Halbfinal-Hinspiele

Basel hadert - Fenerbahce jubelt

Von Nikolai Mende
Freitag, 26.04.2013 | 13:56 Uhr
Chelsea-Verteidiger David Luiz (r.) schlug in der 94. Minute per Freistoßtreffer zu
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile

Der FC Chelsea und Fenerbahce haben einen großen Schritt gen Finale in Amsterdam getan. David Luiz sicherte den Blues per Freistoßtor in der 94. Minute einen womöglich entscheidenden Vorteil, während das Team aus Istanbul den Traum von der ersten türkischen Endspiel-Teilnahme seit 13 Jahren aufrechterhalten konnte. Beim FC Basel hingegen hadert man nach der Last-Minute-Pleite.

Im St. Jakob-Park fehlten dem FC Basel trotz 36.000 Zuschauern, dem Besuch von Bayern-Star Xherdan Shaqiri und der Vertragsverlängerung mit Kapitän Marco Streller bis 2015 letztlich Qualität und das nötige Glück im Abschluss, um das Abwehrbollwerk des FC Chelsea zu knacken.

"Es war ein offenes Spiel und ich hatte das Gefühl, dass wir noch ein zweites Tor erzielen können und Chelsea mit dem 1:1 zufrieden war. Deshalb wollte ich den Offensivdrang meiner Mannschaft nicht bremsen", gab Yakin im Anschluss an die Partie zu verstehen.

Besonders bitter: Siegtorschütze Luiz hätte zum Zeitpunkt seines Treffers gar nicht mehr auf dem Platz stehen dürfen. Der 26-Jährige hatte in der 83. Minute Basels Rechtsverteidiger Philipp Degen mit gestrecktem Bein rüde gefoult und konnte dankbar sein, dass dieses Einsteigen nur mit einer Gelben Karte geahndet wurde.

Sommer: "Mein Fehler"

"Ich hatte Riesenglück. Das Schien- und Wadenbein könnten gebrochen sein. Das war eine klare Rote Karte. Er hätte vom Platz fliegen müssen", kritisierte Degen die Entscheidung des tschechischen Schiedsrichters Pavel Kralovec.

Torhüter Yann Sommer, der den eigentlich haltbaren Freistoß in der Nachspielzeit nicht abwehren konnte, erklärte, was in der Szene schiefgelaufen war: " Ich sage Fabian Schär, dass er auf die Linie kommen soll, sehe aber nicht, dass er links steht. So rennt er diagonal vor mir durch und ich sehe eine Sekunde den Ball nicht. Ich müsste ihm aber sagen, dass er hinter der Mauer gerade durchläuft. Mein Fehler, denn ich habe ihn da nicht beobachtet."

Luiz konnte den Freistoß im rechten unteren Eck unterbringen - eigentlich das Torwarteck, denn der Ball schlug nur knapp links vom Keeper ein.

"Das hat uns voll den Knick gegeben, denn wir haben im Spiel viel gemacht, viel probiert und sind zu Chancen gekommen und dann bekommst du am Schluss so ein dummes Tor. Ich muss wirklich sagen: Chelsea ist für mich nicht der verdiente Sieger", haderte der 24-jährige Sommer nach Schlusspfiff mit dem Spielverlauf.

Favoriten nur auf Konter aus

Auch Valentin Stocker teilte die Meinung seines Keepers, dass deutlich mehr möglich gewesen wäre: "Ich weiss nicht, was ihr gesehen habt, aber ich habe heute nicht die Mannschaft gesehen, die letztes Jahr die Champions League gewonnen hat. Die kommen nach Basel gegen eine Schweizer Mannschaft und spielen so defensiv und nur auf Konter."

Ihr einziges Tor hatten die Schweizer trotz aller Kritik am Unparteiischen ebenfalls einer Fehlentscheidung von Kralovec zu verdanken. In der 87. Minute zeigte der Tscheche nach einem vermeintlichen Foul an Stocker im Strafraum zu Unrecht auf den Elfmeterpunkt, Fabian Schär nutzte die Gunst der Stunde zum Ausgleich. Angesprochen auf die fragwürdige Entscheidung konterte Chelseas Trainer Rafael Benitez süffisant: "Welcher Elfmeter?"

"Es war ein sehr intensives Spiel mit hohem Tempo, wir wussten, dass wir gegen eine Mannschaft spielen, die zu Hause nie verliert und schon viele Gegner besiegen konnte. Wir hatten Konterchancen und hätten noch mehr Tore erzielen können, aber ich sagte es nochmal: Basel ist ein gutes Team", lobte der Spanier.

Durch den Sieg ist dem Vorjahresgewinner der Champions League die zweite Finalteilnahme im Europapokal in Folge kaum noch zu nehmen. "Ich will ins Finale, dieser Titel ist sehr wichtig für uns und auch ich will unbedingt einen weiteren Pokal gewinnen", kündigte David Luiz an, der neben seinem Siegtor auch eine starke Defensivleistung in der Innenverteidigung beisteuerte.

Istanbul belohnt sich im Aluminium-Festival

In Istanbul versetzte Fenerbahce seine Fans in einen wahren Rausch, denn der große Traum von einem Endspiel mit türkischer Beteiligung wird immer realer. Zuletzt gelang dies im Jahr 2000 dem Stadtrivalen Galatasaray, der den bislang einzigen Europapokal-Titel einer türkischen Mannschaft erringen konnte.

Nach dem verdienten 1:0 gegen Benfica Lissabon hat Fenerbahce gute Chancen, das Finalticket für Amsterdam zu lösen. "Das war eine große Nacht für den türkischen Fußball", schwärmte der ehemalige Liverpooler Dirk Kuyt nach der Partie.

Vor 50.530 Zuschauern im ausverkauften Sükrü-Saracoglu-Stadion scheiterten die Hausherren gleich drei Mal an Pfosten oder Latte, ehe Egemen Korkmaz das erlösende Siegtor erzielen konnte.

Für Benfica war es die erste Niederlage in der laufenden Europa-League-Saison, zuletzt war die Mannschaft von Trainer Jorge Jesus wettbewerbsübergreifend zehn Spiele lang ungeschlagen.

"Wir haben trotz des vielen Pechs gewonnen. Taktisch und von der Vorbereitung her waren wir unglaublich. Wir konnten sie komplett ausschalten, da wir in den vergangenen drei Tagen wirklich alles, was sie machen, studiert haben", so Kuyt.

Drei Mal Pfosten oder Latte

Dabei sah es lange so aus, als würde das Glück auf Seiten der Portugiesen stehen. Der Senegalese Moussa Sow setzte einen Kopfball an die Querlatte, Christian scheiterte bei seinem Foulelfmeter in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit ebenso am Pfosten wie Kuyt nach dem Seitenwechsel. Erst in der 72. konnte Korkmaz den Ball über die Linie köpfen.

"Wir haben wieder allein gezeigt, was wir erreichen können und was man schaffen kann, wenn man daran glaubt", zeigte sich Fenerbahces Torwart Volkan Demirel erleichtert.

Coach Aykut Kocaman fand ebenfalls lobende Worte für seine Mannschaft, da es "sehr wichtig" gewesen sei, "keinen Gegentreffer zu bekommen" und man dieses Ziel erreicht habe. "Ich glaube, wir haben heute unsere körperliche Stärke gezeigt und wir haben uns einen Vorteil für das Rückspiel gesichert. Das Finale ist überhaupt nicht sicher, aber wir werden unser Bestes geben, um es zu schaffen ", fügte der 47-Jährige hinzu.

Die Halbfinal-Rückspiele der Europa League finden am 2. Mai statt.

Der Europa-League-Spielplan

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung