United und City wollen die Europa League mit aller Macht gewinnen

Kleingeld für die Millionenklubs aus Manchester

SID
Mittwoch, 07.03.2012 | 13:48 Uhr
Roberto Mancini (l.) und Alex Ferguson haben beide ausnahmsweise das gleiche Ziel: Das EL-Finale
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Live
Blackburn -
Burnley
League Cup
Live
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Rund 370 Millionen Euro hat Manchester United in der vergangenen Saison umgesetzt. Knapp 600 Millionen gab Stadtrivale Manchester City allein für neue Spieler in den vergangenen vier Jahren aus. Nur zwei beeindruckende Zahlen, anhand derer man die finanziellen Sphären der beiden Premier-League-Teams erkennen kann. Und nun ein Vergleichswert aus der UEFA Europa League: Sollten beide Klubs das Viertelfinale erreichen, bekommen sie eine Prämie von je 400.000 Euro.

Davon könnte City gerade einmal das Wochengehalt von zwei oder drei Superstars bezahlen. Kurzum: Finanziell lohnt sich der "Verlierer-Cup" für die beiden englischen Champions-League-Absteiger überhaupt nicht.

Dennoch gehen die zwei Topfavoriten mit voller Ernsthaftigkeit an die Sache. Denn die einen lechzen seit mehr als 40 Jahren nach einem internationalen Titel. Und die anderen haben schon alles gewonnen - nur diesen Europa-League-Pokal noch nicht.

United muss gegen Bilbao seine Heimschwäche ablegen

"Es ist immer noch ein Europapokal-Wettbewerb und zwar einer, den wir unbedingt holen wollen", sagt Uniteds Michael Carrick vor dem Achtelfinal-Hinspiel gegen den spanischen Klub Athletic Bilbao. "Wir waren nie ein Teil der Europa League und wer weiß, wann wir mal wieder die Gelegenheit bekommen, sie zu gewinnen."

Denn in den vergangenen Jahren - und vermutlich auch in den nächsten - war man stets Favorit in der Königsklasse. 1999 und 2008 konnte man sie gewinnen, bereits 1968 den Vorgänger-Wettbewerb und zudem 1991 den Europapokal der Pokalsieger. Dieses Jahr soll der letzte fehlende Pokal in die Vitrinen gestellt werden.

Mit den Basken kommt jedoch bereits in der Runde der letzten 16 ein extrem unangenehmer Gegner. "Wir müssen im Hinspiel eine Spitzenleistung abliefern, damit wir in Spanien eine Chance haben", warnt Carrick vor der Heimstärke Bilbaos in deren "La Catedral".

Denn es ist die überraschende Heimschwäche, die United in dieser Saison den Abstieg in die europäische Zweitklassigkeit beschert hat: Nur einen Sieg in Old Trafford gab es in der Champions League, und auch in der Runde der letzten 32 gegen Ajax Amsterdam verlor die Mannschaft von Sir Alex Ferguson im eigenen Stadion. "Ich habe keine Erklärung dafür, aber das ist der Grund, warum wir jetzt über die Europa League reden und nicht über die Champions League", sagt Carrick.

City muss erneut gegen ein portugiesisches Team ran

Das muss auch Stadtrivale City. Nach dem Champions-League-Aus in der "Hammer-Gruppe" mit dem FC Bayern und dem SSC Neapel beeindruckten die "Citizens" zuletzt gegen Europa-League-Titelverteidiger FC Porto, der mit zwei Siegen, darunter einem 4:0 in Manchester, ausgeschaltet wurde.

Nun soll mit Sporting Lissabon der nächste portugiesische Klub auf dem Weg zum ersten internationalen Titel seit dem Triumph im Europapokal der Pokalsieger 1970 ausgeschaltet werden. "Wir müssen unsere beste Leistung zeigen, um eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel zu Hause zu haben", sagte Trainer Roberto Mancini.

Der Ehrgeiz ist also da. Und mit der Prämie von drei Millionen Euro, die dem Finalsieger winkt, könnte man immerhin einen Spieler aus der zweiten Reihe eine Saison lang bezahlen.

Das Achtelfinale der Europa League im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung