Gladbach fürchtet gegen Fenerbahce das nächste Debakel

Eberl: "Es geht erstmal um Ergebnisse"

SID
Mittwoch, 03.10.2012 | 13:19 Uhr
Marc-Andre ter Stegen soll trotz seiner Hüftverletzung spielen
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
2. Liga
FrJetzt
Die Highlights des Freitagsspiels
Primera División
Live
Leganes -
Alaves
First Division A
Live
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Live
Metz -
Monaco
Championship
Live
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Live
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Sportdirektor Max Eberl stemmt sich bei Borussia Mönchengladbach gegen die Krisenstimmung. Nach dem schwachen Saisonstart mit der Tendenz zu stetig schlechteren Leistungen droht in der Europa League gegen Fenerbahce Istanbul (Do, ab 20.50 Uhr im LIVE-TICKER) der nächste Rückschlag.

"Es geht erst einmal nicht um Zauberfußball, sondern um Ergebnisse", sagt Eberl. Schon seit sechs Spielen wartet die Borussia auf einen Sieg, der letzte wurde vor fast sechs Wochen mit dem 2:1 gegen Hoffenheim eingefahren. Das 0:5 in Dortmund am vorigen Samstag bildete den Tiefpunkt einer bislang völlig verkorksten Saison.

Die vorige Spielzeit, als die Gladbacher als Fastabsteiger des Vorjahres die Bundesliga aufrollten, erscheint inzwischen schon als eine vor Ewigkeiten geschehene Geschichte. Gegen den türkischen Rekordmeister Fenerbahce und am Samstag im Abendspiel gegen Frankfurt soll nach Forderungen der Verantwortlichen, ja, muss sogar die Wende erfolgen. "Wir müssen beweisen, dass wir es noch können", sagte Eberl. "Ich wünsche mir, dass gekämpft wird bis zum Umfallen", erklärte Vizepräsident Rainer Bonhof.

Eberl, der als Spieler ein großer Kämpfer war, musste sich schon vor Trainer Lucien Favre stellen. Der Schweizer ist nach dem Debakel in Dortmund in die Kritik geraten. Parallelen zu seiner Tätigkeit bei Hertha BSC, mit der er zunächst um den Titel mitspielte, um sich anschließend mit dem Team in größte Probleme zu verwickeln, wurden bereits gezogen. "Wir werden jetzt sicher nicht anfangen, Fehler bei Einzelnen zu suchen. Jeder ist jetzt gefragt, und wir werden zusammen die Situation angehen", erklärte Eberl in einem viel beachteten Interview mit der "Rheinischen Post" zu Wochenbeginn. Der 39-Jährige und Favre haben gemeinsam schon seit dem Saisonbeginn vor zu hohen Erwartungen gewarnt.

Den Warnungen zu Saisonbeginn folgte großer Frust

Mit dem Verlust der Achse Dante (zum FC Bayern), Roman Neustädter (Schalke) und Marco Reus (Dortmund) müsse die Elf weitgehend neu formiert werden, warnte Favre. Was folgte, war dennoch frustrierend. Gegen den Hamburger SV wurde in der vorigen Woche beim 2:2 wenigstens die Niederlage in letzter Minute und in Unterzahl abgewendet.

Gegen den türkischen Tabellenvierten Istanbul, der nach drei sieglosen Spielen selbst nicht in bester Verfassung in Gladbach antritt, kehrt Martin Stranzl in das Team zurück. Der Österreicher hatte gegen den HSV die Rote Karte gesehen und wurde in Dortmund schmerzlich vermisst.

Missverhältnis zwischen Preis und Leistung

Denn Zugang Alvaro Dominguez von Atletico Madrid agiert in der Abwehr keineswegs so überzeugend, wie es eine Ablöse von acht Millionen Euro erwarten ließe. Die Defensive funktioniert nicht mehr, nachdem sie vorige Saison als das beste Bollwerk der Bundesliga gelobt wurde. Marc-Andre ter Stegen, der nach einer in Dortmund erlittenen Hüftverletzung gegen Istanbul dabei sein soll, steht wesentlich mehr im Brennpunkt, als ihm lieb sein kann.

Noch krasser als bei Dominguez ist aber das Missverhältnis zwischen Einkaufspreis und den bisherigen Leistungen bei Stürmer Luuk de Jong. Zwölf Millionen kostete der Niederländer, der noch keine Topleistung wie vorige Saison bei Twente Enschede gezeigt hat. Im zweiten Gruppenspiel der Europa League stehen aber alle Gladbacher unter Druck. Das 0:0 in Limassol auf Zypern zum Auftakt rächt sich.

Die Gladbacher hatten sich förmlich danach gesehnt, nach 16 Jahren endlich wieder auf der europäischen Bühne mitspielen zu dürfen. Aber nach dem Verpassen der Champions League in den Playoffs gegen Dynamo Kiew war die Europa League zum Start nicht mehr gut genug, um mit der besten Mannschaft anzutreten. "In der Gruppe sind Marseille und Fenerbahce die Favoriten", sagte Bonhof. Nicht nur in der Bundesliga, auch im internationalen Wettbewerb backen die Gladbacher mittlerweile sehr kleine Brötchen.

Der Kader von Bor. Mönchengladbach

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung