Tobias Werner beim FC Augsburg

Normalo unter Normalos

Von Robin Küffner
Donnerstag, 17.09.2015 | 16:19 Uhr
Für Tobias Werner (l.) ging es in seiner Zeit beim FC Augsburg meistens nach oben
© getty
Advertisement
Serie A
Corinthians -
Gremio
Ligue 1
Saint-Etienne -
Montpellier
Premier League
West Ham -
Brighton
J1 League
Kobe -
Tosu
A-League
Sydney FC -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea – Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Brom
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter Mailand
Primeira Liga
Porto -
Pacos Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolverhampton
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nizza
Championship
Leeds -
Sheffield Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man Utd -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Serie A
Milan -
Juventus
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Serie A
Rom -
Bologne
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
Eindhoven
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
Saint-Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna

Tobias Werner steht wie kein Zweiter für den Aufstieg des FC Augsburg von der 2. Liga in die Europa League, wo der Klub bei seiner Premiere auf den Gruppenfavoriten Athletic Bilbao trifft (21.05 Uhr im LIVETICKER). Der Publikumsliebling lebt die Grundsätze des FCA und ist aus dem Kader nicht mehr wegzudenken.

Am späten Donnerstagabend wird erstmals in der Klubgeschichte eine elfköpfige Auswahl des FC Augsburg ein Europapokalspiel bestreiten. Mittendrin steht mit Tobias Werner das Sinnbild des aufstrebenden Klubs aus dem bayrischen Schwabenland. Der 30-Jährige kam 2008 vom Zweitliga-Absteiger Carl-Zeiss Jena zum damals ebenfalls zweitklassigen FCA - und hat seitdem eine so großartige wie kaum erwartete Entwicklung genommen.

Am Ende der Saison 2009/2010 noch in der Relegation am 1. FC Nürnberg gescheitert gelang in der darauffolgenden Spielzeit der direkte Aufstieg in die Bundesliga. In 21 Spielen erzielte Werner fünf Treffer und bereitete zwei weitere vor, was eine erhebliche Steigerung zur Vorsaison darstellte (7 Spiele, 1 Tor).

Der Musterprofi für den Musterklub

Seit Anfang der vergangenen Saison ist Werner dienstältester Spieler der Augsburger, am Ende der Hinrunde löste er schließlich Sascha Mölders als Rekordtorschütze ab - mit einem Doppelpack gegen Lukas Kruse vom SC Paderborn. Werner sagte später, dass ihm zwei Tore gegen den guten Freund schon leidtäten, eine Einstellung, die ihn beim FCA zu dem macht, was er ist.

Tobi Werner gilt als Musterprofi, seine Familie steht an erster Stelle und Extravaganzen gibt es keine. Sein VW Golf schreit ebenso nach Bodenständigkeit wie der Kontakt in seine Heimat Gera, die er so oft es geht besucht. Für einige ist er zu sympathisch und zurückhaltend, für die meisten nur der perfekte Spieler für den Musterklub aus der Fuggerstadt, der genau diese Werte vertritt wie kaum ein anderer - trotz aller Erfolge.

Sinnbild der Entwicklung

Mit seinen 30 Jahren gehört Werner zu den Routiniers und neben Paul Verhaegh und Daniel Baier zu den anerkanntesten Spielern im Kader. Seinen jüngeren Kollegen hilft er bei der Eingewöhnung und beim Verinnerlichen der Prinzipien des Vereins, was ihm nicht sonderlich schwer fallen dürfte. Sein Werdegang vom belächelten Neuzugang, damals 22, zum Publikumsliebling steht sinnbildlich für den damaligen Bundesliga-Neuling.

Er machte die Jahre des raschen Aufstiegs mit, wuchs selbst immer weiter in den Verein hinein, wobei die Zusammenarbeit mit dem jüngsten Trainer der Bundesliga eine entscheidende Rolle spielte. Markus Weinzierl gelang das Wunder, die Augsburger in der Liga zu halten und das nach einer abenteuerlich schlechten Vorrunde mit gerade einmal neun Zählern. Werner verkörpert alles, was Weinzierl von seinen Spielern erwartet: Disziplin, Kampf und Zusammenhalt.

Die Mannschaft vor dem Rest

Aus dem Augsburger Spiel ist die Nummer 13 nicht wegzudenken. Keine Überraschung also, dass auf Werners Position keine Nachbesserungen für den Europapokal nötig waren. Weinzierl geht mit nur zwei gelernten Linksaußen, neben Werner ist das Caiuby, in eine Saison, in der die Doppelbelastung schnell an den Kräften nagen wird. Was naiv klingt, zeugt aber eher von vollkommenem Vertrauen in die Mannschaft.

Die Mannschaft steht in Augsburg über allem, denn über herausragende Einzelspieler verfügt man nicht. Ein funktionierendes Konstrukt aus konstant variierendem System, schnellem, modernem Fußball und mannschaftlichem Zusammenhalt macht die Schwaben zu dem, was sie sind. Und das ist in diesem Jahr hauptsächlich ein Europapokalteilnehmer.

Zum Auftakt ins San Mames

In diesem Europapokal warten einige anspruchsvolle Aufgaben auf die Fuggerstädter. Mit Athletic Bilbao geht es gleich zum Auftakt gegen einen der aufstrebenden spanischen Vereine, der kürzlich im Hinspiel des heimischen Supercups den FC Barcelona mit 4:0 besiegen konnte. Die ausschließlich aus Basken bestehende Mannschaft geht als Favorit in die Gruppe, abschrecken lassen sich die Augsburger davon aber nicht.

Weinzierl sprach nach der Auslosung von "drei sportlich attraktiven Gegnern und drei schönen Reisen für die Fans" und will "wie in der Bundesliga für Überraschungen sorgen". FCA-Präsident Klaus Hofmann zeigte sich ebenso bescheiden: "Jedes Spiel in der Europa League ist ein Geschenk für uns", hatte er damals gesagt. Fängt man sich so schnell wie möglich und mit der Einstellung vom letzten Jahr könnten es durchaus mehr als sechs Geschenke sein.

Werner blickt optimistisch auf die anstehende Herausforderung. Der FCA habe ein "gut eingespieltes Team", außerdem würden sich "Trainer und Mannschaft stetig verbessern" und "jeder weiß auf dem Feld, was zu tun ist", sagte er der Augsburger Allgemeinen. Die Form spricht derzeit zwar nicht für den FCA - in der Bundesliga sprang bei vier Spielen nur ein magerer Punkt heraus - doch Augsburg wäre nicht Augsburg und Werner nicht Werner, wenn sie das auch nur im Geringsten vom eingeschlagenen Weg abbringen würde.

Tobias Werner im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung