wird geladen

Selbst schuld an der großen Scheiße

Freitag, 26.02.2016 | 12:26 Uhr
Andre Breitenreiter kritisierte nach dem Aus gegen Donezk die Erwartungshaltung der Schalke-Fans
© getty
Advertisement
Serie A
Live
Juventus -
Atalanta
Primera División
Live
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Serie A
Live
AS Rom -
AC Mailand
Ligue 1
Live
PSG -
Marseille
Primeira Liga
Portimonense -
FC Porto
Superliga
Union SF -
Colon
Serie A
Cagliari -
Neapel
Primera División
Levante -
Real Betis
Cup
Akhisar -
Galatasaray
Cup
Akhisar -
Galatasaray (Türkischer Kommentar)
Primera División
Espanyol -
Real Madrid
Coupe de France
Les Herbiers -
Lens
Primera División
Girona -
Celta Vigo
Copa Libertadores
Montevideo -
Gremio
Super Liga
Radnicki Nis -
Partizan
Coppa Italia
Juventus -
Atalanta
Coupe de France
Chambly -
Straßburg
Primera División
Getafe -
La Coruna
Primera División
Bilbao -
Valencia
Primera División
Malaga -
FC Sevilla
Coppa Italia
Lazio -
AC Mailand
Coupe de France
PSG -
Marseille
Primera División
Atletico Madrid -
Leganes
Primera División
Eibar -
Villarreal
Indian Super League
Bengaluru -
Kerala
Cup
Besiktas -
Fenerbahce
Cup
Besiktas -
Fenerbahce (Türkischer Kommentar)
Primera División
Real Betis -
Real Sociedad
Superliga
Midtylland -
Bröndby
Premier League
Arsenal -
Man City
Primera División
Las Palmas -
FC Barcelona
Coupe de France
Caen -
Lyon
Primera División
Alaves -
Levante
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
CSL
Guangzhou Evergrande -
Guangzhou R&F
Ligue 1
Nizza -
Lille
Ligue 1
Monaco -
Bordeaux
Championship
Dundee United -
St. Mirren
Championship
Middlesbrough -
Leeds
Primeira Liga
FC Porto -
Sporting
A-League
Newcastle -
FC Sydney
J1 League
Kobe -
Shimizu
Primera División
Villarreal -
Girona
Premier League
Burnley -
Everton
Serie A
SPAL -
Bologna
Championship
Nottingham -
Birmingham
Primera División
FC Sevilla -
Bilbao
Ligue 1
Troyes -
PSG
Serie A
Lazio -
Juventus
Eredivisie
PSV -
Utrecht
Premier League
Liverpool -
Newcastle
Primera División
Leganes -
Malaga
Primera División
La Coruna -
Eibar
Championship
Wolverhampton -
Reading
First Division A
FC Brügge -
Kortrijk
Ligue 1
Amiens -
Rennes
Ligue 1
Angers -
Guingamp
Ligue 1
Metz -
Toulouse
Ligue 1
St. Etienne -
Dijon
Premier League
Tottenham -
Huddersfield (DELAYED)
Primera División
Real Madrid -
Getafe
Serie A
Neapel -
AS Rom
Premier League
Leicester -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Stoke (Delayed)
Premier League
Watford -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Swansea -
West Ham (DELAYED)
Primera División
Levante -
Espanyol
Serie A
CFC Genua -
Cagliari
League One
Blackburn -
Wigan
Super Liga
Partizan Belgrad -
Rad
Premier League
Lok Moskau -
Spartak Moskau
Eredivisie
Vitesse -
Ajax
Premier League
Brighton -
Arsenal
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Slaven Belupo
Ligue 1
Caen -
Straßburg
Serie A
FC Turin -
Crotone
Serie A
Udinese -
Florenz
Serie A
Benevento -
Hellas Verona
Serie A
Atalanta -
Sampdoria
Serie A
Chievo Verona -
Sassuolo
Primera División
FC Barcelona -
Atletico Madrid
Ligue 1
Montpellier -
Lyon
Superliga
Brøndby -
Odense BK
Primera División
Real Sociedad -
Alaves
Primera División
Valencia -
Real Betis
Serie A
AC Mailand -
Inter Mailand
Ligue 1
Marseille -
Nantes
Premier League
Crystal Palace -
Man United
Primera División
Celta Vigo -
Las Palmas
Championship
Leeds -
Wolverhampton

Nach der blamablen Vorstellung gegen Schachtjor Donezk kritisierte Schalke-Trainer Andre Breitenreiter die Erwartungshaltung der Fans. Dabei hat S04 ganz andere Probleme, als sich mit den Anhängern anzulegen. Und der Grund für deren Reaktionen ist denkbar simpel: Es ist der Fußball, den die Mannschaft spielt.

Joel Matip wird auf Schalke geliebt. Daran ändert auch sein Wechsel zum FC Liverpool nichts, er geht ja nicht zu Dortmund oder Bayern. Seit 16 Jahren kickt Matip für Königsblau, Vereinstreue zählt bei den Fans mehr als alles andere.

Am Donnerstagabend erlebte Matip jedoch seine vielleicht bittersten eineinhalb Stunden, seitdem er Schalker ist. Er schenkte Donezk mit zwei dicken Schnitzern zwei Tore und wurde später vom Publikum ausgelacht, nachdem er einen Ball völlig unbedrängt senkrecht in die Luft schoss und dabei auch noch die Balance verlor.

Einen verdienten Spieler zu verhöhnen, weil er einfach einen ganz miesen Tag erwischt hat, gehört sich nicht. Aber es ist absolut nachvollziehbar, dass die Schalke-Fans irgendwann auch mal die Schnauze voll haben.

Nach der schlechten Saison 2014/15 sollte alles besser werden. Andre Breitenreiter startete mit reichlich Vorschuss-Lorbeeren, der Kader gehört auch ohne Julian Draxler immer noch zu den besten der Bundesliga. Die hervorragende Arbeit in der Knappen-Schmiede brachte mit Matip, Max Meyer und Leroy Sane wieder Spieler hervor, die regelmäßig eingesetzt werden und nach denen sich europäische Topvereine die Finger lecken.

Doch der sportliche Erfolg bleibt (einmal mehr) aus. Ende Februar ist Schalke in keinem Pokal-Wettbewerb vertreten und in der Liga kommt Königsblau auch nicht recht voran. Zwar ist Schalke im Schneckenrennen um den dritten Champions-League-Platz noch voll dabei, kassiert aber immer wieder Rückschläge. Es gibt Ausreißer nach oben, wie das 3:0 gegen Wolfsburg, aus vier Rückrundenspielen stehen aber erst vier Punkte auf der Habenseite.

Breitenreiter gab vor dem Rückspiel gegen Donezk das Ziel aus, die Europa League gewinnen zu wollen und beschwerte sich hinterher über die, seiner Meinung nach, zu hohen Erwartungen der Fans.

"Dass es am Ende höhnisch wurde, macht mich nachdenklich. So etwas hat es auf Schalke leider schon in den vergangenen Jahren immer wieder gegeben. Das hat mit Erwartungshaltung zu tun, insgesamt wird hier von der Meisterschaft geträumt und der Champions League", sagte Breitenreiter.

Der Trainer darf also von einem europäischen Titel träumen, den Fans wird das aber gleichzeitig übel genommen. Ein per se absurder Gedanke, der umso mehr fehl am Platz ist, wenn man sich die Leistung der Mannschaft gegen Donezk vor Augen führt.

Schalke 04 hat am Donnerstagabend auf ganzer Linie versagt. Zu allem Überfluss verletzte sich Leon Goretzka schwer an der Schulter. Torhüter Ralf Fährmann brachte es auf den Punkt: "Da bleibt nichts anderes zu sagen, als dass das große Scheiße ist."

Die Scheiße haben sich Mannschaft und Trainer selbst eingebrockt. Die Anhänger mit ins Boot zu ziehen, ist ein komplett falscher Ansatz. Schalke sollte sich darauf konzentrieren, seine Probleme in den Griff zu bekommen und nicht über Stimmungen im Umfeld zu debattieren. Der Grund für Reaktionen der Fans während des Donezk-Spiels könnte eindeutiger nicht sein: Es ist der Fußball, den Schalke spielt.

Schalke - Donezk

Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung
Werbung