Europa League, letzte Playoff-Runde

Fink muss mit Wien um Gruppenphase zittern

SID
Donnerstag, 18.08.2016 | 22:38 Uhr
Die Wiener siegten knapp mit 2:1
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Der frühere HSV-Trainer Thorsten Fink und Austria Wien müssen um das Erreichen der Gruppenphase der Europa League zittern. Der RSC Anderlecht mit Nürnbergs Ex-Coach Rene Weiler sowie Mike Büskens mit Rapid Wien verschafftne sich hingegen eine bequeme Ausgangssituation.

Austria Wien kam im Duell mit den Trondheimern durch Mittelfeldspieler Alexander Grünwald (51.) in Führung , ehe der Brasilianer Felipe Pires (53.) kurz darauf auf 2:0 erhöhte. Tore Reginiussen (90.+1) erzielte erst in der Nachspielzeit das für Trondheim so wichtige Auswärtstor. Nun reicht den Skandinaviern im Rückspiel im heimischen Stadion ein 1:0-Sieg zum Weiterkommen.

Für Anderlecht, das in der Champions-League-Qualifikation am russischen Vertreter FK Rostow gescheitert war, trafen Idrissa Sylla (49.), Lukas Teodorczyk (60.) und Sofiane Hanni (71.) zum 3:0 (0:0)-Erfolg gegen Slavia Prag. Bei Rapid überzeugte der 21 Jahre alte Österreicher Louis Schaub (32., 54.), der beim slowakischen Vertreter AS Trencin für die Vorentscheidung sorgte. Stefan Schwab (73.) und Stephan Auer (86.) trafen in der Schlussphase zum 4:0 (1:0)-Endstand.

In der Gruppenphase des zweithöchsten europäischen Wettbewerbs könnten Büskens, Fink und Weiler unter Umständen auf alte Bekannte aus Deutschland treffen. Büskens früherer Klub Schalke 04 und der FSV Mainz 05 steigen als Fünfter und Sechster der vergangenen Bundesligasaison erst dann ein. Hertha BSC war in der vorherigen Qualifikationsrunde bereits gegen Bröndby IF um Trainer Alexander Zorniger ausgeschieden.

Auch Fenerbahce siegt locker

Die Dänen dürfen sich jedoch nur wenige Hoffnungen auf die Gruppenphase machen. Bei Panathinaikos Athen verlor Zorningers Team das Play-off-Hinspiel deutlich mit 0:3 (0:1). Nach zwei Platzverweisen für Bröndby hatten die Griechen leichtes Spiel und kamen durch einen Doppelpack des ehemaligen Hamburgers Marcus Berg (45.+2, 82.) und den Treffer des Italieners Cristian Ledesma (54., Foulelfmeter) zum Sieg.

Deutlich besser lief es für den ehemaligen Schalker Roman Neustädter und seinen neuen Verein Fenerbahce Istanbul. Der 19-malige türkische Meister behielt mit dem russichen Nationalspieler in der Startelf gegen die Grashoppers Zürich mit 3:0 (1:0) die Oberhand. Der Marokkaner Aatif Chahechouhe (4.) sorgte für die frühe Führung, Miroslav Stoch (72., 90.+2) besiegelte in der Endphase den Erfolg.

Die Rückspiele finden am kommenden Donnerstag statt, bevor am Freitag in Monaco die Gruppen ausgelost werden.

Alle Infos zur Europa League

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung