Montag, 02.03.2015

Nach Krawallen in Rotterdam

UEFA ermittelt nach Skandal-Spiel

Die Europäische Fußball-Union (UEFA) hat nach den schweren Krawallen rund um das Rückspiel der Europa League zwischen Feyenoord Rotterdam und dem italienischen Klub AS Rom am Donnerstag Ermittlungen aufgenommen.

Rund um das Spiel in Rotterdam wurden insgesamt 42 Personen festgenommen
© getty
Rund um das Spiel in Rotterdam wurden insgesamt 42 Personen festgenommen

Rotterdam muss sich am 19. März für das rassistische Verhalten seiner Fans, das Zünden von Feuerwerkskörpern sowie für eine mangelhafte Organisation vor der UEFA-Disziplinarkommission verantworten.

Den Italienern wird vorgeworfen, den Anstoß verzögert zu haben. Mittelfeldspieler Adem Ljajic soll zudem die Zuschauer provoziert haben. Den Fall behandelt die UEFA bereits am Donnerstag.

Die Europa League geht in die heiße Phase - Jetzt bei Tipico wetten!

Bei Randalen in Rotterdam waren 42 Personen festgenommen worden. Die hitzige Partie war unter anderem wegen eines rassistischen Zwischenfalls unterbrochen worden, als Feyenoord-Anhänger eine aufblasbare Banane auf Roms dunkelhäutigen Spieler Gervinho warfen. Der Klub wies rassistische Hintergründe bei der Aktion allerdings zurück.

Klick hier für die neuesten News zur UEFA Europa League!

Bereits das Hinspiel (1:1) war von schlimmen Krawallen überschattet worden. Rom steht nach dem 2:1 (1:0)-Rückspielsieg im Achtelfinale.

Die Europa League im Überblick

Get Adobe Flash player

Das könnte Sie auch interessieren
Heftige Fan-Krawalle in der Europa League

Mehrere Verletzte bei Fan-Krawallen in Wien

Austria Wien legte in Rom eine furiose Aufholjagd hin

Fink: "Roma dachte, sie hätte gewonnen"

Feyenoord muss in Manchester auf einige Fans verzichten

Weniger Fans gegen United: Feyenoord enttäuscht


Diskutieren Drucken Startseite
Finale

18. Mai


www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.