Große Personalsorgen auf Schalke

SID
Mittwoch, 19.04.2017 | 15:58 Uhr
Schalkes kämpft vor dem Ajax-Spiel mit großen Personalsorgen
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)
Allsvenskan
Göteborg -
Kalmar

Mit großen Personalsorgen geht Schalke 04 das Viertelfinal-Rückspiel der Europa League. Vor allem in der Abwehr ist die Not vor dem zweiten Duell mit Ajax Amsterdam am Donnerstag (21.05 Uhr im LIVETICKER) groß. Rechtsverteidiger Coke ist im Europapokal nicht spielberechtigt, Allrounder Thilo Kehrer nach der dritten Gelben Karte gesperrt.

Zudem ist der Einsatz von Weltmeister Benedikt Höwedes (Wadenprobleme) und Linksverteidiger Sead Kolasinac (Adduktorenprobleme) fraglich.

"Er war in München zur Untersuchung", sagte Trainer Markus Weinzierl über den Bosnier, ohne den die Königsblauen zuletzt dreimal verloren: "Die Chancen stehen 50:50."

Weiter ausfallen wird Offensivspieler Eric Maxim Choupo-Moting (Kniereizung). Dagegen ist Stürmer Klaas-Jan Huntelaar, der beim 1:2 am Ostersonntag bei Darmstadt 98 krank fehlte, wieder fit.

Weinzierl: "Machen uns viele Gedanken"

Vor allem die Besetzung des Rechtsverteidigers in der Viererkette bereitet Sorgen. "Wir machen uns viele Gedanken, wer da spielt", sagte Weinzierl.

Trotz der 0:2-Hinspielniederlage mit deutlicher Überlegenheit des niederländischen Rekordmeisters glaubt der Schalker Coach noch an ein Weiterkommen.

"Es ist möglich - in 90 Minuten, in 120 Minuten oder mit Elfmeterschießen", sagte Weinzierl, der vor allem auf die Schalker Heimstärke setzt: "Vor zehn Tagen haben wir 4:1 gegen Wolfsburg gewonnen, davor 3:0 gegen Augsburg. Da hat es nach vorne gut ausgesehen. Wir brauchen ein frühes Tor, dann ist alles möglich."

Alle Europa League-News im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung