Ya Konan sorgt für die endgültige Entscheidung

Hannover mit deutlichem Sieg in Dublin

SID
Donnerstag, 02.08.2012 | 22:41 Uhr
Didier Ya Konan traf in der vergangenen Europa-League-Saison einmal
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Hannover 96 hat das Hinspiel in der dritten Qualifikationsrunde zur UEFA Europa League glanzlos für sich entschieden. Beim irischen Außenseiter St. Patrick's Athletic gewann die Mannschaft von Trainer Mirko Slomka am Donnerstagabend 3:0 (1:0) und steht dadurch mit einem Bein in der Playoff-Runde, der letzten Hürde vor der Gruppenphase.

Leon Andreasen (6.), Christian Pander (67.) und Didier Ya Konan (80.) erzielten die Treffer für die Niedersachsen. Das Rückspiel steigt am kommenden Donnerstag in der heimischen Arena.

Der letztjährige Bundesligasiebte erwischte einen perfekten Start - speziell Rückkehrer Andreasen. Der dänische Mittelfeldspieler, der aufgrund zahlreicher Verletzungen erstmals seit 28 Monaten bei den 96-Profis auflief, traf bereits in der sechsten Minute mit einem fulminanten Schuss aus rund 20 Metern in den Winkel.

Doch anstatt eines nun folgenden Sturmlaufes agierte Hannover in der Folgezeit nachlässig und überheblich und kam kaum noch zu zwingenden Gelegenheiten. Im Gegenteil: Mit voranschreitender Spielzeit wurden die Halbprofis von St. Patrick's, nur auf Position 223 der UEFA-Klubrangliste, immer mutiger.

Nach dem Wechsel Hannover immer wieder unter Druck

Das änderte sich zunächst auch nach dem Wechsel nicht. Die Iren waren deutlich aktiver, bestimmten über weite Strecken das Spielgeschehen und nutzten zahlreichen Unzulänglichkeiten in der Hannoveraner Defensive zu teils hundertprozentigen Möglichkeiten. Einziges Defizit war die mangelnde Chancenauswertung der Iren.

Liverpool entgeht Blamage in Weißrussland - Anschi siegt

Anders beim Bundesligisten, der eine scheinbar ungefährliche Standardsituation verbunden mit einem Fehler von St. Patrick's-Torwart Brendan Clarke nutzte, um zurück ins Spiel zu kommen: In der 67. Minute traf Freistoß-Spezialist Pander aus knapp 30 Metern zum 2:0 für den Bundesligisten.

Kräfte der Iren schwinden

Zehn Minuten vor Schluss, als die Kräfte der Iren immer mehr schwanden, erhöhte Ya Konan aus kurzer Distanz gar noch auf 3:0.

Für das Rückspiel am kommenden Donnerstag in Hannover haben die 96er somit ein beruhigendes Polster. Nach der dritten Qualifikationsrunde folgen die Playoffs. Sollte sich der Bundesligist auch dort durchsetzen, nimmt er erneut an der Gruppenphase der Europa League mit 48 Teams in zwölf Vierergruppen teil.

Didier Ya Konan im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung