Beine des eingelaufenen Willems. Hier lag das 1:1 in der Luft!

4. Minute: Auf rechts hatte sich Sarr auf die Reise gemacht und Thauvin eingesetzt. Der Flügelspieler brachte den Ball anschließend mit Schnitt in die Mitte, wo Ocampos seinem Bewacher da Costa entwischte und das Leder aus zwei Metern volley über die Linie drückte.

3. Minute: Tooor! OLYMPIQUE MARSEILLE - Eintracht Frankfurt 1:0. Das ging fix: Lucas Ocampos trifft mit dem ersten Schuss der Partie!

2. Minute: Im 4-3-3 attackieren die Frankfurter zu Beginn die Gastgeber ab zehn Metern in deren Hälfte. Ein erster Ballverlust von Rami kann schnell provoziert werden, Gacinovic verliert die Kugel jedoch im Umschaltmoment.

1. Minute: Das Spiel ist freigegeben, der Ball rollt!

Vor Beginn: "Ein komplettes Stadtbetretungsverbot für unsere Anhänger zu erlassen, stellt einen völlig unangemessenen und rechtsstaatlich hochgradig bedenklichen, wenn nicht unzulässigen Eingriff in die Rechte eines jeden einzelnen dar", kritisierte Eintracht-Vorstand Axel Hellmann die Entscheidung der Verwaltung: "Dieser Erlass stellt unsere Fans unter einen Generalverdacht, dem wir in aller Klarheit widersprechen."

Vor Beginn: Was sagen die Statistiken noch? Während OM ganze sechs Mal in seinen vergangenen acht Aufeinandertreffen mit deutschen Teams unterlag, kann Frankfurt eine positive Bilanz vorweisen: Die Eintracht ging bei seinen insgesamt sieben Duellen mit Vertretern aus Frankreich viermal als Sieger vom Platz (zwei Niederlagen, ein Remis).

Vor Beginn: Diesmal muss die Frankfurter Elf jedoch ohne die Unterstützung seiner Fans auskommen, wurde OM doch nach Krawallen beim letztjährigen Viertelfinale gegen Leipzig von der Uefa mit einer Sperre von einem Spiel unter Ausschluss der Öffentlichkeit belegt. Die zuständige Präfektur in Frankreich erließ sogar ein Aufenthaltsverbot für Eintracht-Sympathisanten zwischen 8 und 24 Uhr im gesamten Stadtgebiet.

Vor Beginn: Viele Eintracht-Fans dürften sich mit Freuden an ihren letzten Trip nach Frankreich erinnern: Ein Heer von rund 12.000 Supportern reiste im November 2013 nach Bordeaux - und machte die Begegnung ganz in orange gekleidet zu einem spektakulären Erlebnis.

Vor Beginn: Die Südfranzosen waren ihrerseits im Vorjahr bis ins Finale vorgedrungen - dort musste OM sich allerdings deutlich Atletico Madrid geschlagen geben (0:3). Marseilles insgesamt fünfte Endspielteilnahme in einem Europapokal-Wettbewerb bedeutet dennoch nationalen Rekord: Kein anderes französisches Team erreichte mehr als deren zwei.

Vor Beginn: Der deutsche Pokalsieger darf nach fünfjähriger Abstinenz wieder die Europapokal-Bühne betreten. 2013/14 legte die SGE eine starke Gruppenphase hin (Platz 1 mit 15 von 18 möglichen Punkten), scheiterte anschließend unglücklich im Sechzehntelfinale am FC Porto. Gegen den Absteiger aus der Champions League errang Frankfurt damals auswärts ein 2:2, ehe man vor heimischem Publikum eine zwischenzeitliche 2:0-Führung noch aus der Hand gab (Endstand 3:3).

17.50 Uhr: Die Aufstellungen sind da!

  • Marseille: Pele - Sarr, Rami, Caleta-Car, Kamara - Thauvin, Lopez, Strootman, Ocampos - Germain, Payet
  • Frankfurt: Trapp - da Costa, Abraham, N'Dicka, Willems - de Guzman, Torro, Hasebe, Kostic - Gacinovic, Haller

16.20 Uhr: Vor Anpfiff der Partie sprach SGE-Sportvorstand Fredi Bobic in einem Interview mit der Welt über den Saisonstart und fordert mehr Geduld über Neu-Trainer Adi Hütter. Natürlich könnten es nach drei Spielen mehr Punkte sein. Aber wir sind nicht auf einem Weg, auf dem wir unruhig werden müssten", sagte der 46-Jährige. "Es braucht seine Zeit."

9.45 Uhr: Anpfiff der Partie ist um 18.55 Uhr.

Eintracht Frankfurt bei Olympique Marseille im Livestream sehen

Ab der Saison 2018/19 zeigt DAZN in Deutschland alle Partien der Europa League und somit wird auch das Spiel zwischen Frankfurt und Marseille live auf DAZN übertragen.

Außerdem teilt sich DAZN die Rechte für die Live-Übertragung der UEFA Champions League mit Sky. Neben der CL und EL hat DAZN die Premie League, Primera Division, Serie A und Ligue 1 im Angebot sowie ausgewählte Sport-Events (Darts, Tennis, Boxen).

DAZN kostet dabei 9,99 Euro im Monat und ist jederzeit monatlich kündbar. Wer noch kein DAZN-Kunde ist, kann den Dienst 30 Tage lang kostenlos testen. Hier geht's zum gratis Probemonat!

Eintracht Frankfurt, Olympique Marseille heute live: Gruppe C der Europa League

In der Gruppe C der Europa League bekommt es Eintracht Frankfurt mit Olympique Marseille, Lazio Rom und Apollon Limassol zu tun. Wie das Aufeinandertreffen zwischen Frankfurt und Marseille wird auch das Spiel zwischen Lazio und Limassol heute um 18.55 Uhr angepfiffen.

Eintracht Frankfurt in der Europa League: Spiele

SpieltagDatumGegnerAustragungsort
1.20.09.2018Olympique MarseilleA
2.04.10.2018Lazio RomH
3.25.10.2018Apollon LimassolH
4.08.11.2018Apollon LimassolA
5.29.11.2018Olympique MarseilleH
6.13.12.2018Lazio RomA

Eintracht Frankfurts Start in die Saison 2018/19

Nach drei Spieltagen liegt die SGE in der Bundesliga-Tabelle auf Platz zwölf. Nachdem Frankfurt den Saisonauftakt gegen den SC Freiburg noch mit 2:0 gewinnen konnten folgten zwei Niederlagen.

Gegen Werder Bremen musste sich das Team von Adi Hütter spät mit 1:2 geschlagen geben, denn dem eingewechselten Milot Rashica gelang in der 96. Minute der Siegtreffer für SVW.

Am vergangenen Wochenende gelang Sebastien Haller gegen Borussia Dortmund zwar der zwischenzeitliche Ausgleich, letztlich gewann der BVB allerdings mit 3:1. Auch der ehemalige Frankfurter Marius Wolf trug sich in die Torschützenliste ein.

Eintracht Frankfurt: Ohne Fans nach Marseille

Während des Europa-League-Geisterspiels ist es den Frankfurter Anhängern untersagt, sich zwischen acht und 24 Uhr im Stadtgebiet von Marseille aufzuhalten. Dieses Verbot wurde vom zuständigen Amtsbezirk ausgesprochen.

Eintracht-Vorstand Axel Hellmann war über diese Nachricht verständlicherweise ganz und gar nicht erfreut. Er sprach von einem "unangemessenen und rechtsstaatlich hochgradig bedenklichen" Eingriff. Olympique wurde aufgrund von Fehlverhalten der eigenen Fans mit einem Geisterspiel in der Europa League bestraft. Auch die Eintracht-Fans müssen somit die Partie von daheim aus verfolgen.

Frankfurt vs. Marseille: Der Schiedsrichter

Schiedsrichter der Partie ist der Slowene Matej Jug, der in seiner Karriere bereits 10 Spiele in der Champions League geleitet hat. An der Seitenlinie werden Matej Zunic und Manuel Vidali stehen, als vierter Offizieller ist Tomislav Pospeh mit von der Partie. Die Torlinienrichter sind Nejc Kajtazovic und Dejan Balazic.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung