Feyenoord-Randale in Rom

Rotterdamer Polizei verfolgt Hooligans

SID
Freitag, 20.02.2015 | 23:11 Uhr
Am Rande der Begegnung in Rom war es zu Ausschreitungen gekommen
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
Serie A
Sa21:00
Palmeiras -
Gremio
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Unter Leitung der Staatsanwaltschaft hat die Rotterdamer Polizei eine gründliche Untersuchung der gewalttätigen Ausschreitungen von Feyenoord-Hooligans angekündigt. Die Krawalle hatten sich am Mittwoch und Donnerstag vor und während des Hinspiels der Europa-League-Zwischenrunde zwischen AS Rom und Feyenoord Rotterdam (1:1) in Rom ereignet.

Die Niederlande haben den italienischen Behörden eine intensive Zusammenarbeit bei der Fahndung nach den Tätern angeboten. Wenn sie in den Niederlanden festgenommen werden, sollen sie auch dort strafrechtlich verfolgt werden. Polizeimitarbeiter informierten sich bereits am Freitag in Rom. Unter anderem wurde Bildmaterial analysiert.

Klick hier für die neuesten News zur UEFA Europa League!

Nach Informationen der Rotterdamer Polizei ist die Verfolgung der Täter von Rom auch wichtig im Hinblick auf Spiele in den Niederlanden.

Die Europa Legaue geht in die heiße Phase - Jetzt bei Tipico wetten!

Nach den Krawallen waren nach offiziellen Angaben 28 Feyenoord-Hooligans festgenommen worden. 13 italienische Polizisten und fünf Niederländer wurden verletzt. 19 Hooligans wurden wegen Verletzung von Sicherheitskräften, Verwüstungen und Widerstandes gegen die Polizei im Schnellverfahren zu Haftstrafen bis zu 16 Monaten und zu Geldstrafen bis zu 45.000 Euro verurteilt.

Alle Infos zur Europa League

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung