Lob für Ex-Verein

Klopp findet BVB "unfassbar stark"

SID
Mittwoch, 30.03.2016 | 14:55 Uhr
Jürgen Klopp will den BVB in der Europa League bezwingen
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Super Cup
Real Madrid -
Barcelona
Copa do Brasil
Botafogo -
Flamengo
Copa do Brasil
Gremio -
Cruzeiro
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Trainer Jürgen Klopp vom FC Liverpool hält seinen Ex-Verein Borussia Dortmund für den "haushohen Favoriten" in der Europa-League und sieht seine Reds daher im Viertelfinale in der klaren Außenseiterrolle.

"Wir wissen alle, wie unfassbar schwer dieses Los ist, wie unfassbar stark Borussia Dortmund ist", sagte Klopp bei einem Pressetermin in Liverpool.

Dennoch rechnet sich der 48-Jährige, der den BVB sieben Jahre lang trainiert hatte, für die anstehenden Duelle (7. und 14. April) Chancen auf ein Weiterkommen aus. "Sie sind stark, aber schlagbar. Wir haben relativ gerne Favoriten geschlagen, deshalb fühlen wir uns jetzt nicht extrem unwohl. Wenn wir an einem guten Tag unseren Plan gut umsetzen, dann ist es kein Zuckerschlecken, gegen uns zu spielen", sagte Klopp, der das Spiel des BVB gleichwohl als "extrem respekteinflößend" bezeichnete.

Für Klopp selbst, der zu seinem Ex-Verein reisen muss, wird es sicherlich ein ganz besonderes Spiel. Innerlich zerrissen sei er dennoch nicht. "Es wird kein innerer Kampf zwischen alter und neuer Liebe", so Klopp.

Kein Kommentar zu Götze

Klopp lehnte es überdies ab, Spekulationen über einen möglichen Transfer von Bayern Münchens Mario Götze zum FC Liverpool zu kommentieren. "Über Dinge, die wir machen, habe ich noch nie gesprochen, dementsprechend werde ich auch nicht über Mario sprechen", sagte Klopp. Götze hatte unter Trainer Klopp den Sprung in die Bundesliga vollzogen und war ein Jahr darauf zum Nationalspieler geworden. Weil der 23-Jährige beim FC Bayern einen schweren Stand hat, wird sowohl eine Rückkehr nach Dortmund als auch ein Wechsel an die Anfield Road für möglich erachtet.

Götzes Einsatz bei der Nationalmannschaft gegen Italien (4:1) nahm Klopp sehr positiv auf. "Es hat mich riesig gefreut, dass er endlich von Anfang an gespielt hat, dass es relativ gut war. Nach vier Monaten Verletzung braucht jeder Spieler Zeit, aber auch Einsatzzeiten. Jetzt hat er sie gehabt, alles gut. Darüber hinaus gibt es aber auch gar nichts zu sagen", betonte Klopp.

Die Europa League in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung