Nach Krawallen in Rom

Ministerpräsident Rutte schämt sich

SID
Sonntag, 22.02.2015 | 10:42 Uhr
Feyenoord-Hooligans hatten in Rom für heftige Verwüstung gesorgt
© getty
Advertisement
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Wolfsburg: Die Highlights vom Freitag
Scottish Premiership
Sa13:00
Rangers-Celtic: Das Old Firm in Glasgow steht an!
J1 League
Kashima -
Gamba Osaka
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Atletico Madrid -
Sevilla
Premiership
Rangers -
Celtic
Premier League
West Ham -
Tottenham
CSL
Tianjin Teda -
Tianjin Quanjian
Serie A
AS Rom -
Udinese
Premier League
Man City -
Crystal Palace
Championship
Derby County -
Birmingham
Primera División
Alaves -
Real Madrid
Ligue 1
Montpellier -
PSG
Serie A
SPAL -
Neapel
Premier League
Leicester -
Liverpool
Primera División
Malaga -
Bilbao
Championship
Aston Villa -
Nottingham
Ligue 1
Bordeaux -
Guingamp
Ligue 1
Caen -
Amiens
Ligue 1
Lyon -
Dijon
Ligue 1
Metz -
Troyes
Premier League
Stoke -
Chelsea (Delayed)
Primera División
Girona -
Barcelona
Serie A
Juventus -
FC Turin
Primeira Liga
Benfica -
Pacos Ferreira
Premier League
Everton -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Swansea -
Watford (Delayed)
Premier League
Burnley -
Huddersfield (Delayed)
Premier League
Southampton -
Man United (Delayed)
Serie A
Flamengo -
Avai
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheffield Wed -
Sheffield Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
St. Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Brügge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk Split -
Lokomotiva Zagreb
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine

Der niederländische Ministerpräsident Mark Rutte schämt sich für die Gewaltausbrüche von Feyenoord-Rowdys in Rom anlässlich des Europa-League-Spiels zwischen dem AS Rom und Feyenoord Rotterdam (1:1) am vergangenen Donnerstag. Das Benehmen der Hooligans empfinde er als schrecklich, sagte Rutte am Samstag in einem Telefongespräch mit dem italienischen Premierminister Matteo Renzi.

Außenminister Bert Koenders telefonierte ebenfalls mit seinem italienischen Kollegen Paolo Gentiloni über die Ausschreitungen. "Die italienischen und niederländischen Behörden arbeiten eng zusammen, um die Täter zu ermitteln und um solche Exzesse in Zukunft zu verhindern", teilte der Pressedienst der niederländischen Regierung RVD mit.

Acht Millionen Euro Schaden

Die Empörung und Abscheu über das Benehmen der Feyenoord-Fans in den vergangenen Tagen in Rom ist noch nicht vorbei. Die Hooligans sollen nach Informationen italienischer Medien einen Gesamtschaden von etwa acht Millionen Euro verursacht haben. Die Summe setzt sich aus den Beschädigungen an Gebäuden, Denkmälern, Autos sowie die Einkommensausfälle zahlreicher Gaststätten und Restaurants zusammen.

Klick hier für die neuesten News zur UEFA Europa League!

Am Samstag hat ein Schnellrichter weitere sechs Niederländer wegen Zerstörungen verurteilt. Zwei von drei Hooligans, die am Petersplatz Verkehrschilder zerstört hatten, erhielten eine sechs- beziehungsweise viermonatige Gefängnisstrafe auf Bewährung, die sofort in Geldbußen in Höhe von 45.000 bzw. 35.000 Euro umgewandelt wurden.

Die Strafmaße der anderen Niederländer wurden noch nicht bekannt gegeben. Insgesamt sind bisher 25 Feyenoord-Hooligans in Rom verurteilt worden, etwas mehr als 50 sollen festgenommen worden sein.

Die Randalierer, die am Donnerstag an der Spanischen Treppe festgenommen worden waren, müssen am Montag vor dem Richter erscheinen. Ihnen wird unter anderem Widerstand gegen die Staatsgewalt zur Last gelegt.

Die Europa League geht in die heiße Phase - Jetzt bei Tipico wetten!

In Italien wurde mit Erstaunen festgestellt, meldet die Tageszeitung Corriere della Sera, dass zum Beispiel 21 Jahre alte Rotterdamer Hooligans Geldbußen in Höhe von 45.000 Euro problemlos direkt bezahlten.

Die Vatikanzeitung Osservatore Romano findet, dass die Niederlande die Romreise der Hooligans hätte verhindern müssen. An den "irrsinnigen Hooligansymbolen" sei deutlich zu sehen gewesen, dass diese "Gangster" es ausschließlich auf Krawalle abgesehen hätten.

Alle Infos zur Europa League

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung