Vor dem Rückspiel der Europa League Playoffs

Moskauer Millionenspiel für den VfB Stuttgart

SID
Montag, 27.08.2012 | 13:34 Uhr
Der VfB Stuttgart gewann das Hinspiel der Europa League Playoffs 2:0 gegen Moskau
© Getty
Advertisement
Copa Sudamericana
Live
Arsenal -
Recife
Copa do Brasil
Live
Paranaense -
Gremio
Bundesliga
Bundesliga Test 1
First Division A
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
RB Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
West Ham
Premier League
Kamjanske -
Schachtjor Donezk
Emirates Cup
Arsenal -
Benfica
Bundesliga
Bundesliga Test 2
Bundesliga
Bundesliga Test 3
Bundesliga
Bundesliga Test 6
Bundesliga
Bundesliga Test 4
Bundesliga
Bundesliga Test 5
Bundesliga
Bundesliga Standout Test 7
First Division A
Lokeren -
Brügge
Super Liga
Partizan -
Javor
1. HNL
Rijeka -
Istra
Super Cup
Monaco -
PSG
Serie A
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
Real Madrid -
Barcelona
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Emirates Cup
RB Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
Arsenal -
Sevilla
Bundesliga
Bundesliga Test 9
First Division A
St. Truiden -
Gent
Superliga
Brondby -
Lyngby
Bundesliga
Bundesliga Test 8
Bundesliga
Bundesliga Test 10
Super Liga
Rad -
Roter Stern
Serie A
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
Bayer 04 Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Gremio -
Santos
Premier League
Spartak Moskau -
Krasnodar
Ligue 2
Auxerre -
Lens
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
Copa Sudamericana
Libertad -
Huracan
Club Friendlies
Villarreal -
Real Saragossa
UEFA Champions League
Basaksehir -
Brügge
Copa Sudamericana
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Santos -
Flamengo
Copa Sudamericana
Olimpia -
Nacional
Copa Sudamericana
Atletico Junior -
Deportivo Cali
Ligue 2
Lens -
Nimes
First Division A
Lüttich -
Genk
Ligue 1
Monaco -
Toulouse
Championship
Sunderland -
Derby
J1 League
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Celtic -
Hearts
Club Friendlies
Crystal Palace -
FC Schalke 04
Championship
Fulham -
Norwich
Club Friendlies
RB Leipzig -
Stoke
Ligue 1
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Liverpool -
Bilbao
Club Friendlies
Tottenham -
Juventus
Championship
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Metz -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Caen
Ligue 1
St. Etienne -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Rennes
CSL
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
Lille -
Nantes
Allsvenskan
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
SC Freiburg -
Turin
Ligue 1
Angers -
Bordeaux
Club Friendlies
Brighton -
Atletico Madrid
Championship
Bolton -
Leeds
First Division A
Anderlecht -
Oostende
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Hajduk
Club Friendlies
Inter Mailand -
Villarreal
Copa Libertadores
River Plate -
Guarani
J1 League
Shimizu -
Osaka
J1 League
Kobe -
Kashima
League Cup
Colchester -
Aston Villa
Copa Libertadores
Gremio -
Godoy Cruz
Club Friendlies
Sevilla -
AS Rom
Copa Libertadores
Botafogo -
Nacional

Mit einem 2:0 im Rücken und viel Zuversicht tritt der VfB Stuttgart im Playoff-Rückspiel zur Europa League bei Dynamo Moskau an. Der Gegner hat sich noch nicht aufgeben. Anders als der VfB tankten Kevin Kuranyi und Co. in der Liga Selbstvertrauen.

Kevin Kuranyi ist nach dem Wochenende wieder etwas zuversichtlicher gestimmt. Der erste Saisonsieg von Dynamo Moskau im Stadtderby gegen Lokomotive (3:2) hat seiner sensiblen Sportlerseele nach fünf Niederlagen in Serie in der russischen Premier Liga sehr gut getan.

Vor dem Rückspiel in den Playoffs zur Europa League am Dienstag gegen den VfB Stuttgart (18 Uhr im LIVE-TICKER) traut der 30 Jahre alte Stürmer seinem Klub wieder zu, nach dem 0:2 im Hinspiel doch noch die Gruppenphase erreichen zu können.

"Wir glauben wieder an uns", sagte Kuranyi, der gegen Lok wegen einer Sperre nur zuschauen durfte. Als Kapitän der Mannschaft kommt ihm vor dem Spiel gegen seinen Ex-Klub dennoch auch außerhalb des Platzes eine tragende Rolle zu. Mit einem Mannschaftsabend hat er zuletzt schon das Wir-Gefühl zu stärken versucht. In Moskau fühlt sich Kuranyi mit seiner Frau Vicky und den beiden Kindern mittlerweile schon sehr wohl. Nur mit dem Russisch haperte es noch, doch dafür hat er ja seine Gattin: Vicky beherrscht die Sprache fließend.

Labbadia glaubt an Auswärtstor

Etwas ins Stocken ist nach dem 0:1 im Heimspiel gegen den VfL Wolfsburg dagegen das Spiel des VfB Stuttgart geraten. Nach den beiden Siegen im DFB-Pokal und in der Europa League war der Optimismus groß, dass auch der Start in die Bundesliga erfolgreich gelingen würde.

Doch es kam anders. Trainer Bruno Labbadia und Manager Fredi Bobic sind daher bemüht, erst gar keine Missstimmung aufkommen lassen vor dem Spiel am Dienstag. "Wir sind ein gefährlicher Gegner für Moskau", sagte Labbadia selbstbewusst, "weil wir immer für ein Tor gut sind."

Bobic: Chance Europa League nutzen

Gegen Wolfsburg wollte dieser Treffer nicht gelingen. Ausgerechnet Vedad Ibisevic, der bis dahin - einschließlich Vorbereitung - in jedem Spiel getroffen hatte, brachte es fertig, zwei Minuten vor Spielende beim Stand von 0:0 zweimal grandios zu verschießen. Zunächst scheiterte er mit seinem Elfmeter an Diego Benaglio. Und anschließend an seinem Unvermögen, als er beim Nachschuss das leere Tor aus drei Metern verfehlte.

Mit Nachkarten und Schuldzuweisungen wollten sich die Stuttgarter Verantwortlichen allerdings nicht lange aufhalten. Zu bedeutend ist dieses Spiel in Moskau für die weitere Entwicklung des fünfmaligen Deutschen Meisters, der seine Personalkosten von 50 Millionen auf 40 Millionen hatte senken müssen. "Wir haben ein Jahr dafür gekämpft, dass wir in die Europa League kommen", sagte Bobic, "diese Chance wollen wir jetzt unbedingt nutzen."

Bobic fordert mehr Risiko bei Spielerkäufen

Neben der internationalen Reputation ist es vor allem der finanzielle Spielraum, der sich durch die Teilnahme an der Gruppenphase mit weiteren drei Heimspielen vergrößern würde. Bobic hat jüngst in einem Interview mit der "Stuttgarter Zeitung" angemahnt, dass der VfB bei neuen Spielern auch mal wieder in Vorleistung gehen sollte. Es tue weh, sagte Bobic, die Vorgaben des Klubs immer erfüllen zu müssen, vor allem dann, wenn er bei Spielern gewisse Optionen nicht ziehen könne und sie dann für immer verloren seien.

"Investitionen in die Zukunft sind wichtig, auch wenn sie mit einem Minusergebnis verbunden sind, erklärte Bobic.

Deshalb würde sich VfB-Präsident Gerd Mäuser als oberster Sparer auch leichter tun, einem Spielerkauf zuzustimmen, wenn die Stuttgarter die Gruppenphase erreichen. Die Europa League werde erst von der K.o.-Runde an richtig profitabel, heißt es oft. Dennoch will Bobic nicht ausschließen, dass schon ein Sieg gegen Moskau die Möglichkeit für einen Zukauf eröffnen würde. Die Transferperiode endet am 31. August. "Bis dahin", sagte Bobic, "ist vieles möglich."

Europa League: Alle Quali-Ergebnisse

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung