Europa League, Hannover - Lüttich

Noch gilt: Nur gucken, nicht anfassen

SID
Mittwoch, 14.03.2012 | 12:44 Uhr
Lars Stindl erzielte in Lüttich das zwischenzeitliche 1:0 per Elfmeter für Hannover 96
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien

Für ein paar Stunden ist Hannover 96 dem utopischen Ziel ganz nah. Auf dem Stadionvorplatz wird vor dem Achtefinal-Rückspiel am Donnerstag gegen Standard Lüttich (18.50 Uhr im LIVE-TICKER) die Europa-League-Trophäe ausgestellt. Noch gilt: Nur gucken, nicht anfassen.

Noch gilt: Nur gucken, nicht anfassen. Doch so mancher hofft, dass man den Pott nach dem Endspiel am 9. Mai in Bukarest für längere Zeit in der Stadt bewundern kann.

"Das wäre natürlich ein Traum", sagt Klubchef Martin Kind: "Aber wir gucken jetzt erstmal in Richtung Viertelfinale."

Prämien sind schon ausgehandelt

Die Prämien bis zum Endspiel sind schon seit Wochen ausgehandelt, das Selbstvertrauen riesengroß. Daran konnte auch die 0:3-Pleite am vergangenen Bundesliga-Wochenende bei Werder Bremen nichts ändern.

Europäisch will man wieder glänzen. Die Voraussetzungen für das Weiterkommen sind ausgezeichnet. Im ersten Duell mit Lüttich erkämpfte sich Hannover vor einer Woche ein 2:2.

Nun würde gegen den belgischen Pokalsieger schon ein 0:0 oder 1:1 reichen, und auch Standard wäre nicht mehr als eine Durchgangsstation in Richtung Bukarest gewesen.

96 schon jetzt mit Umsatzplus von 15 Millionen Euro

"Wir müssen konzentriert bleiben und die Herausforderung gewissenhaft angehen", sagt Kind und gibt sich ganz entspannt: "Wir haben doch schon mehr erreicht, als ursprünglich geplant war. Die Saison war für die Entwicklung des Vereins sehr wichtig. Wir haben viel gelernt."

Und jede Menge eingenommen. Nach Angaben von Kind beträgt das Umsatzplus schon vor dem möglichen Viertelfinaleinzug 15 Millionen Euro.

"Das bedeutet für Hannover eine Riesenentwicklung. Wir werden erstmals einen Umsatz zwischen 70 und 80 Millionen haben. Da wird auch ein beachtenswerter Ertrag hängen bleiben", sagt der 96-Boss, der die Vereinskasse jahrelang streng verwalten und jeden Euro zweimal umdrehen musste. Nun geht es voran.

Und das Ende der Entwicklung soll noch lange nicht erreicht sein. "Es gibt noch zahlreiche Tabellen, in denen wir uns verbessern können", sagt Kind.

Schlaudraff und Schmiedebach kehren zurück

Ein Beispiel ist die UEFA-Klubrangliste. Dort liegt Hannover derzeit nur auf Rang 72 und wäre demnach die schwächste der noch in der Europa League verbliebenen Mannschaften. Sogar Lüttich ist aufgrund der Ergebnisse der vergangenen Jahre fast 30 Plätze besser notiert.

"Solche Tabellen beschreiben die Vergangenheit. Wir orientieren uns an der Zukunft und wollen uns in den kommenden fünf Jahren in Europa etablieren", sagt Kind.

Gegen Standard soll das Vorhaben fortgesetzt werden. Die zuletzt angeschlagenen Jan Schlaudraff und Manuel Schmiedebach können wieder mitwirken, Torjäger Mame Diouf wird aufgrund seiner in Hinspiel erlittenen Sprunggelenksverletzung hingegen ebenso fehlen wie der gelbgesperrte Artur Sobiech.

Auf dem Weg zum ganz großen Traum sind das jedoch nur Petitessen. Die Trophäe vor dem Stadion lockt. "Wir haben in Mirko Slomka einen Trainer, der immer den Erfolg sucht. Der Gewinn eines solchen Pokals würde seinen Zielen sicher nicht entgegenstehen", sagt Kind.

Hannover 96 im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung