Nach Anderlecht: Mainz will Knacks verhindern

SID
Freitag, 04.11.2016 | 14:07 Uhr
Martin Schmidt muss Mainz wieder aufrichten
Advertisement
Primera División
Eibar -
Getafe
Premiership
Hibernian -
Celtic
Premier League
West Bromwich -
Liverpool
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Serie A
SPAL -
AS Rom
Championship
Ipswich -
Aston Villa
Premier League
Watford -
Crystal Palace
Primera División
Celta Vigo -
Valencia
Ligue 1
Marseille -
Lille
Serie A
Sassuolo -
Florenz
Super Liga
Radnicki Nis -
Roter Stern
Ligue 1
Amiens -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Monaco
Ligue 1
Metz -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Angers
Championship
Cardiff -
Nottingham
Serie A
AC Mailand -
Benevento
Copa del Rey
FC Sevilla -
FC Barcelona
Primeira Liga
Estoril -
Benfica
Primera División
Girona -
Espanyol
Serie A
Cagliari -
Bologna
Premier League
Arsenal -
West Ham
Ligue 1
Nizza -
Montpellier
Serie A
Udinese -
Crotone
Serie A
Chievo Verona -
Inter Mailand
Serie A
Lazio -
Sampdoria
Serie A
Atalanta -
FC Turin
Premier League
ZSKA Moskau -
FK Krasnodar
Primera División
Malaga -
Real Sociedad
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
St. Etienne -
Troyes
Premier League
Man City -
Swansea
First Division A
Brügge -
Lüttich
Primera División
Las Palmas -
Alaves
Premier League
Stoke -
Burnley (Delayed)
Primera División
Atletico Madrid -
Real Betis
Serie A
Juventus -
Neapel
Ligue 1
Bordeaux -
PSG
Superliga
Boca Juniors -
Newell's Old Boys
Serie A
CFC Genua -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Newcastle
Primera División
Bilbao -
Levante
Primeira Liga
FC Porto -
Setubal
J1 League
Kashima -
Kobe
Super Liga
Roter Stern -
Cukaricki
DBU Pokalen
Bröndby -
Midtjylland
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Univ Chile
First Division A
Genk -
Brügge
Championship
Fulham -
Sunderland
Ligue 1
Montpellier -
St. Etienne
Primera División
Levante -
FC Sevilla
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Espanyol -
Las Palmas
Premier League
Liverpool -
Stoke
CSL
Guangzhou Evergrande -
Jiangsu
Championship
Aston Villa -
Derby County
Premier League
Huddersfield -
Everton
Primera División
Real Sociedad -
Bilbao
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Ligue 1
Lyon -
Nantes
Serie A
AS Rom -
Chievo Verona
Championship
Middlesbrough -
Millwall
Premier League
Swansea -
Chelsea
Primera División
Real Madrid -
Leganes
Primeira Liga
Benfica -
Tondela
Ligue 1
Bordeaux -
Dijon
Ligue 1
Lille -
Metz
Ligue 1
Monaco -
Amiens
Ligue 1
Strassburg -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Caen
Premier League
Crystal Palace -
Leicester (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Celta Vigo
Serie A
Inter Mailand -
Juventus
Premier League
Southampton -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Burnley -
Brighton (Delayed)
Primera División
Getafe -
Girona
Serie A
Crotone -
Sassuolo
Premiership
Celtic -
Rangers
Eredivisie
Feyenoord -
Sparta
Ligue 1
Rennes -
Toulouse
Serie A
Sampdoria -
Cagliari
Serie A
Atalanta -
CFC Genua
Serie A
Bologna -
AC Mailand
Serie A
Hellas Verona -
SPAL
Serie A
Benevento -
Udinese
Premier League
West Ham -
Man City
Primera División
Alaves -
Atletico Madrid
Ligue 1
Angers -
Marseille
Premier League
Man United -
Arsenal
Superliga
Bröndby -
Nordsjälland
Serie A
Florenz -
Neapel
Primera División
Valencia -
Eibar
Primeira Liga
Maritimo -
FC Porto
Primera División
La Coruna -
FC Barcelona
Serie A
FC Turin -
Lazio
Ligue 1
PSG -
Guingamp
Premier League
FK Krasnodar -
Lok Moskau
Premier League
Tottenham -
Watford
Primera División
Real Betis -
Malaga
Copa Libertadores
Nacional -
Santos
J1 League
Kobe -
Tokyo
Premier League
Brighton -
Man United
Primera División
FC Sevilla -
Real Sociedad

Nach der 1:6-Pleite in Anderlecht steht der FSV Mainz 05 in der Europa League unter Druck. Trainer Martin Schmidt muss nun vor allem mental Erste Hilfe leisten.

Martin Schmidt kniff die Augen zusammen und massierte sich mit angestrengter Miene die Schläfe. Die 1:6 (1:2)-Pleite von Fußball-Bundesligist FSV Mainz 05 in der Europa League beim RSC Anderlecht hatte dem Trainer der Rheinhessen sichtlich Schmerzen bereitet.

Von einer "Katastrophe" und "der schlimmsten Niederlage als Trainer" sprach er mit gezeichneter Miene.

Zeit für Trübsal blieb jedoch kaum: Zu dringend benötigt sein junges Team vor dem nächsten Puniktspiel am Sonntag (15.30 Uhr im LIVETICKER) bei Überraschungs-Aufsteiger RB Leipzig den positiven Führungsstil des Schweizers.

Lehrgeld für die junge Mainzer Mannschaft

"Es sind viele junge Spieler, da bezahlt man viel Lehrgeld. Für viele sind das die ersten Europa-League-Spiele. Einen Knacks lassen wir uns aber sicher nicht einreden. Wir müssen das jetzt sauber aufarbeiten. Ich traue meinem Team zu, dass da nun eine Aufarbeitung und eine positive Reaktion folgt", sagte Schmidt kämpferisch.

Doch die Schlappe wirkte auch am Freitag noch nach. "Es wäre ja auch nicht authentisch zu sagen, das war nicht schlimm, jetzt geht es weiter - Jippie-ja-yeah", sagte Sportdirektor Rouven Schröder nach einer unruhigen Nacht.

Durch die erste Niederlage der Europapokal-Saison könnte Mainz zumindest in der Gruppe C schwer ins Hintertreffen geraten. Am 24. November muss der FSV beim französischen Rekordmeister AS St. Etienne zum ersten Endspiel um den Verbleib in der Europa League antreten. Bei einer Niederlage wäre Mainz vorzeitig gescheitert.

Hoffen auf Entscheidungspiel zu Hause gegen Qäbälä

"Wenn wir das Spiel annehmen, bekommen wir vielleicht unser Finalspiel, wo es nochmal um etwas gehen kann. Ich glaube ganz sicher noch an die Chance auf den zweiten Platz", sagte Schmidt.

Idealerweise fällt die Entscheidung erst Anfang Dezember zum Gruppenabschluss im Heimspiel gegen den FK Qäbälä aus Aserbaidschan.

Erlebe die Bundesliga Highlights auf Abruf auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

In der Liga will Mainz beim Tabellenzweiten Leipzig seine Fans für den Kollaps von Anderlecht entschädigen. "Wir haben jetzt alle Möglichkeiten, gegen Leipzig ein besseres Spiel zu machen - auch vom Ergebnis her. Wir sind jetzt dran, in der nächsten Partie zu liefern", sagte Schröder, der vorerst nicht auf dem Transfermarkt tätig werden will: "Ich habe absolutes Vertrauen in den Kader."

Im Vergleich zum Anderlecht-Spiel bedarf es beim Neuling jedoch in allen Mannschaftsteilen einer reiferen Leistung. In Belgien vergab Mainz beim Stand von 1:3 reihenweise Möglichkeiten, zurück ins Spiel zu kommen.

In der Liga ist eine bessere Leistung nötig

In der Schlussphase brach die Defensive des Bundesliga-Neunten zusammen und ermöglichte dem Gegner zahlreiche Konter. Lukasz Teodorczyk (89./90.+4, Handelfmeter) und Massimo Bruno (90.+2) beerdigten jede Mainzer Hoffnung auf einen glimpflichen Ausgang, nachdem durch das zwischenzeitliche 1:1 für die Gäste durch Pablo de Blasis (15.) ein Remis zumindest vorübergehend noch realistisch erschienen war.

Die Fußballwelt im Netz auf einen Blick - Jetzt auf LigaInsider checken!

Schmidt wird nun alles daran setzen, seine Spieler nach der schweren Niederlage aufzurichten. In gewohnt ruhiger Manier sollen die Gründe für den Totalausfall gefunden werden.

"Nach so einem schlimmen Spiel ging es erstmal darum, Fassung zu halten und die Spieler an den Auftrag zu erinnern, den wir nicht erfüllt haben", sagte der Trainer.

Unter den Spielern dominierte derweil die Ernüchterung. Spielmacher Yunus Malli rechnete indessen nicht mit Spätfolgen der herben Pleite: "Das kann natürlich immer sein. Ich denke aber, wir sind als Mannschaft stark genug. Natürlich ist das ein Schlag für uns, aber es muss jetzt weitergehen."

Alle News zu Mainz 05

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung