Das Stadion San Paolo und seine Fans

Eine Stadt, ein Team, eine Familie

Von Andreas Inama
Donnerstag, 23.04.2015 | 14:00 Uhr
Die berüchtigte Curva A: Hier sind die militanten Fangruppierungen von Napoli untergebracht
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
Bundesliga
FC Bayern München -
Bayer 04 Leverkusen (Highlights)
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Bundesliga
Hamburger SV -
FC Augsburg (Highlights)
Bundesliga
TSG Hoffenheim -
SV Werder Bremen (Highlights)
Serie A
Juventus -
Cagliari
Bundesliga
1. FSV Mainz 05 -
Hannover 96 (Highlights)
Bundesliga
VfL Wolfsburg -
Borussia Dortmund (Highlights)
Bundesliga
Hertha BSC -
VfB Stuttgart (Highlights)
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Bundesliga
6 um 6 (1. Spieltag)
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Bundesliga
FC Schalke 04 -
RB Leipzig (Highlights)
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Bundesliga
SC Freiburg – Eintracht Frankfurt (Highlights)
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Bundesliga
Borussia M’gladbach -
1. FC Köln (Highlights)
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Bundesliga
Bayer 04 Leverkusen -
TSG Hoffenheim
Bundesliga
Eintracht Frankfurt -
VfL Wolfsburg
Bundesliga
FC Augsburg -
Borussia M’gladbach
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Das Sao Paolo in Neapel zählt zu den lautesten Stadien Europas. Die Gegner müssen sich nicht nur mit Gonzalo Higuain oder Jose Callejon auseinandersetzen. Eine ganze Region unterstützt Napoli - wenn es sein muss, bis die Erde bebt und die Knie zittern.

Wir schreiben den 22. November 2011. Es läuft die 18. Minute im Stadio San Paolo zu Neapel. Ezequiel Lavezzi legt sich den Ball zur Ecke zurecht. Einen Augenblick überlegt der Argentinier den Ball kurz abzuspielen, deutet die Bewegung aber nur an. Nochmal ein schneller Handgriff zur Kugel, Anlauf und das Leder segelt Richtung erster Pfosten.

Die Europa League geht in die heiße Phase - Jetzt bei Tipico wetten!

Sekunden darauf gibt es im San Paolo kein Halten mehr. Aus dem Stadion und der ganzen Stadt ertönt ein Gebrüll, ein Urschrei, den Neapel so schon lange nicht mehr gehört hatte. Genauer gesagt, seit mehr als 20 Jahren.

Edinson Cavani hatte gerade zum 1:0 gegen Manchester City getroffen und damit Napoli in der Champions League willkommen geheißen. Sieben Kilometer entfernt, bei der Universität Neapels "Federico II", schlagen die Seismographen aus.

Der über die letzten Jahre aufgestauten Wut der Fans wird freien Lauf gelassen, gepaart mit tiefer, ehrlicher süditalienischer Freude. Die Insolvenz 2004, der Neustart in der dritten Liga und die andauernden rassistischen Anfeindungen gegen die Stadt und deren Bevölkerung - all dies scheint in den zwei Minuten nach dem Tor von der Seele gebrüllt zu werden und Neapel zu verlassen. Man ist wieder jemand auf der großen Bühne Europas.

Die ganze Stadt eine Mannschaft

Neapel hat nicht nur die einzige Fußballmannschaft, die in Süditalien größere Erfolge nachweisen kann. Sie hat dort auch die größte Fangemeinde. Doch die Fans in Neapel sind anders. Es ist keine "Echte Liebe" oder ein "Mia sein Mia" - Es ist beides. Es ist totale Hingabe zum Prunkstück der Stadt.

Es ist die absolute Verschmelzung der Bevölkerung mit den hellblauen Farben sowie die Identität einer krisengebeutelten Region und deren größter Stolz. Der ehemalige Inter-Co- und Chelsea-Trainer Andres Villas-Boas war vom San Paolo einfach nur beeindruckt: "Napoli ist nicht nur eine Fußball-Mannschaft, es ist der Gemütszustand einer ganzen Stadt."

Mit dieser Einstellung pilgern an jedem Wochenende über 60.000 Menschen ins altehrwürdige Stadio San Paolo, um dort ihre Mannschaft bei einem Fußballspiel anzufeuern wie ein Vater seinen Sohn. Im Gegensatz zu Madrid oder Mailand, wo die Klubs zwei verschiedene Bevölkerungsschichten repräsentieren, gibt es in Neapel nur die eine Mannschaft, welche die Stadt für ein paar Stunden vereint.

"Napoli bringt Menschen aus allen Gesellschaftsschichten zusammen, sei es aus den Nobelvierteln, sei es aus den Blockbauten. Napoli gehört allen Neapolitanern." So versuchte der Sportjournalist Mimmo Carratelli den symbolträchtigen Charakter der Partenopei zu beschreiben.

Verschmähung durch den Norden

Durch diese starke Identifikation der Bevölkerung wird die Mannschaft sehr oft auch Ziel rassistischer Ausschweifungen der Fans aus dem Norden Italiens. Die Fangemeinschaft von Napoli pflegt seit jeher Rivalitäten zu den großen Mannschaften aus Norditalien, die ihre Wurzeln kaum im Fußball haben und meist zum Politikum werden.

Vor allem die Fangemeinden von Juventus Turin und Inter Mailand fallen immer wieder mit beleidigenden Bannern und Chören auf, die sich direkt gegen die südliche Bevölkerung und Kultur richten. Allzu oft kommt es dadurch zu größeren Auseinandersetzungen und Tumulten, die den Calcio nach wie vor prägen.

Das Derby der Sonne

In den letzten Jahren hat sich eine besondere Feindschaft zu einem früheren Verbündeten entwickelt. In den Achtzigern pflegte man zur AS Rom eine Fanfreundschaft, die mehr als nur gegenseitigen Respekt bedeutete. Bei den Aufeinandertreffen der Mannschaften wurde die jeweils gegnerische Mannschaft angefeuert.

Die gegnerischen Ultrà wurden in die eigenen Fanblöcke eingeladen. Die Anführer der Fangruppierungen veranstalteten Märsche vor den Spielen, bei denen man gemeinsam durch das Stadion ging. Das "Derby del Sole" zwischen Napoli und der Roma war Sinnbild der Sportlichkeit und fußballerischen Brüderlichkeit. Man fühlte sich als Repräsentanten des vernachlässigten Südens, der so vereint miteinander auftrat.

Als Napoli gegen Mitte der 80er mit Diego Maradona zu einer der besten Mannschaften Italiens avancierte und schließlich 1985 Bruno Giordano vom Lokalrivalen Lazio Rom verpflichtete, begann die Stimmung zu kippen. In Rom konnte man nicht verdauen, dass sich der eigentlich "kleine Bruder" auf dem gleichen Niveau bewegte.

Am 25. Oktober 1987 kam es dann zum Bruch: Bei dem traditionellen Fahnentausch zwischen den Tifosi wurde der Napolifahnenträger von der Curva Sud im Stadio Olimpico in Rom beschimpft und mit Gegenständen beworfen. Ein Sakrileg in den Augen der leidenschaftlichen Napoli-Fans und der Auslöser für den tiefgründigen Hass.

Seite 1: Das Erdbeben und das Derby del Sole

Seite 2: Der Fall Esposito und Yaya Toures Liebeserklärung

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung