Finale gegen Sevilla

Dnjepr will auch für die Heimat siegen

SID
Dienstag, 26.05.2015 | 18:08 Uhr
Die Verantwortlichen von Dnjepr wollen ihrer Heimat ein besonderes Geschenk bereiten
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Die Spieler von Dnjepr Dnjepropetrowsk wollen im Europa-League-Finale am Mittwochabend (20.45 Uhr im LIVE-TICKER) gegen den FC Sevilla auch für ihre krisengebeutelten Landsleute siegen.

"Es gibt Krieg im Osten, die Menschen dort haben nicht viel Freude. Wir wollen ihnen positive Emotionen schenken, indem wir gewinnen", sagte Kapitän Ruslan Rotan einen Tag vor dem Endspiel in Warschau.

Tausende Anhänger aus der benachbarten Ukraine haben sich zum großen Teil mit dem Auto auf den Weg in die polnische Hauptstadt gemacht, um dort das erste Europacup-Finale von Dnjepropetrowsk mitzuerleben. Die Mannschaft habe einige Fans dabei finanziell unterstützt, berichtete Rotan: "Wir haben Tickets gekauft und Transporte bezahlt. Wir wollten, dass so viele wie möglich bei diesem historischen Moment dabei sein können."

Die Stimmung bei den Spielern des Außenseiters sei ähnlich wie bei den Anhängern, verriet Trainer Miron Markewitsch: "Sie sind aufgeregt, ganz klar. Aber wichtig ist, dass sie das nicht mehr sind, wenn sie den Platz betreten."

Im Endspiel, das rund 190 Millionen Menschen in über 100 Länder sehen werden, erwartet Markewitsch ein Duell zweier komplett unterschiedlicher Spielideen: "Sevilla ist offensiv sehr stark, das bereitet mir Kopfzerbrechen. Aber unsere Defensive stand bislang sehr kompakt und sicher."

Dnjepr Dnjepropetrowsk in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung